Sommerwonnen

Sonnenbaden

Sommerwonnen: Erst zum Frisör, dann an den Pool – bekleidet mit dem schicken neuen Badeanzug; sich dort genüsslich eine Zigarette anzünden … ein perfekter Sommertag? Aus urologischer Sicht eher eine zweifelhafte Szene. Denn die Kombination aus Rauchen, Haarfärbemittel und aktueller Bademode kann das Blasenkrebs-Risiko erhöhen. Anfang dieses Jahres hat die Zeitschrift Ökotest Haarfärbemittel untersucht. Ergebnis: Alle getesteten Mittel enthielten aromatische Amine. Diese chemischen Verbindungen sind eine Hauptursache für die 16.000 neuen Fälle von Blasenkrebs, die in Deutschland jedes Jahr auftreten. Zwar sind vor allem Berufsgruppen gefährdet, die häufig Kontakt zu aromatischen Aminen haben, zum Beispiel Arbeiter der chemischen Industrie und Friseure. Aber auch wer regelmäßig seine Haare färbt, setzt sich den Chemikalien aus.

lieber ohne Blasenkrebsrisiko

Baden ist nicht ungefährlich
Baden ist nicht ungefährlich

Eine amerikanische Studie hat gezeigt, dass Frauen, die sich einmal im Monat mit dauerhaften Mitteln die Haare färben, ihr Blasenkrebsrisiko verdoppeln. Wenden sie die Substanzen mehr als 15 Jahre lang an, ist die Gefahr sogar dreimal so hoch. Doch nicht nur Haarefärben ist gefährlich. Eine weitere Untersuchung in der Zeitschrift Ökotest verdirbt Frauen die Freude an Badeanzügen: Einige Modelle enthielten gesundheitsschädigende Stoffe, darunter eine Substanz, die im Tierversuch Blasenkrebs verursacht. Sie verhindert, dass die Stoffe bei Transport und Lagerung schimmeln. Auf jeden Fall verkneifen sollte man sich am Pool die Zigarette. Denn die größte Gefahr für Blasenkrebs geht vom Rauchen aus – auch Zigarettenqualm enthält aromatische Amine. Weil inzwischen fast jede dritte Frau regelmäßig zur Zigarette greift, befürchten Urologen, dass es bald immer mehr weibliche Blasenkrebspatienten geben wird.

Früherkennung ist möglich
Blasenkrebs verursacht im Anfangsstadium praktisch keine Beschwerden und wächst oft über Jahre unbemerkt. Deshalb wird die Erkrankung häufig zu spät erkannt. „Viele Patienten gehen erst zum Arzt, wenn sie Symptome wie Blut im Urin oder Schmerzen beim Wasserlassen bemerken. Für eine erfolgreiche Behandlung ist es dann oft zu spät,“ sagt Dr. Gerson Lüdecke, Urologe an der Universität Gießen. Bei jedem dritten Betroffenen ist der Krebs zum Zeitpunkt der Diagnose bereits in tiefere Schichten der Blase vorgewachsen. Oft bestehen dann auch Tumor-Absiedlungen in Lymphknoten oder anderen Organen. „Früh­erkennung tut Not. Wird die Erkrankung nämlich im Anfangsstadium entdeckt, sind die Heilungs­chancen sehr gut,“ betont Lüdecke. Hier ist ein einfacher Urintest hilfreich, der Blasenkrebs in 70 bis 80 Prozent der Fälle bereits vor möglichen Symptomen erkennt. Er weist den UBC Rapid Test nach, ein spezielles Eiweiß, das von den Tumorzellen gebildet wird. Die Untersuchung kann in der Arztpraxis erfolgen und liefert nach 30 Minuten das Ergebnis. „Risikopersonen, zum Beispiel langjährige Raucher, sollten sich ab dem 50. Lebensjahr routinemäßig auf Blasenkrebs untersuchen lassen. Hierfür eignet sich der Urintest sehr gut,“ erklärt Lüdecke.

Risikofaktoren und Symptome kennen

Zur Vorsorge gehört aber auch die Aufklärung. „Nur wenige Menschen kennen die Risikofaktoren für Blasenkrebs und wissen um die Symptome,“ sagt Detlef Höwing, Vorsitzender der Selbsthilfe Harnblasenkrebs. Er selbst war an Blasenkrebs erkrankt und setzt sich heute aktiv für Aufklärung und Früherkennung ein. „Hätte ich damals mehr über die Erkrankung gewusst, wäre mir einiges vielleicht erspart geblieben,“ betont Höwing. „Risikofaktoren sollten gemieden werden“, sagt der ehemalige Raucher. Unter www.selbsthilfe-harnblasenkrebs.de, der Homepage des Vereines, können sich Patienten und Angehörige über die Erkrankung informieren und in einem Forum ihre Erfahrungen austauschen.

Selbsthilfegruppe Blasenkrebs im Internet: www.selbsthilfe-harnblasenkrebs.de
Weiterführende Informationen über Blasenkrebs: www.blasenkrebs.net

Presseinformation MasterMedia vom 16.8.2004

 


Krebszeitung

--Download Sommerwonnen als PDF-Datei --


  • Themenfoto Darmkrebs - Foto: Bayer Vital gmbH
    Darmkrebs

    Wirkstoff-Kombination bei Radiochemotherapie vielversprechend getestet

    Berlin – Bei Patienten mit fortgeschrittenem Mastdarmkrebs (Rektumkarzinom) setzen Ärzte vor der Operation des Karzinoms oft eine Radiochemotherapie ein, um den Tumor zu verkleinern. Wie ein deutsches Forscherteam nun herausfand, reagiert der Tumor dabei eher auf eine Wirkstoff-Kombination als auf die bisher übliche Gabe eines einzelnen Medikaments. Über die Ergebnisse ihrer Studie mit mehr als 1200 Patienten berichten die Wissenschaftler aktuell in einer Online-Vorabveröffentlichung des Fachmagazins „The Lancet Oncology“. Der Einsatz der Wirkstoff-Kombination plus Radiotherapie vor der Operation könnte in Kombination mit der anschließenden Chemotherapie zum Goldstandard in der Behandlung von Mastdarmkrebs werden, betont die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO).

    Bei lokal fortgeschrittenem Mastdarmkrebs ist der Tumor schon in das umliegende Fettgewebe oder in die Lymphknoten vorgedrungen, hat aber noch keine Fernmetastasen gebildet. Der wichtigste Therapieschritt ist die Entfernung des Tumors durch eine Operation. „Aber noch vor diesem Eingriff behandeln wir die meisten Patienten mit einer Strahlenchemotherapie, die die Tumorzellen abtöten und zur Verkleinerung des Tumors führen soll“, erklärt DEGRO-Präsident Professor Dr. med. Jürgen Dunst, Direktor der Klinik für Strahlentherapie an der Universität Lübeck. Nach der Operation folge dann eine weitere Chemotherapie.

    […mehr lesen]

  • Prof. Uta Dirksen mit ihrem Kollegen Dr. Konstantin Agelopoulos aus der Medizinischen Klinik A bei der Arbeit im Labor Foto: WWU/DU
    Forschung

    „Krebszellen sind Meister der Manipulation und für ihr eigenes Überleben programmiert,“ sagt die Professorin für Pharmazie und Pharmazeutische Wissenschaften an der University of Technology Sydney, Mary Babawy.

    Bebawy ist Krebsexpertin – seit 18 Jahren erforscht sie die Mehrfachresistenz von Krebszellen gegen Arzneimittel. Gefördert durch den Cancer Council New South Wales und dem National Health and Medical Research Council verleiht ihre Forschung dem Kampf gegen Krebs neue Impulse.

    Anstatt auf Heilung der Patienten allein durch Medikamente zu setzen, entschlüsseln Babawy und ihr Team aus sieben Postgraduierten und zwei Doktoranden den Code, der Krebszellen daran hindert, ihr gefährliches Resistenzwissen an andere Zellen weiter zu geben.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit