Sonnenschutz hat weiterhin hohe Priorität

Logo: Tag des Sonnenschutzes - Quelle: Haut.de
Logo: Tag des Sonnenschutzes - Quelle: Haut.de

Kein Anlass für Entwarnung

Darmstadt, den 19. Mai 2016 – „Gutes Wetter!“ für den Sommer, für den Urlaub, für Freizeitaktivitäten im Freien. Mit diesem Wunsch verbinden viele für die bevorstehenden Sommermonate vor allem Sonnenschein. Die Sonne gilt als Garant für Wohlbefinden. Tatsächlich hat Sonne durchaus positive Auswirkungen auf den Körper.

Angesichts der weiterhin hohen Erkrankungsraten beim Hautkrebs empfiehlt die Hautärztin Prof. Dr. med. Christiane Bayerl gezielte Sonnenschutzmaßnahmen. Verbraucher sollten die Beratungsaktionen rund um den Tag des Sonnenschutzes, die u. a. von Gesundheitsämtern, Sportvereinen und Apotheken angeboten werden, nutzen.

www.tag-des-sonnenschutzes.de

Logo: Tag des Sonnenschutzes - Quelle: Haut.de
Logo: Tag des Sonnenschutzes – Quelle: Haut.de

„Ultraviolette Strahlen des Sonnenlichts aktivieren die Atmung, regen Durchblutung, Stoffwechsel und Drüsentätigkeit an und stimulieren die Abwehrkräfte des Körpers gegen Infektionen. Blutdruck und Cholesterinspiegel werden gesenkt. Mit Hilfe der UV-B-Strahlung des Sonnenlichts wird Vitamin-D gebildet“, so Frau Prof. Christiane Bayerl.

Die Hautärztin stellt im Interview mit haut.de klar, dass es beim Sonnenvergnügen nach wie vor gilt, „das richtige Maß zu finden, damit die positiven Wirkungen nicht durch negative, wie Hautschädigungen oder Hautkrebserkrankungen, überschattet werden.“

Vor dem Hintergrund der Erkrankungsraten zu Hautkrebs gibt die Expertin keine Entwarnung. Es bestehe immer noch erhöhter Handlungsbedarf in der Aufklärung und Information über die Gefahren der UV-Strahlen der Sonne, insbesondere im Bereich der Freizeitaktivitäten und Urlaubspräferenzen. „Hautkrebs ist nach wie vor die häufigste onkologische Erkrankung.

Jährlich erkranken in Deutschland am Schwarzen Hautkrebs ca. 30.000 Personen. Die epidemiologischen Daten für die weißen Hautkrebsformen liegen für das Basaliom (Basalzellkarzinom) bei 150.000 und das Plattenepithelkarzinom bei 80.000 Erkrankten.“

„Möglichst viel Sonnenschutz auftragen!“, diesen Merksatz sollten Verbraucher unbedingt beherzigen, so Bayerl. „Beim Cremen werden oft bestimmte Hautstellen wie die Ohren, der Nacken, der Haaransatz, 2 die Handrücken und am Strand die Fußrücken und Fußknöchelregion vergessen. Dieses Vergessen wird dann häufig mit Sonnenbrand und den hautschädigenden Folgen bestraft.“

Zum wirksamen Schutz vor schädlichen Folgen von „Zuviel UV-Strahlung“ gehören neben Sonnenschutzcremes auch eine angemessene Kleidung einschließlich Kopfbedeckung sowie das Meiden der Sonne in der Mittagszeit.

Die Initiative „Sonnenschutz? – Sonnenklar!“ stellt auch in diesem Jahr wieder kostenfrei Informationsmaterial zur Verfügung und koordiniert die bundesweit stattfindenden Beratungsaktionen, an denen sich u. a. Apotheken, Sportvereine und Gesundheitsämter aktiv beteiligen.

http://www.sonnenschutz-sonnenklar.info
Tipps zum notwendigen Lichtschutzfaktor bieten Smartphone-Apps:

LSF Tipp für iPhone
https://itunes.apple.com/de/app/lsf-tipp/id619767884

LSF Tipp für Android
https://play.google.com/store/apps/details?id=de.healthmedia.lsftipp

FRÜHLINGSSONNE MIT BEDACHT GENIESSEN


Krebszeitung

--Download Sonnenschutz hat weiterhin hohe Priorität als PDF-Datei --


  • Krebssymbol - pixabay
    Krebsthemen

    Krebs ist mehr als ein Gesundheitsthema – darauf macht die Berliner Krebsgesellschaft anlässlich des Weltkrebstages am 4. Februar aufmerksam

    Berlin, 29. Januar 2013 – Noch immer ist die öffentliche Wahrnehmung von falschen Vorstellungen über die Krankheit Krebs geprägt. Um gängige Mythen über die Erkrankung auszuräumen, wirbt der diesjährige Weltkrebstag am 4. Februar für seriöse Informationen und Aufklärung zum Thema Krebs.

    Zu den häufigsten Krebs-Irrtümern gehört etwa, dass Krebs nur ein Gesundheitsthema ist. Stimmt nicht, sagt die Berliner Krebsgesellschaft. Krebs hat weitreichende soziale und wirtschaftliche Folgen. Studien zur wirtschaftlichen Auswirkung einer Krebserkrankung haben gezeigt, dass Dreiviertel der Patienten finanzielle Einbußen mit Beginn der Krankheit erleben. Nicht wenige verlieren durch die Erkrankung ihren Job und rutschen in die Armut ab. „Gerade in Berlin, wo es deutschlandweit die meisten Empfänger von Sozialhilfe gibt, sehen wir heute zunehmend Notsituationen im Rahmen einer Krebserkrankung“, sagt der Vorsitzende der Berliner Krebsgesellschaft Prof. Dr. Dr. Peter M. Schlag im Vorfeld des Weltkrebstags. Betroffen sind aber nicht nur die sozial Schwachen. Auch für Familien aus dem Mittelstand und insbesondere Alleinerziehende kann eine Krebserkrankung zum sozialen Abstieg führen: „Wenn der Hauptverdiener ausfällt, dann kann das für die ganze Familie zu einer existenziellen Bedrohung werden.“

    […mehr lesen]

  • barrierefreier Zugang - pixelbay
    Allgemein
    Deutscher Behindertenrat (DBR) sieht im Behindertengleichstellungsgesetz Mängel „Einige Vorschläge des DBR und seiner Mitgliedsverbände sind in die Neufassung des Behindertengleichstellungsgesetzes eingeflossen. Das erkennen wir an, sind aber mit dem Gesamtbild unzufrieden, da insbesondere beim Abbau [...mehr lesen]

Google News – Gesundheit