Sozialleistungen bei Krebserkrankungen

Krebssymbol - pixabay
Krebssymbol - pixabay

Eine Krebserkrankung verändert die gesamte Lebenssituation tiefgreifend. Neben den körperlichen und psychischen Belastungen entwickeln sich oft Sorgen bezüglich der sozialen Absicherung. Wie geht es weiter, wenn ich nicht mehr arbeiten kann? Welche Unterstützung steht mir zu und was muss ich tun, um diese zu erhalten? Es ist nicht einfach, sich in kürzester Zeit mit allen wichtigen Fakten vertraut zu machen und einen Überblick über Zuständigkeiten, Anträge und Fristen zu gewinnen.

Neuer Ratgeber der Krebsgesellschaft NRW gibt erste Orientierung

Zur ersten Orientierung im Sozialsystem bietet der neue Ratgeber „Sozialleistungen bei Krebserkrankungen“ der Krebsgesellschaft NRW Wissenswertes und Nützliches aus unterschiedlichen Gesetzestexten, Richtlinien und Verordnungen. Auf 80 Seiten wird das Leistungsspektrum von Krankenkassen, Pflegediensten, Rentenversicherungsträgern und anderen Institutionen für krebserkrankte Menschen vorgestellt. Dabei werden Stichwörter wie Belastungsgrenze, Beratungspflicht oder Merkzeichen ebenso ausführlich erklärt, wie die Themen „Pflege“ oder „Palliative Versorgung“. Ein abschließender Adressteil verweist auf Institutionen und Ansprechpartner aus den Bereichen Sozialleistungen, Selbsthilfe und psychosoziale Beratung.

Neben der medizinischen Versorgung trägt die sozialrechtliche Absicherung wesentlich zum Erhalt der Lebensqualität bei. Daher ist es bereits zu Beginn der Therapie sehr wichtig, über alle Unterstützungsmöglichkeiten informiert zu sein, um diese zu gegebener Zeit in Anspruch nehmen zu können.

Alle Broschüren der Info-Reihe können innerhalb Nordrhein-Westfalens kostenlos bei der Krebsgesellschaft NRW bestellt werden. Beim Versand größerer Stückzahlen wird eine Portopauschale erhoben. Bestellungen sind via Internet, Fax und auch telefonisch möglich. Für Interessierte (auch außerhalb von NRW) besteht zudem unter www.krebsgesellschaft-nrw.de (Service) die Möglichkeit, die Broschüren als kostenloses PDF-Dokument herunterzuladen.

Download der Broschüre:
www.krebsgesellschaft-nrw.de/d_service/b_runterladen

i.A. Dinah Oelschläger
Pressesprecherin
Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen e.V.
Volmerswerther Str. 20
40221 Düsseldorf

Tel. 0211-15 76 09 90
Fax 0211-15 76 09 99
www.krebsgesellschaft-nrw.de
info@krebsgesellschaft-nrw.de

Pressemitteilung der Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen e.V., Dinah Oelschläger


Krebszeitung

--Download Sozialleistungen bei Krebserkrankungen als PDF-Datei --


  • Resektionsplanung mit der Pfortader (orange), den Lebervenen (cyan) und den Metastasen (gelb)
    Krebsthemen

    Fachkrankenhaus Ratingen arbeitet europaweit als erster Anbieter mit navigierbarem Radiofrequenz-Ablationssystem

    Ratingen im November 2013. Letzte Woche wendeten Mediziner des Fachkrankenhauses in Ratingen erstmals in Europa ein neues System zur Bekämpfung von schmerzhaften Wirbelkörpermetastasen an. „Die sogenannte Spinal Tumor Ablation mit Radiofrequenzenergie, kurz STAR Ablation genannt, ermöglicht uns, minimalinvasiv und schonend unsere Patienten von ihren Tumorbeschwerden im Knochen zu befreien“, erklärt Prof. Dr. med. Andreas A. Kurth, ärztlicher Direktor und orthopädischer Onkologe am Fachkrankenhaus Ratingen, und betont: „Bisher galt die operative Entfernung von Wirbelkörpertumoren als unbefriedigend, zumal die komplexe Struktur der Wirbelsäule schonende Verfahren unmöglich macht“. In Deutschland leiden etwa 1,5 Millionen Menschen an Krebs. In 13 Prozent der Fälle entwickeln Betroffene als Folge davon schmerzhafte Wirbelsäulenmetastasen, die den betroffenen Wirbel zerstören. Neben Schmerzmitteln behandeln Mediziner solche Knochenmetastasen zumeist lokal mit mehrwöchiger Chemotherapie.

    […mehr lesen]

  • Strahlenschutztechniker Thomas Lenders beim Justieren eines Ionenstrahl-Optikelements.
    Radiologie

    Am 1. April startet das Forschungsprojekt SPARTA

    Röntgenstrahlen dienen nicht nur zum Durchleuchten, etwa um Knochenbrüche oder innere Erkrankungen zu diagnostizieren. In Form von hochenergetischer Photonenstrahlung lässt sich auch Krebs behandeln, indem man den Tumor gezielt einer starken Strahlendosis aussetzt. Diese Strahlentherapie gehört mittlerweile zu den wichtigsten Behandlungsmethoden gegen Krebs – etwa jeder zweite Tumorpatient wird heute mit Photonen- oder Teilchenstrahlen behandelt. Um die Methode zu verbessern, startet am 1. April 2013 mit SPARTA ein neues, interdisziplinäres Forschungsprojekt. Das Ziel: Unterstützt von modernster Softwaretechnologie sollen Tumoren effektiver und patientenschonender bestrahlt werden als es heute möglich ist.

    Wollen Mediziner einen Tumor behandeln, der nahe an empfindlichen Gewebestrukturen wie Nerven oder Organen liegt, verwenden sie ein besonderes Verfahren, die „intensitätsmodulierte“ Strahlentherapie. Bei ihr wird das Geschwür nicht wenigen, relativ breiten und starken Photonenstrahlen ausgesetzt, sondern von mehreren, aus verschiedenen Richtungen kommenden und individuell dosierten Teilstrahlen in die Zange genommen. Da sich diese Strahlen gezielt im Tumor überlagern, entfalten sie erst dort ihre maximale Dosis. Das umliegende gesunde Gewebe wird nur wenig belastet – so der Idealfall.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit