Stellungnahme der DGU zur Früherkennung mittels PSA-Test

CancerCheck-PSA Quelle: consile.de

Angesichts einer durch kritische Medienberichte initiierten, wiederkehrenden öffentlichen Diskussion um den Nutzen der PSA-Früherkennung beim Prostatakarzinom sieht sich die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) zu der nachstehenden Stellungnahme veranlasst.

Stellungnahme der DGU zur öffentlichen Diskussion um den Nutzen der PSA-Früherkennung

Düsseldorf. Angesichts einer durch kritische Medienberichte initiierten, wiederkehrenden öffentlichen Diskussion um den Nutzen der PSA-Früherkennung beim Prostatakarzinom sieht sich die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) zu folgender Stellungnahme veranlasst.

Wohl wissend, dass die PSA-Bestimmung keine optimale, aber nach derzeitigen Wissensstand die einzige evidenzbasierte Methode zur Früherkennung eines Prostatakarzinoms ist, verweist die DGU auf die S3-Leitlinie „PSA-Bestimmung in der Prostatakarzinomdiagnostik“, die unter urologischer Federführung entstand und derzeit kurz vor einer Aktualisierung steht. Darin wird die Empfehlung zur Früherkennung zwischen 50 und 75 Jahren, bei familiärer Belastung ab 45 Jahren, explizit formuliert. Das medizinische Handlungsschema ist in der S3-Leitlinie ebenfalls klar definiert und umfasst:

  • Aufklärung,
  • PSA-Bestimmung,
  • erneute Besprechung / Beratung,
  • Biopsie

und schließlich in Abhängigkeit des individuellen Risikoprofils eine individuelle Empfehlung, die von der exspektativen Beobachtung bis hin zur Therapiebedürftigkeit geht.

Damit wird aktuellen und gängigen Kritiken der „Übertherapie“ adäquat begegnet.Ergebnisse europäischer Großstudien, ob die Früherkennung mittels PSA-Bestimmung die Sterblichkeit durch Prostatakrebs senken kann, stehen aus und werden 2009 erwartet. Neue Prostatakarzinommarker, die eine zuverlässige Differenzierung in behandlungsbedürftige und nicht behandlungsbedürftige Prostatakarzinome zulassen, sind aufgrund fehlender Datenlage noch nicht im klinischen Einsatz. Beides findet in der S3-Leitlinie Berücksichtigung. Einem nach adäquater Aufklärung früherkennungswilligen Patienten den PSA-Test vorzuenthalten, wäre nach aktuellem Erkenntnisstand unverantwortlich, denn nur früh erkannte lokal begrenzte Prostatakarzinome können in den allermeisten Fällen geheilt werden. Ohne Früherkennung bleibt Prostatakrebs eine tödliche Gefahr.

Die notwendige, und in der Praxis ausgeübte, Konsequenz bleibt das Aufklärungsgespräch über PCA-Früherkennung mit ausführlicher Information über den PSA-Test und dessen Vor- und Nachteile. Dies ist obligat und unerlässlich.

Pressemitteilung des BPS


Krebszeitung

--Download Stellungnahme der DGU zur Früherkennung mittels PSA-Test als PDF-Datei --


  • SKAT = Schwellkörper-Auto-Injektions-Therapie - Bild: Detlef Höwing
    Krebsthemen

    Die Anamnese liefert wichtige Hinweise darauf, ob die Ursachen schwerpunktmäßig im organischen oder psychischen Bereich liegen und ob wirklich alle unten aufgeführten Diagnosemaßnahmen erforderlich sind.

    Nach der Diagnosestellung und Ermittlung der Ursachen richtet sich dann die erforderliche Therapie, die entweder medikamentös, mittels Hilfsmittel, operativ oder durch sexual-psychologische Behandlungsoptionen erfolgt. Die Kombination mehrerer Therapiemethoden richten sich ebenfalls nach der erstellten Diagnose.

    […mehr lesen]

  • Strahlentherapie eines Patienten in der Charité Berlin
    Kehlkopfkrebs

    Strahlentherapie eines Patienten in der Charité Berlin Europaweit erkranken jährlich etwa 143.000 Menschen neu an Kopf-Halstumoren. Auch deshalb wurde diese Krankheit auf dem Patiententag der DGHO (Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie) thematisiert und Betroffene durch Frau Dr. Maren Knödler aus Berlin über die Systemtherapie informiert, deren Vortrag die Grundlage dieses Artikels bildet.

    Bei der Erstdiagnose beträgt das Alter der Betroffenen durchschnittlich 68 Jahre. Immer mehr jüngere Menschen werden jedoch von dieser Erkrankung betroffen. Der Grund daran liegt an den Risikofaktoren, die die Entstehung von Kopf-Halstumoren begünstigen. Dazu gehören Viren und insbesondere die HPV (Humane Pappiloma Viren), das Rauchen oder übermäßiger regelmäßiger Alkoholkonsum.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit