Stellungnahme der DGU zur Früherkennung mittels PSA-Test

CancerCheck-PSA Quelle: consile.de

Angesichts einer durch kritische Medienberichte initiierten, wiederkehrenden öffentlichen Diskussion um den Nutzen der PSA-Früherkennung beim Prostatakarzinom sieht sich die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) zu der nachstehenden Stellungnahme veranlasst.

Stellungnahme der DGU zur öffentlichen Diskussion um den Nutzen der PSA-Früherkennung

Düsseldorf. Angesichts einer durch kritische Medienberichte initiierten, wiederkehrenden öffentlichen Diskussion um den Nutzen der PSA-Früherkennung beim Prostatakarzinom sieht sich die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) zu folgender Stellungnahme veranlasst.

Wohl wissend, dass die PSA-Bestimmung keine optimale, aber nach derzeitigen Wissensstand die einzige evidenzbasierte Methode zur Früherkennung eines Prostatakarzinoms ist, verweist die DGU auf die S3-Leitlinie „PSA-Bestimmung in der Prostatakarzinomdiagnostik“, die unter urologischer Federführung entstand und derzeit kurz vor einer Aktualisierung steht. Darin wird die Empfehlung zur Früherkennung zwischen 50 und 75 Jahren, bei familiärer Belastung ab 45 Jahren, explizit formuliert. Das medizinische Handlungsschema ist in der S3-Leitlinie ebenfalls klar definiert und umfasst:

  • Aufklärung,
  • PSA-Bestimmung,
  • erneute Besprechung / Beratung,
  • Biopsie

und schließlich in Abhängigkeit des individuellen Risikoprofils eine individuelle Empfehlung, die von der exspektativen Beobachtung bis hin zur Therapiebedürftigkeit geht.

Damit wird aktuellen und gängigen Kritiken der „Übertherapie“ adäquat begegnet.Ergebnisse europäischer Großstudien, ob die Früherkennung mittels PSA-Bestimmung die Sterblichkeit durch Prostatakrebs senken kann, stehen aus und werden 2009 erwartet. Neue Prostatakarzinommarker, die eine zuverlässige Differenzierung in behandlungsbedürftige und nicht behandlungsbedürftige Prostatakarzinome zulassen, sind aufgrund fehlender Datenlage noch nicht im klinischen Einsatz. Beides findet in der S3-Leitlinie Berücksichtigung. Einem nach adäquater Aufklärung früherkennungswilligen Patienten den PSA-Test vorzuenthalten, wäre nach aktuellem Erkenntnisstand unverantwortlich, denn nur früh erkannte lokal begrenzte Prostatakarzinome können in den allermeisten Fällen geheilt werden. Ohne Früherkennung bleibt Prostatakrebs eine tödliche Gefahr.

Die notwendige, und in der Praxis ausgeübte, Konsequenz bleibt das Aufklärungsgespräch über PCA-Früherkennung mit ausführlicher Information über den PSA-Test und dessen Vor- und Nachteile. Dies ist obligat und unerlässlich.

Pressemitteilung des BPS


Krebszeitung

--Download Stellungnahme der DGU zur Früherkennung mittels PSA-Test als PDF-Datei --


  • Urothelkarzinom der Blase, Bild: KGH, Wikimedia Commons
    Harnblasenkrebs

    Urothelkarzinom der Blase, Bild: KGH, Wikimedia CommonsWissenschaftler aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum entdeckten bei 65 Prozent aller Fälle von Blasenkrebs eine Erbgut-Veränderung, die zu übermäßiger Aktivität des Unsterblichkeitsenzyms Telomerase führt. Die Mutation ist mit einem ungünstigen Verlauf der Erkrankung assoziiert. Dies gilt jedoch nicht, wenn die Patienten zusätzlich Träger einer bestimmten Genvariante sind.

    Im Deutschen Krebsforschungszentrum hatten Wissenschaftler um Dr. Rajiv Kumar kürzlich beim bösartigen schwarzen Hautkrebs eine weitverbreitete Erbgutveränderung entdeckt. Die Mutation betrifft die als „Unsterblichkeitsenzym“ bezeichnete Telomerase. Um die Bedeutung dieser Erbgut-Veränderung bei anderen Krebsarten aufzuklären, analysierten die Forscher nun gemeinsam mit Kollegen vom schwedischen Karolinska-Institut das Tumorerbgut von 327 Blasenkrebs-Patienten. Bei 65 Prozent der Tumoren entdeckten sie die identische Veränderung.

    […mehr lesen]

  • Prof. Andreas Dietz (re.) erwartet 90 HNO-Experten aus ganz Europa zum 7. Leipziger OP-Kurs am Uniklinikum Leipzig. Foto: UKL
    Kehlkopfkrebs

    Das Patientenforum an der Universität Leipzig wendet sich an Menschen nach einer Kehlkopfentfernung (Laryngektomie) – Ergebnisse einer Studie zu den Folgen einer Laryngektomie werden vorgestellt An Kehlkopf- beziehungsweise Rachenkrebs erkranken in Deutschland jährlich rund 2.700 Männer und 440 Frauen. Die völlige Entfernung des Organs auf chirurgischem oder strahlentherapeutischem Wege (Laryngektomie) kann zwar heutzutage oftmals verhindert werden. Dennoch – wenn der Tumor ein bestimmtes Stadium überschritten hat, ist der Eingriff unabwendbar. Die Zahl der Kehlkopflosen wird in der Bundesrepublik auf rund 20.000 geschätzt.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit