Stiftung Mammazentrum Hamburg

Brustuntersuchung - Quelle: Humannews
Brustuntersuchung - Quelle: Humannews
Brustuntersuchung - Quelle: Humannews
Brustuntersuchung – Quelle: Humannews

Hamburg (humannews) – Jedes Jahr erkranken in Deutschland 57.000 Frauen an Brustkrebs. Jede zehnte Frau ist irgendwann in ihrem Leben von dieser Krebsart betroffen. Für die Betroffenen stellt die Diagnose einen belastenden Einschnitt dar. Ihnen Lebensqualität, Mut und Zuversicht zu schenken, das ist das Ziel einer Stiftung, die von den drei Ärzten des Mammazentrums Hamburg im Krankenhaus Jerusalem gegründet wurde. Vorrangige Aufgabe ist die Finanzierung einer „breast nurse“ – einer speziell ausgebildeten Krankenschwester, die sich um an Brustkrebs erkrankte Frauen kümmert.

Ganzheitlicher Ansatz für mehr Lebensqualität, Mut und Zuversicht

Sie unterstützt auf psychischer und sozialer Ebene, informiert die Patientin über geeignete Reha-Maßnahmen, die passende Ernährung und sie hilft bei der Suche nach einem Perückenstudio: ein wichtiges Thema für Frauen, die ihre Haare durch die Chemotherapie verlieren. „Mit der breast nurse wird eine Betreuungslücke geschlossen, denn diese Spezialkraft wird von den Krankenkassen nicht finanziert“, erklärt Prof. Eckhard Goepel, einer der Initiatoren der Stiftung.

Projekt „breast nurse“ – Sponsoren gesucht

Stiftungszweck ist darüber hinaus die Einrichtung eines Zentrums für Prävention, Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms sowie die Finanzierung von Aufklärungsveranstaltungen. „Brustkrebs ist ein Tabuthema in unserer Gesellschaft. Dabei ist der Informationsbedarf riesig“, so Dr. Timm Schlotfeldt, ebenfalls Initiator der Stiftung. Unternehmen aus ganz Deutschland sollen als Sponsoren gewonnen werden – denn auch die Patientinnen kommen aus dem gesamten Bundesgebiet. Firmen können mit einer Spende dazu beitragen, dass die psychosoziale Betreuung von Frauen mit Brustkrebs verbessert wird und Themen wie Prävention und Früherkennung eine breitere Öffentlichkeit erreichen. Mit dem Stiftungskapital von 100.000 Euro durch das Mammazentrum und eine großzügige Spenderin ist bereits die Finanzierung einer breast nurse für ein Jahr gesichert. „Der Anfang ist gemacht. Aber wir haben noch viel vor“, so Prof. Eckhard Goepel.

Sponsorenkonto der Stiftung Mammazentrum Hamburg:
Berenberg Bank Hamburg
BLZ 201 200 00
Konto 55 040 000

Pressekontakt: 
Nicola Sieverling
Telefon (040) 63 97 71 73
Mobil 0172 / 455 43 62
redaktion@nicola-sieverling.de
www.stiftung.mammazentrum-hamburg.de

Humannews, Nicola Sieverling


Krebszeitung

--Download Stiftung Mammazentrum Hamburg als PDF-Datei --


  • Brustkrebszellen - Quelle: Dr. Lutz Langbein, Deutsches Krebsforschungszentrum
    Brustkrebs

    14 Fachgesellschaften erarbeiten Leitlinien für Diagnostik, Therapie und Reha. Neue Leitlinien für Diagnostik, Therapie und Rehabilitation von Brustkrebspatientinnen geben eine wissenschaftlich gesicherte Orientierung im Dschungel der Verfahren. Auf dem 55. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe in Hamburg diskutieren die Experten auch, wie die Umsetzung dieser Leitlinien vorangebracht und überprüft werden kann.

    […mehr lesen]

  • Ein Beispiel der Krebs- Früherkennung ist die HPV-Testung (HPV ist ein Virus, der bei Frauen Gebärmutterhalskrebs auslösen kann.
    Gebärmutterhalskrebs

    Dreieich, den 07. Juni 2006. – Eine Studie mit fast 34.000 Frauen, die in der Juni- Ausgabe des „Journal of the National Cancer Institute“ (JNCI) in den USA veröffentlicht wurde, fand heraus, dass der Test auf Hochrisikotypen (HR) der humanen Papillomaviren (HPV) bei der Gebärmutterhalskrebsvorsorge signifikant sensitiver ist als der konventionelle PAP-Abstrich und die Dünnschichtzytologie. Die Studie, die mit dem Hybrid Capture® 2 (hc2) HR-HPV DNA-Test der Firma Digene durchgeführt wurde, wurde von der Europäischen Union und vom italienischen Gesundheitsministerium finanziert.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit