Strahlentherapie beim Mammakarzinom

Nach der Diagnose Brustkrebs hatte Patientin Anne Dickgreber große Angst vor der Strahlentherapie. Gemeinsam mit ihrem Radiologen probierte sie Mepilex® Lite – und blieb erythemfrei.

Spezielle Wundauflagen können der Entstehung strahleninduzierter Hautreaktionen entgegenwirken

Erkrath, den 23.04.2013. Mammakarzinom-Patientinnen können der Strahlentherapie jetzt entspannter entgegensehen: Kontrollierte Studien belegen, dass die Verwendung der Wundauflage Mepilex® Lite die Entstehung strahleninduzierter Hautreaktionen verhindern oder diese lindern kann. Mit einer Informationskampagne werden Ärzte und Patientinnen jetzt über Details des neuen Verfahrens informiert. Eine Website hält nicht nur wissenschaftliches Informationsmaterial bereit, sondern informiert auch aus Patientinnensicht über die neue Therapieoption. Im Mittelpunkt steht die Lebensqualität der Erkrankten. Auf dem DEGRO in Berlin, wo vom 8. bis zum 12. Mai die neuesten Optionen der onkologischen Strahlentherapie diskutiert werden, wird die Kampagne der Öffentlichkeit vorgestellt.

„Als ich zu meinem Radiologen kam und ihn bat, das Verfahren ausprobieren zu dürfen“ hat der erst einmal abgelehnt, berichtet Patientin Anne D. Die 58-jährige Architektin, bei der nach ihrer brusterhaltenden Operation eine Strahlentherapie vorgenommen werden sollte, gab jedoch nicht auf. Sie überzeugte ihren behandelnden Radiologen mit Hilfe von zwei aktuellen Studien1,2, die im Jahr 2010 und 2012 in Neuseeland an Mammakarzinom-Patientinnen durchgeführt worden waren.

Schweregrad der Hautreaktionen signifikant reduziert

Nach der Diagnose Brustkrebs hatte Patientin Anne Dickgreber große Angst vor der Strahlentherapie. Gemeinsam mit ihrem Radiologen probierte sie Mepilex® Lite – und blieb erythemfrei.

Die im British Journal of Radiology (2010) bzw. im Journal of Cancer Science and Therapy (2012) publizierten Untersuchungen belegen, dass Mepilex® Lite den Schweregrad von strahleninduzierten Erythemen im Vergleich zu den sonst üblichen wasserhaltigen Cremes signifikant reduziert. Zudem wurden über 40 Prozent weniger feuchte Abschuppungen beobachtet. Die Probandinnen empfanden das Verfahren deshalb als besonders angenehm, weil es weniger Schmerz und Juckreiz verursachte und zudem das Tragen normaler Kleidung ermöglichte. Eindeutig belegt konnte auch werden, dass die Effektivität der Strahlentherapie durch das Verfahren nicht beeinträchtigt wurde.

Lebensqualität während der Strahlentherapie erhalten

Dr. Patries Herst, Senior Lecturer an der neuseeländischen Universität Wellington, hat die im Journal of Cancer Science and Therapy 2012 im veröffentlichte Studie koordiniert, bei der das Verfahren an mastektomierten Patientinnen untersucht wurde. Ihr Fazit zum Wohlbefinden dieser Patientinnengruppe: „Hautreaktionen haben erhebliche Auswirkungen auf die Lebensqualität von Strahlentherapie-Patientinnen. Unsere Studienergebnisse zeigen, dass es einen Weg gibt, den Schweregrad dieser Hautreaktionen signifikant zu reduzieren“.

Hersts Studie hatte ergeben, dass der Gesamtschweregrad der Hautreaktionen ihrer 74 Probandinnen unter Mepilex® Lite um 41 Prozent niedriger war, verglichen mit wasserhaltigen Cremes. Die guten Resultate dieser Untersuchung sollen durch weitere Studien in Deutschland und Italien vertieft werden, die noch in diesem Jahr beginnen sollen.

Auch Patientin Anne D. blieb während der Therapie erythemfrei und sieht zwei Jahre nach der Erstdiagnose wieder optimistisch in die Zukunft. In einem Tagebuch sowie in einem Film lässt die Architektin andere Frauen, aber auch Ärzte an ihrem Schicksal teilhaben. „Ich hoffe, damit anderen Kranken Mut zu machen, ihre Therapie aktiv mitzugestalten. Bei mir hat sich das auf jeden Fall gelohnt.“

Über Mölnlycke
Mölnlycke Health Care ist einer der weltweit führenden Hersteller von OP-Einwegprodukten und Wundversorgungsprodukten sowie Dienstleistungsanbieter im Gesundheitswesen. Mölnlycke gehört zu den weltweit angesehensten Herstellern von Produkten für das professionelle Gesundheitswesen. Das Unternehmen mit Stammsitz in Gothenburg, Schweden ist in über 30 Ländern mit rund 7.000 Mitarbeitern vertreten. Bekannt ist es vor allem für sein einzigartiges Angebot an hochwertigen Produkten und patentierten Technologien, die Patienten ein besseres Leben und medizinischem Fachpersonal eine noch bessere Pflege ihrer Patienten ermöglichen.

Weitere Informationen unter www.molnlycke-strahlentherapie.de

Herausgeber:
Mölnlycke Health Care GmbH
Max-Planck-Straße 15
D-40699 Erkrath
www.molnlycke.com

Ansprechpartner für die Medien:
Christine Zölzer
Tel.: 0211 92088-134
christine.zolzer@molnlycke.com

Kontakt Agentur:
Medienhaus Münster GmbH
Babette Lichtenstein van Lengerich
An der Alten Ziegelei 36b
48157 Münster
Tel.: 0251 922669-10
Fax: 0251 922669-19
Babette.Lichtenstein@medienhaus- muenster.de
www.medienhaus-muenster.de


Krebszeitung

--Download Strahlentherapie beim Mammakarzinom als PDF-Datei --


  • Professor Dr. Claus Fischer, der Vorsitzende des DGU-Arbeitskreises Prävention, Umwelt- und Komplementärmedizin. - Quelle: Urologenportal
    Krebsthemen

    Professor Dr. Claus Fischer, der Vorsitzende des DGU-Arbeitskreises Prävention, Umwelt- und Komplementärmedizin. - Quelle: UrologenportalJeder vierte Krebspatient in Deutschland ist an einem urologischen Tumor erkrankt. Wie viele andere Krebskranke wollen auch die Urologie-Patienten ihre Therapien gern positiv unterstützen. Dabei wird bevorzugt an Verfahren aus der Naturheilkunde gedacht, die vermeintlich sanft und arm an Nebenwirkungen sind. Um der Bedeutung der Komplementärmedizin in der Urologie Rechnung zu tragen, hatte die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) bereits vor Jahren einen entsprechenden Arbeitskreis gegründet. Dort wird die unüberschaubare Flut an naturheilkundlichen Angeboten und Empfehlungen durchaus kritisch gesehen, denn oft mangelt es an der notwendigen Seriosität.

    DGU-Arbeitskreis setzt auf weitere Forschung

    Komplementärmedizin versteht sich, dem Wortsinn entsprechend, als Ergänzung konventioneller medizinischer Therapien, nicht als deren Ersatz. Professor Dr. Claus Fischer, der Vorsitzende des DGU-Arbeitskreises Prävention, Umwelt- und Komplementärmedizin, zieht die Grenze zwischen Komplementärmedizin und der Grauzone diverser alternativer Heilpraktiken besonders in der Darlegung ihrer Verfahren: „Wer seine Methoden oder Präparate nicht der wissenschaftlichen Diskussion stellt, nicht die Gelegenheit gibt, sie nachzuvollziehen, zu überprüfen und eigene Schlüsse daraus zu ermöglichen, der hat Gründe dafür.“ Wer so vorgehe und sich konventionellen medizinischen Anforderungen versperre, disqualifiziere sich als Gesundheitsanbieter selbst. Seriöse Komplementärmedizin sei ein Bereich der wissenschaftlichen Medizin.

    […mehr lesen]

  • Herstellung eines Gewebeschnittes - Foto: S. Willax/TU München
    Brustkrebs
    Häufiger aggressive Tumorvorstufen bei Älteren Seit Einführung der qualitätsgesicherten und flächendeckenden Brustkrebs-Früherkennung in Deutschland durch digitales Mammographie-Screening werden etwa doppelt so viele Tumorvorstufen – „ductale Carcinomata in situ“ (DCIS) – wie zuvor entdeckt. In diesem [...mehr lesen]

Google News – Gesundheit