Strategien gegen den Krebs des Mannes auf dem Prüfstand

Histologischer Schnitt durch eine Prostata mit normaler Drüsenstruktur (links) und Tumorzellherden (rechts). Farblich unterscheidbar sind Zellkerne (braun), Bindegewebe (blau) und Drüsenlumen (weiße Bereiche). Maßstab/ Vergrößerung: 200-fach Quelle: NGFN

Ärztliches Symposium zu den Behandlungsoptionen von Prostatakrebs / PREFERE-Studie vorgestellt / Magdeburger Universitätsklinikum ist Studienzentrum

Über 60.000 Prostatakrebs-Diagnosen stellen Ärzte in Deutschland Jahr für Jahr. Die betroffenen Männer haben die Qual der Therapiewahl. Welche Behandlung ist optimal hinsichtlich individuell verschiedener Erwartungen wie Lebenserwartung und Lebensqualität?

Derzeit gibt es bei einem lokal begrenzten Prostatakarzinom vier Standardtherapien:

  • die operative Totalentfernung der Prostata,
  • eine Strahlentherapie von außen,
  • eine Therapie mit Strahlenimplantaten sowie
  • das aktive Überwachen.

Ab Beginn dieses Jahres soll die Wirksamkeit der vier genannten Strategien im Rahmen der bislang größten prospektiv-randomisierten Prostatakrebs- Langzeitstudie miteinander verglichen werden. Unterstützt wird die sogenannte PREFERE-Studie von der Deutschen Krebsgesellschaft, der Deutschen Krebshilfe, den Krankenkassen und privaten Krankenversicherungsträgern. Im Rahmen der PREFERE-Studie möchte das interdisziplinäre Prostatazentrum am Magdeburger Universitätsklinikum möglichst viele Patienten aus dem Einzugsbereich zwischen Hamburg und Leipzig, Braunschweig und Berlin rekrutieren.

Vorgestellt und diskutiert wird die Studie am 25. und 26. Januar 2013 auf einem wissenschaftlichen Symposium, zu dem der Tagungsleiter Prof. Dr. Martin Schostak, Direktor der Magdeburger Universitätsklinik für Urologie und Kinderurologie, rund 300 Experten aus Deutschland erwartet. Weitere Themen der Veranstaltung werden die Prävention und Früherkennung, die gegenwärtigen Therapiemöglichkeiten sowie der Nutzen von Prostatakrebszentren sein.

Das interdisziplinäre Prostatazentrum am Magdeburger Universitätsklinikum wurde 2012 zertifiziert. Gemeinsam mit der Universitätsklinik für Strahlentherapie (Prof. Dr. Günther Gademann) werden interdisziplinäre Patientenberatungsgespräche durchgeführt und alle Standardtherapien wie radikale Prostatektomie und Bestrahlung von außen, aber auch neue Behandlungsverfahren wie die HIFU-Therapie (Hochintensiver fokussierter Ultraschall) bereitgehalten.

Im Rahmen der PREFERE-Studie arbeitet das Zentrum mit dem Berliner Urologen Dr. Thomas Oliver Henkel zusammen, der in Magdeburg die innere Bestrahlung mit dauerhaft in die Prostata implantierten Strahlenquellen (Permanente Seed Implantation) durchführt. Mit über 300 derartigen Behandlungen pro Jahr verfügt Dr. Henkel über eine sehr große Erfahrung, so dass von Beginn an ein sehr hoher Therapiestandard bei der Seed- Implantation am Magdeburger Universitätsklinikum gewährleistet ist.

Nach der positiven Bewertung durch die Ethikkommission der Magdeburger Universität am 22. Januar 2013 hoffen Professor Schostak und Professor Gademann die ersten Prostatakrebs-Patienten im Februar in die PREFERE- Studie aufnehmen zu können. Im Verlauf der kommenden drei Jahre sollen mindestens 7.600 Patienten im Alter von unter 76 Jahren in die wissenschaftliche Studie aufgenommen werden. Die Probanden werden über einen Zeitraum von mindestens 13 Jahren engmaschig medizinisch überwacht. Die Hoffnung der Ärzte ist, dass sich möglichst viele Patienten zur Teilnahme entschließen werden.

Das Programm des Magdeburger Prostatakrebs-Symposiums:
http://www.med.uni- magdeburg.de/unimagdeburg_mm/Downloads/Kliniken/Urologie/Veranstaltungen/Symposium+Prostatakarzinom.pdf

Ansprechpartner für Redaktionen:
Prof. Dr. med. Martin Schostak,
Direktor der Magdeburger Universitätsklinik für Urologie und Kinderurologie,
Telefon: (0391) 67 15036
Internet: http://urologie.uni-magdeburg.de

Pressemitteilung Universitätsklinikum Magdeburg, Kornelia Suske


Krebszeitung

--Download Strategien gegen den Krebs des Mannes auf dem Prüfstand als PDF-Datei --


  • Ein 'Labor' kleiner als eine 1-Euromünze: Der Mikrochip, den die Hochschule Hamm-Lippstadt gemeinsam mit der iX-factory GmbH in einem neu gestarteten Forschungsprojekt entwickelt, um Leukämiediagnostik zukünftig in der Praxis zu ermöglichen. - Copyright: Hochschule Hamm-Lippstadt
    Krebsthemen

    Eigentumsrechte klären und Abläufe standardisieren

    Ärzte können heute durch Tests immer häufiger und genauer vorhersagen, ob ein Krebsmedikament bei einem Patienten wirken wird oder nicht. Diese „Companion Diagnostics“ entwickeln sich derzeit zu einem wachsenden neuen Forschungsbereich der Medizin. Die dafür notwendigen Gewebeproben werden zunehmend für klinische Studien genutzt. Welche ethischen, auch eigentumsrechtlichen und technischen Probleme Companion Diagnostics bergen, ist ein Thema des diesjährigen Herbstsymposiums der Korporativen Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin e. V. (DGIM).

    Ein Drittel aller neu zugelassenen Arzneimittel bis zum Jahr 2015 sind Krebsmedikamente. Früher bestimmten Pathologen durch ihre Gewebediagnostik im wesentlichen nur, an welcher Krebsart ein Patient leidet und wie bösartig der Tumor ist. Doch vor allem für Lungen-, Magen-, Dickdarm- und Hautkrebs entwickelten Forscher in den vergangenen drei Jahren neue therapiebegleitende Tests. Sie geben vor Gabe der Medikamente darüber Aufschluss, ob ein Wirkstoff bei einem Patienten überhaupt wirksam sein kann. Mehr als 20 Tests wurden bislang eingeführt, um bei Leukämien und bösartigen Tumoren eine für den Patienten passende Therapie zu finden, berichtet Professor Dr. med. Christoph Röcken, Leiter des Instituts für Pathologie an der Christian-Albrechts-Universität in Kiel.

    […mehr lesen]

  • Forschungslabor von Pierre Fabre - Quelle: Pierre Fabre
    Forschung

    (Hamburg) Die Gynäkologen wollen Laborforschung und Klinik zum Nutzen der Patientinnen besser miteinander verzahnen. Ziel ist die individuell angepasste Therapie, die den Frauen überflüssige Therapien erspart, ohne notwendige Therapien zu unterlassen. Auf dem 55. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe in Hamburg diskutieren Experten, welche Schritte dazu erforderlich sind, und liefern Beispiele für erfolgreiche Ansätze.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit

  • Mit der Genschere gegen Malaria
    am 25. September 2018 um 16:57

    Mit der Genschere gegen Malaria  DeutschlandfunkMalaria: Stechmücken durch Gen-Manipulation eliminiert  Gesundheitsstadt BerlinManipulation mit CRISPR lässt Populationen von Malaria-Mücken kollabieren  derStandard.atLässt sich Malaria mit Gene Drive vollständig ausrotten?  Deutsche […]

  • Bewegung könnte den kognitiven Verfall bei seltener Alzheimerkrankheit verzögern
    am 25. September 2018 um 16:15

    Bewegung könnte den kognitiven Verfall bei seltener Alzheimerkrankheit verzögern  Deutsches ÄrzteblattKörperliche Aktivität kann kognitiven Abbau bei genetisch verursachtem Alzheimer verlangsamen  Medizin-AspekteFull coverag […]

  • Neue Antibiotika-Hoffnung bei gramnegativen Bakterien
    am 25. September 2018 um 15:50

    Neue Antibiotika-Hoffnung bei gramnegativen Bakterien  DAZ.onlineVabomere gegen Harnwegsinfektion APOTHEKE ADHOC, 25.09.2018 10:09 Uhr  APOTHEKE ADHOCFull coverag […]

  • 3 Studien mit mehr als einer halben Million Teilnehmern wecken erhebliche Zweifel an der Low-Carb-Diät
    am 25. September 2018 um 15:00

    3 Studien mit mehr als einer halben Million Teilnehmern wecken erhebliche Zweifel an der Low-Carb-Diät  Business Insider DeutschlandStudie: Die mediterrane Diät senkt das Schlaganfallrisiko bei Frauen  FIT FOR FUNFull coverag […]

  • Eine Fettleber lässt sich so heilen
    am 25. September 2018 um 14:56

    Eine Fettleber lässt sich so heilen  Heilpraxisnet.deFettleber – häufigste Lebererkrankung kann durch Diät und Bewegung vermieden und geheilt werden  Medizin-AspekteWie man seine nichtalkoholische Fettleber wieder loswird  derStandard.atFull coverag […]