Studie bei Nierentumoren

Links die normale Lage der Nebennieren (gelbe Pfeile) im Körper, rechts ein Nebennieren-karzinom in einer kernspintomographischen Darstellung. Bild: Medizinische Klinik

Die Urologische Klinik des Universitätsklinikums Düsseldorf hat als zweites deutsches Zentrum und einziges in Nordrhein-Westfalen mit einer Studie beim fortgeschrittenen, nicht medikamentös vorbehandelten Nierenzellkarzinom begonnen. Dabei wird das neue, noch nicht zugelassene Medikament „Sorafenib“ mit der bisherigen Standardbehandlung bei Auftreten von Metastasen, der Immuntherapie, verglichen.

Universitätsklinikum Düsseldorf testet neues Medikament bei Nierentumoren

Die Ergebnisse einer weltweiten Phase III Studie waren ermutigend.

Das Nierenzellkarzinom ist weitgehend resistent gegen die üblichen Krebstherapien wie Chemo- oder Strahlentherapie. Auch unter der Immuntherapie ist der Anteil der Patienten, bei denen es zu einer Rückbildung der Erkrankung kommt, gering. Die Immuntherapie führt außerdem zu nicht unerheblichen Nebenwirkungen. Sorafenib gehört zu einer neuen Gruppe von Medikamenten die sich gegen spezifische Zielmoleküle des Tumors richten („Targeted Therapy“). Es handelt sich dabei in der Regel um Proteine, die für bestimmte Funktionen wie z.B. das Wachstum der Tumorzelle entscheidend sind. Werden diese in ihrer Funktion gehemmt, können die Tumore nicht weiter wachsen bzw. es kommt zu deren Rückbildung. Sorafenib hemmt auch die Gefäßneubildung in Tumoren.

Bereits im Februar dieses Jahres wurde eine weltweite, placebokontrollierte Studie mit Sorafenib für die Aufnahme weiterer Patienten geschlossen. Über 120 Zentren in der ganzen Welt haben 905 Patienten mit metastasiertem Nierenzellkarzinom, bei denen es bereits zu einem Versagen der Immuntherapie gekommen war (Second Line Behandlung), in diese Studie eingebracht.

In der Urologie der Uniklinik Düsseldorf wurden neun Patienten behandelt. Die Ergebnisse waren deutlich positiv: Eine erste Zwischenauswertung zeigte gegenüber der Kontrollgruppe eine Verdopplung des progressionsfreien Überlebens. „Die Nebenwirkungen sind relativ gering, nicht zu vergleichen mit einer Chemo- bzw. Immuntherapie“ sagt Priv. Doz. Dr. Marc Oliver Grimm, Principal Investigator für die Studie in Düsseldorf. Aufgrund der positiven Ergebnisse wurde diese Studie in Absprache mit den Arzneimittelzulassungsbehörden im Mai diesen Jahres „entblindet“, so dass jetzt auch die Patienten aus der Kontrollgruppe Sorafenib erhalten können.

Die jetzt anlaufende Phase-II-Studie ist auch für Patienten offen, bei denen ein metastasiertes Nierenzellkarzinom vom klarzelligen Typ vorliegt und die bisher noch keine Vortherapie erhalten haben. Bis Mitte September sollen in 35 Zentren in Europa und den USA 160 Patienten eingeschlossen werden. Im UKD werden bereits die ersten Patienten behandelt.

Ansprechpartner für Patienten und Ärzte im Universitätsklinikum Düsseldorf sind die Studienzentrale der Urologie:
Tel. 0211/81-19353 (Frau Nothof, zertifizierte Studienassistentin)
und die Urologische Poliklinik Tel. 0211/81-18113 (Frau Schmidt).

Pressemitteilung Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Susanne Dopheide


Krebszeitung

--Download Studie bei Nierentumoren als PDF-Datei --


  • Patientin - pixabay
    Krebsthemen

    Interviews mit mehr als 10.000 Bürgern aus 9 europäischern Ländern gingen in die erste europaweite Studie zum Verständnis der Krebsfrüherkennung ein, die das Harding Center for Risk Literacy (Harding-Zentrum für Risikokompetenz) zusammen mit der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK-Nürnberg e. V.) durchgeführt hat. Die Ergebnisse verblüffen: Die Europäer erweisen sich als mangelhaft informierte Optimisten in Sachen Früherkennung – allen voran die Deutschen.

    […mehr lesen]

  • Kongress - pixabay
    DGU-Kongress 2013

    Dresden. Das Ziel ist hoch gesteckt: Deutschlands Urologen wollen die seit Jahren hitzige öffentliche Debatte um den sogenannten PSA-Test zur Früherkennung von Prostatakrebs in eine sachliche Diskussion überführen. Zu diesem Zweck veranstaltet die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) anlässlich ihrer 65. Jahrestagung in Dresden eine Expertenrunde auf höchster Ebene. DGU-Pressesprecherin Prof. Dr. Sabine Kliesch lädt die Medienvertreter ausdrücklich zu dem Öffentlichkeitsforum am 26. September 2013, 13.00 bis 14.45 Uhr in der Messe Dresden ein.

    „Wir wollen die aufgeheizte Situation beruhigen und mithilfe hochrangiger Pro- und Contra-Vertreter eine neue Debatte über den adäquaten Umgang mit der PSA-gestützten Früherkennung des Prostatakarzinoms auf der Grundlage aktueller Erkenntnisse initiieren“, sagt DGU- und Kongresspräsident Prof. Dr. Michael Stöckle. Dazu gehöre es auch, jüngste Entwicklungen in den USA zu thematisieren, wo man von einer generellen Screening-Empfehlung für Männer zwischen 50 – 75 Jahren abgerückt ist. Die Dresdener Runde ist prominent besetzt und verspricht einen konstruktiven Diskurs: Vor Ort treffen die PSA-Kritiker Dr. Klaus Koch vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen und Dr. Bernhard Egger aus dem GKV-Spitzenverband auf die PSA-Befürworter Prof. Dr. Peter Albers, Urologe und Vizepräsident der Deutschen Krebsgesellschaft, und Prof. Dr. Franz Recker, Prostatakrebs-Experte aus der Schweiz. Der Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe (BPS) ist mit seinem stellvertretenden Vorsitzenden, Paul Enders, vertreten. 

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit