Studie Qigong für Krebspatienten in Frankfurt an der Uniklinik

Kursteilnehmer beim Qigong Training - Copyright des Bildes: A.Schmieder

[21.08.2012]Der Qi­gong-Kurs ist ein An­ge­bot der Psy­choon­ko­lo­gie am Uni­ver­si­tä­ren Cen­trum für Tu­mor­er­kran­kun­gen (UCT). Bis­he­ri­ge Stu­di­en lie­fern ers­te Hin­wei­se, dass re­gel­mä­ßi­ges Qi­gong-Trai­ning für vie­le Pa­ti­en­ten zu ei­ner Ver­bes­se­rung der Le­bens­qua­li­tät bei­tra­gen kann. Es wird ver­mu­tet, dass die Mi­schung aus kör­per­li­cher Be­we­gung und Kon­zen­tra­ti­on die­sen po­si­ti­ven Ef­fekt be­wirkt. Das Trai­ning fin­det im Re­ha­do­me Main Tain in Frank­furt-Nie­der­rad statt und wird von ei­nem qua­li­fi­zier­ten Trai­ner be­treut. Die Kurs­ein­hei­ten sind je­weils zwei Mo­na­te lang. Die Kursan­mel­dung er­folgt über die Ruf­num­mer 0178 / 33 72 468.

Pa­ti­en­ten, die auf­grund ei­ner Krebs­er­kran­kung in Hessen an einer Klinik behandelt werden, kön­nen kos­ten­los an ei­nem Qi­gong-Kurs teil­neh­men.

Der Be­such des Kur­ses ist kos­ten­los. Um ei­nen po­si­ti­ven Ef­fekt zu er­zie­len, wird die Teil­nah­me zwei­mal in der Wo­che für je­weils 40 Mi­nu­ten emp­foh­len. An den rest­li­chen Ta­gen der Wo­che soll­te 15 bis 20 Mi­nu­ten täg­lich selbst­stän­dig zu Hau­se ge­übt wer­den. Das Kurs­an­ge­bot wird wis­sen­schaft­lich be­glei­tet, wo­bei die Teil­nah­me an ei­ner Stu­die frei­wil­lig ist.

Qi­gong ist ei­ne sanf­te, me­di­ta­ti­ve Form der Be­we­gung so­wie der phy­si­schen und psy­chi­schen Ent­span­nung. Sie ge­hört mit der Kräu­ter­heil­kun­de und der Aku­punk­tur zu den drei wich­tigs­ten Säu­len der Tra­di­tio­nel­len Chi­ne­si­schen Me­di­zin (TCM). Nach Auf­fas­sung der TCM ist der mensch­li­che Kör­per von En­er­gie­leit­bah­nen, so ge­nann­ten „Me­ri­dia­nen“, durch­zo­gen, in de­nen die Le­bens­en­er­gie fließt, das so­ge­nann­te „Qi“ oder „Chi“. Krank­hei­ten ent­ste­hen nach An­sicht der TCM, wenn der har­mo­ni­sche und gleich­mä­ßi­ge Fluss die­ser En­er­gi­en un­ter­bro­chen wur­de. Die­se Un­ter­bre­chun­gen kön­nen durch phy­si­sche Ur­sa­chen wie schlech­te Er­näh­rung oder star­ke und fal­sche kör­per­li­che Be­las­tun­gen so­wie psy­chi­sche Ur­sa­chen wie Stress aus­ge­löst wer­den.

Weitere Informationen und Kontakt:
http://www.heilqigong.de/krebs-und-qigong/

Pressemitteilung: Adrian Schmieder


Krebszeitung

--Download Studie Qigong für Krebspatienten in Frankfurt an der Uniklinik als PDF-Datei --


  • Impfen gegen Gebärmutterhalskrebs - Quelle: 16.05.13_foto sanofi pasteur msd
    Gebärmutterkrebs
    Berlin –– Blutungen nach den Wechseljahren können ein Frühsymptom von Gebärmutterkrebs sein. Um die Ursache zu klären, sollten betroffene Frauen unbedingt einen Gynäkologen aufsuchen, raten Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM). [...mehr lesen]
  • Links die normale Lage der Nebennieren (gelbe Pfeile) im Körper, rechts ein Nebennieren-karzinom in einer kernspintomographischen Darstellung. Bild: Medizinische Klinik
    Deutsche Krebshilfe

    Bonn (ek) – FOCUS Gesundheit strahlt am Dienstag, dem 9. Juni 2009, um 18:15 Uhr die 28. Folge von „in vivo – Das Magazin der Deutschen Krebshilfe“ aus. Die Sendung wird präsentiert von der TV-Moderatorin Annika de Buhr. Schwerpunkt der neuen Ausgabe ist Nierenkrebs. Weitere Beiträge befassen sich mit Therapieoptimierungsstudien im Kindesalter, Yoga als begleitender Therapie, aktueller Krebsforschung und einem Besuch im Mildred-Scheel-Haus in Dresden. Das Magazin bietet nicht nur Informationen rund um das Thema Krebs, sondern macht Betroffenen und Angehörigen Mut und gibt Hilfestellungen im Umgang mit der Erkrankung. DVDs mit den einzelnen Ausgaben von „in vivo“ können kostenlos bei der Deutschen Krebshilfe bestellt werden. Die nächste Ausgabe von „in vivo“ wird am 14. Juli 2009 ausgestrahlt.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit