Kongress - pixabay
DGU-Kongress 2014

66. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V.: Die Preisträger im Überblick

10. Oktober 2014 Detlef Hoewing 0

Verdiente Autoritäten der Urologie würdigen und junge Nachwuchs-Mediziner motivieren: Die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) vergab auf ihrer 66. Jahrestagung vom 1. bis 4. Oktober 2014 in Düsseldorf traditionsgemäß eine Reihe von Preisen, Auszeichnungen und Ehrungen. Besondere Bedeutung kommt der Maximilian-Nitze-Medaille zu: Sie ist die höchste Auszeichnung, die für herausragende Verdienste um die DGU und das Fachgebiet der Urologie verliehen wird. Der Maximilian Nitze-Preis stellt die höchste wissenschaftliche Auszeichnung dar, die von der DGU für herausragende wissenschaftliche Leistungen in der experimentellen oder klinischen Urologie vergeben wird. Im Rahmen der Förderung hervorragender Nachwuchskräfte schreibt die medizinische Fachgesellschaft u.a. den DGU-Promotionspreis und den Rudolf Hohenfellner-Preis sowie hochkarätige Stipendien aus. Auf dem 66. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. unter der Präsidentschaft von Professor Dr. Jan Fichtner wurden 2014 in Düsseldorf folgende Ehrungen und Preise vergeben: Maximilian Nitze-Medaille: Prof Dr. Manfred Wirth, Dresden Maximilian Nitze-Preis: PD Dr. Georgios Gakis, Tübingen Ritter von Frisch-Preis: Prof. Dr. Jens Rassweiler, Heilbronn Felix Martin Oberländer-Preis: Prof. Dr. Daniela Schultz-Lampel, Villingen-Schwenningen Ehrenmitglied: Prof. Dr. Walter Stackl, Wien Prof. Dr. Hendrik van Poppel, Leuven, Belgien Korrespondierendes Mitglied: Prof. Dr. Shingo Yamamoto, Osaka, Hyogo, Japan Förderer der urologischen Wissenschaft: Günter Feick, Paul Enders, Jens-Peter Zacharias, Bonn Vorstandsmitglieder des […mehr lesen]