Sonographie
Krebsthemen

Lymphknoten-Sonografie erleichtert Krebsdiagnose

14. April 2014 Detlef Hoewing 0

Ultraschall klärt, ob der Krebs „gestreut“ hat Bonn – Wenn Ärzte nach einer Krebsdiagnose die Ausdehnung des Tumors beurteilen wollen, stehen die Lymphknoten im Zentrum ihres Interesses: Ob sie befallen sind oder nicht, entscheidet mit darüber, ob die Patienten nach der Operation eine Strahlen- oder Chemotherapie erhalten. Um die Lymphknoten zu beurteilen, nutzen Ärzte vermehrt die Ultraschalltechnik. Der Ultraschall habe sich für die Diagnosestellung und auch zum „Staging“ – also zur Stadieneinteilung – von Krebserkrankungen etabliert, berichten Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) in der „Zeitschrift für Gastroenterologie“ (Georg Thieme Verlag, Stuttgart). Lymphknoten sind Organe des Immunsystems und der Ursprungsort von Abwehrzellen, die Krankheitserreger bekämpfen. Gleichzeitig filtern sie auch Lymphflüssigkeit, über die sich viele Krebserkrankungen ausbreiten. „Die Untersuchung der Lymphknoten ist deshalb von großer Bedeutung für die Diagnostik und Therapieplanung bei Krebs“, sagt Professor Dr. med. Christoph Dietrich, Chefarzt der Medizinischen Klinik 2 am Caritas-Krankenhaus in Bad Mergentheim und Präsident der Europäischen Ultraschallgesellschaft (EFSUMB). Gegenüber anderen bildgebenden Verfahren biete die Lymphknoten-Sonografie den großen Vorteil, dass sie die Patienten keiner Strahlenbelastung aussetzt und die Untersuchung – auch am Krankenbett – beliebig oft wiederholt werden kann. Zudem sei der Ultraschall kostengünstig. Ein erstes Indiz dafür, ob der Krebs […mehr lesen]

Strahlentherapie eines Patienten in der Charité Berlin
Krebsthemen

Krebserkrankungen individueller behandeln

3. April 2014 Detlef Hoewing 0

MHH-Wissenschaftler und zwei Firmen erhalten 1,4 Millionen Euro vom BMBF / Neues Computerprogramm zur Genanalyse soll bei Krebsdiagnose und -therapie helfen Forscher des Instituts für Pathologie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und die Teams von Firmen aus Wolfenbüttel (Biobase) und Leuven in Belgien (Cartagenia) entwickeln gemeinsam ein Computerprogramm zur Auswertung von Genanalysen. Es soll ermöglichen, Krebserkrankungen individueller behandeln zu können. Die MHH-Arbeitsgruppe um Professor Dr. Ulrich Lehmann und Dr. Florian Länger sowie die beiden Firmen erhalten für ihr dreijähriges Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) insgesamt fast 1,4 Millionen Euro. Sie widmen sich zunächst dem Lungenkrebs, die neue Infrastruktur wird jedoch beispielsweise auch auf Haut- oder Darmkrebs übertragbar sein. Für eine möglichst schonende und auch ökonomisch sinnvolle Therapie bei Krebs wird es immer wichtiger, Gene zu analysieren, da Krebspatienten aufgrund einer genetischen Veränderung auf bestimmte Medikamente besonders gut ansprechen können oder aber resistent sind. Zur Genanalyse nutzen Wissenschaftler sogenannte Sequenzierverfahren, mit denen sie die Basenabfolge der Gene entschlüsseln. Besonders schnell und umfangreich sind sogenannte Hochdurchsatz-Sequenzierer der nächsten Generation: Sie können pro Durchlauf Millionen Fragmente des Erbgutes untersuchen. Dabei werden immer wieder neue genetische Veränderungen gefunden. „Diese Ergebnisse der neuen und schnellen Sequenzierverfahren sind so umfangreich, dass zur Analyse […mehr lesen]

Krankenkassen - pixabay
Krankenkassen

Barmenia Krankenversicherung übernimmt Kosten für Zweitmeinung bei Krebsdiagnose

11. November 2013 Detlef Hoewing 0

Wuppertal – Kunden, die bei der Barmenia Krankenversicherung vollversichert sind, können bei einer Krebsdiagnose ab sofort einen zusätzlichen Service in Anspruch nehmen. Über das Onlineportal www.krebszweitmeinung.de erhalten sie kostenlos sowie schnell und unkompliziert eine fachlich fundierte Zweitmeinung von renommierten Experten deutscher Universitätskliniken und Tumorzentren.

Die Barmenia unterzeichnete dazu eine Vereinbarung mit dem Betreiber des Onlineportals, der Health Management Online AG (HMO AG), mit Sitz in Oberhaching. Hier steht den Betroffenen von der Anmeldung bis zum Abschluss der erstellten Zweitmeinung ein persönlicher Berater zur Seite. Er leitet auch die notwendigen Schritte ein und sorgt dafür,dass jeder Angemeldete innerhalb von sieben Tagen seine Zweitmeinung erhält. Die Kosten in Höhe von 379 Euro trägt die Barmenia Krankenversicherung. „Die Diagnose Krebs ist für die meisten Betroffenen ein Schock. Mit dem neuen Service wollen wir unseren Versicherten helfen, in einem solchen Fall mehr Sicherheit zu gewinnen, sei es durch Bestätigung der Diagnose oder eine begründete Alternative“, so Andreas Eurich, Vorstandsvorsitzender der Versicherungsgruppe.

[…mehr lesen]

Fluoreszenz-Mikroskopie des MAGE-Antigens auf einer Brustkrebszelllinie - Quelle: Dr. H. Schwarzenbach
Brustkrebs

Fortschritt in Krebsdiagnose durch Farbauswertung

28. Juni 2006 Detlef Hoewing 0

Das Universitätsklinikum Essen verwendet als eine von wenigen deutschen Kliniken ein neues Verfahren zur Früherkennung von Brustkrebs. Bei dem aus den USA stammenden Verfahren wird bei der Mammographie, das heißt bei der Röntgenuntersuchung der Brust, die Aufnahme der Brust durch Kontrastmittel farbig dargestellt.Dabei weisen rote Veränderungen auf bösartige, blaue Veränderungen auf gutartige Befunde hin. „Besonders hilfreich ist diese Farbmethode bei schwierigen Grenzfällen, zum Beispiel bei der Mastophathie“, einer gutartigen Veränderung des Brustdrüsengewebes, so Prof. Dr. Michael Forsting, Direktor des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie der Essener Uniklinik.

[…mehr lesen]