Mundhöhle

Verringerung von Sprachstörungen nach Mundhöhlen-Krebs

Automatische Spracherkennung - ein Patient liest einen vorgegebenen Text am PC-Bildschirm ab. Dr. Florian Stelzle verfolgt den Ablauf. - Foto: Uni-Klinikum ErlangenPatienten mit Krebserkrankungen der Mundhöhle leiden am Ende der Therapie oft unter starken Sprachschwierigkeiten. Eine fachübergreifende Forschergruppe unter Leitung der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgischen Klinik des Universitätsklinikums Erlangen (Direktor: Prof. Dr. Dr. Friedrich W. Neukam) will jetzt erstmals mit Hilfe eines automatischen Sprach­erkennungssystems die Auswirkungen von Tumorerkrankungen des Mundes und deren Therapie auf die Sprachfähigkeit untersuchen. Ziel der von der Wilhelm-Sander-Stiftung mit 75.000 Euro geförderten Forschungsarbeit ist es, ein möglichst schonendes und funktionserhaltendes Therapieverfahren für Patienten mit Mundhöhlenkrebs zu entwickeln.

< >