Hochleistungs-Trapezlaser auf Wärmesenke - Foto: FBH/schurian.com

Peniskarzinome: Neue Therapiemethoden erhalten Lebensqualität

6. Mai 2015

Peniskarzinome sind in Deutschland selten, für die betroffenen Männer aber extrem belastend. Seit sich in den letzten Jahren eine möglichst organerhaltende operative Therapie durchgesetzt hat, bleiben den Patienten eine deutlich verbesserte Lebensqualität und sexuelle Zufriedenheit. Die weniger restriktive Operation erfordert aber, wie die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) betont, eine erheblich intensivere Nachsorge und damit mehr Eigenverantwortung und Therapietreue der Männer. „Die Entwicklung zur organerhaltenden Tumorchirurgie beim Peniskarzinom stellt für unsere Patienten einen großen Therapiefortschritt dar“, sagt Prof. Dr. Oliver Hakenberg, Generalsekretär der DGU. Basierend auf den evidenzbasierten Leitlinien zur Therapie des Peniskarzinoms der European Association of Urology (EAU) wird seit 2010 – wenn möglich – mit einem geringeren Sicherheitsabstand zum Tumor operiert, sodass vielen Männern mit frühen Tumorstadien eine Penisteilamputation erspart bleiben kann. Wenn der Tumor noch nicht in die umliegenden Gewebe vorgedrungen ist, kann unter Umständen auch eine Lasertherapie oder eine Bestrahlung infrage kommen. „Im Gegensatz zur partiellen oder totalen Penisamputation bedeutet der Organerhalt eine enorme Entlastung für die Betroffenen. Sie können weiterhin sexuell aktiv sein und meist ohne Beeinträchtigung Wasser lassen“, erklärt Prof. Hakenberg. Die weniger radikalen OP-Verfahren bringen allerdings eine veränderte, engmaschige Nachsorge über mindestens fünf Jahre mit sich, um wiederkehrende Tumore, sogenannte Rezidive, rechtzeitig […mehr lesen]

Pressekonferenz der Deutschen Krebshilfe beim DKK2012

Grundlage neuer Therapien

26. Juni 2006

Bonn (ct) – Ohne Forschung gibt es in der Krebsbekämpfung keinen Fortschritt. Denn Forschung ist die Grundlage für eine qualitätsgesicherte medizinische Versorgung und Garant für neue Therapiemethoden im Kampf gegen den Krebs. Wie die Deutsche Krebshilfe die Krebsforschung fördert und den wissenschaftlichen Nachwuchs unterstützt, darüber berichtet die Organisation in der aktuellen Ausgabe ihrer Zeitschrift.

[…mehr lesen]