Tamoxifen – neue Hoffnung für Frauen mit genetisch bedingtem hohen Brustkrebsrisiko

Mamografie - Quelle: University of Melbourne

Mamografie - Quelle: University of MelbourneNeue Untersuchungen haben ergeben, dass Frauen mit einer hohen genetischen Veranlagung für Brustkrebs ein stubstantiell geringeres Risiko haben, erneut an Brustkrebs zu erkranken, wenn sie Tamoxifen nach der ersten Tumorerkrankung einnehmen.

Die weltweit durchgeführte Studie unter der Leitung der University of Melbourne und des Peter MacCallum Cancer Centre wurde am 7. August 2013 im Fachmagazin Journal of Clinical Oncology veröffentlicht.

Die Studie umfasste 2.500 Frauen aus Europa, Nordamerika und Australien, deren Erbanlagen Mutationen in BRCA1 oder BRCA2, die für Brustkrebs empfänglichen Gene aufweisen und mit Brustkrebs diagnostiziert wurden. Rund ein Drittel der Frauen wurden mit Tamoxifen behandelt.

Tamoxifen wird seit Jahrzehnten zur Therapie von Brustkrebs eingesetzt. Vor kurzem konnte gezeigt werden, dass Tamoxifen bei vielen Frauen Brustkrebs verhindern kann.

Bis jetzt gab es nur unzureichende Informationen darüber, ob Tamoxifen das Brustkrebsrisiko bei Frauen mit dem höchsten Risiko aufgrund von BRCA1 oder BRCA2 senkt.

Leitautor Professor Kelly-Anne Philips sagte, die bis dato umfassendste Studie deute darauf hin, dass Tamoxifen bei diesen risikobelasteten Frauen wirke und ihr Brustkrebsrisiko halbiere.

„In der Vergangenheit war invasive Chirurgie und die Entfernung der Brüste und/oder der Eierstöcke die einzige Möglichkeit das Brustkrebsrisiko bei diesen Risikopatientinnen zu reduzieren. Für Frauen, die sich gegen eine derartige Operation entscheiden oder sie aufschieben möchten, bis sie älter sind, könnte Tamoxifen nun eine realistische Alternative sein.“

Das war der Fall der amerikanischen Schauspielerin Angelina Jolie, bei der eine Mutation in einem dieser Gene nachgewiesen wurde.

Frühere Forschungen von Professor Philips ergaben, dass nur eine von fünf australischen Frauen mit einer Mutation in BRCA1 und BRCA2 sich für eine beidseitige Mastektomie entscheidet.

Professor John Hopper, Co-Autor von der School of Population and Global Health an der University of Melborne, sagte: „Angesichts der Ergebnisse ist es klar, dass Frauen mit einer Mutation in BRCA1 und BRCA2 ihren Behandlungsplan mit ihrem Spezialisten besprechen und verfügbare Optionen zur Verringerung des Brustkrebsrisikos erneut erörtern sollten.“

Diese wichtigen Ergebnisse stammen aus über 20-jähriger Forschung mit Familien, in denen Brustkrebs aufgetreten ist, und die landesweit aus Krebsregistern und von Krebskliniken für diese Studie rekrutiert wurden.

„Ohne die großzügige Unterstützung dieser Familien wäre es für uns nicht möglich, derartige Entdeckungen zu machen, die zukünftigen Generationen dabei helfen Brustkrebs zu bekämpfen“, sagte Professor Hopper.

Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund
Pressestelle
Friedrichstr. 95
10117 Berlin
Email: berlin(at)ranke-heinemann.de
Tel.: 030-20 96 29 593

oder

Media Contact:
Anne Rahilly
University of Melbourne
Tel.: +61 3 9035 5380
Tel.: +61 432 758 734
Email: arahilly@unimelb.edu.au

Weitere Informationen finden Sie unter
http://www.ranke-heinemann.de
http://www.ranke-heinemann.at
http://www.ranke-heinemann.tv

Pressemitteilung Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund / Institut Ranke-Heinemann, Sabine Ranke-Heinemann

Forscher suchen neue Therapien gegen fortgeschrittene Tumore


Krebszeitung

--Download Tamoxifen - neue Hoffnung für Frauen mit genetisch bedingtem hohen Brustkrebsrisiko als PDF-Datei --


  • Das Antibiotikum Amphotericin B - Copyright: Institut Laue-Langevin
    Forschung

    Das Antibiotikum Amphotericin B - Copyright: Institut Laue-LangevinNeutronenstreuexperimente haben jetzt neue Einsichten in die Ursache von Nebenwirkungen eines weltweit verschriebenen Antimykotikums (Anti-Pilz- Medikaments) gebracht. Den von Wissenschaftlern am King’s College in London und am Institut Laue-Langevin in Grenoble durchgeführten und in Scientific Reports veröffentlichten Analysen gehen 40 Jahre Diskussion voraus. Sie könnten Medikamentenherstellern helfen, gesundheitsgefährdende Komplikationen zu vermindern.

    29. Oktober 2012: Neutronenstreuexperimente haben jetzt neue Einsichten in die Ursache von Nebenwirkungen eines weltweit verschriebenen Antimykotikums (Anti-Pilz-Medikaments) gebracht. Den von Wissenschaftlern am King’s College in London und am Institut Laue-Langevin in Grenoble durchgeführten und in Scientific Reports veröffentlichten Analysen gehen 40 Jahre Diskussion voraus. Sie könnten Medikamentenherstellern helfen, gesundheitsgefährdende Komplikationen zu vermindern.

    […mehr lesen]

  • a) Strukturierung von Zellmembranen, b) Zellinterne Nanochirurgie an Zellbestandteilen Abbildung: Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgische Klinik
    Forschung

    a) Strukturierung von Zellmembranen, b) Zellinterne Nanochirurgie an Zellbestandteilen Abbildung: Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgische KlinikMikrochirurgische Eingriffe, beispielsweise am Auge, sind seit Jahrzehnten Routine. Doch wie steht es mit einer lebenden Zelle als Operationsgebiet? Mechanische Instrumente könnten hier auch im Miniaturformat nur Zerstörung anrichten. Dennoch arbeiten Wissenschaftler der Friedrich-Alexander- Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) und des Uniklinikums Erlangen daran, die Prinzipien der klassischen Chirurgie auf Behandlungen innerhalb der Zellmembran zu übertragen. Vom gewohnten Handwerkszeug der Chirurgen bleiben jedoch nur Begriffe; Nanopartikel und Laser ersetzen das Operationsbesteck beim Schneiden, Greifen und Verschließen von Schnitten auf subzellulärer Ebene.

    Zur Erforschung nanochirurgischer Verfahren hat sich eine interdisziplinäre Gruppe des Lehrstuhls für Photonische Technologien, der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgischen Klinik und der Erlangen Graduate School in Advanced Optical Technologies zusammengefunden. 500.000 Euro erhält ihr Projekt aus dem DFG-Schwerpunktprogramm „Optisch erzeugte Sub-100-nm-Strukturen für bio-medizinische und technische Applikationen“. Die neuesten Erkenntnisse der Molekularbiologie aus dem Zellinneren sollen dabei der Praxis zugeführt und therapeutisch anwendbar werden.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit

  • So reagiert unser Körper auf Stress: Die Zellen im Aufräumwahn
    am 25. Mai 2018 um 15:21

    So reagiert unser Körper auf Stress: Die Zellen im Aufräumwahn  Heilpraxisnet.deWenn Stress sichtbar wird: Stressgranula mit fatalen Wirkungen?  LaborpraxisDas große Aufräumen nach dem Stress  Medizin-AspekteFull coverag […]

  • So hart traf uns die Grippewelle – massenhaft Tote
    am 25. Mai 2018 um 15:18

    So hart traf uns die Grippewelle – massenhaft Tote  Heilpraxisnet.deRobert Koch-Institut: Bilanz: Ungewöhnlich starke Grippewelle - mehr als 1600 Tote  FOCUS OnlineUngewöhnlich schwere Grippewelle - mehr als 1600 Tote  SPIEGEL ONLINEGrippewelle fiel ungewöhnlich stark aus  Augsburger […]

  • Antidepressiva begünstigen die Adipositas-Epidemie
    am 25. Mai 2018 um 15:18

    Antidepressiva begünstigen die Adipositas-Epidemie  Heilpraxisnet.deStudie: Auch Fluoxetin macht langfristig dick  DAZ.onlineFull coverag […]

  • Hüftfett kann im Gegensatz zum Bauchfett positiven Effekt haben
    am 25. Mai 2018 um 15:04

    Hüftfett kann im Gegensatz zum Bauchfett positiven Effekt haben  Deutsches ÄrzteblattUniversität Regensburg: Regensburger Wissenschaftler vergleichen Äpfel mit Birnen  FOCUS OnlineFull coverag […]

  • Übergewicht: Wie Bauchfett uns krank macht
    am 25. Mai 2018 um 14:07

    Übergewicht: Wie Bauchfett uns krank macht  Heilpraxisnet.deBei Menschen mit Übergewicht : Bauchfett setzt fiesen Botenstoff ins Blut frei  n-tv NACHRICHTENEntzündungen als Folge: Zu viel Bauchfett geht ins Blut  LaborpraxisFull coverag […]