The neobladder

In the last article, we have the treatment (therapy) of already infiltrated (have penetrated into the bladder) urinary bladder tumors and their urinary diversion after bladder removal explained. Since this issue has not yet been fully realized, we sat in this edition continues this product with other surgical and non surgical treatment forms of infiltrating bladder cancer.

First, the neobladder, which forms a reservoir for the urine using off small intestine and is drained naturally through the urethra has been developed just for men. Before 1980, there were in terms of anesthesia, intensive care and infection prophylaxis is no way, in a surgical procedure to remove the bladder and at the same time make a neobladder from the small intestine as Harnableitungssystem, without running the risk of losing the patient during surgery , Only after that there was the possibility of new processes orthotopic neobladder a (bladder replacement) manufacture of small bowel loops and 1986 there was the first opinions on this method, which has since found more often than standard Harnableitungssystem use worldwide. The risks of surgery are nowadays regarded as low.

The small intestine replacement bladder (neobladder) comes for their seat in the basin and the connection to the existing urethra natural urinary diversion closest. Emptying by abdominal pressure on natural way.

However, in order to attain a satisfactory continence after the surgery, it requires a competent follow-up, where not only the complete emptying of the neobladder, but also keeping the urine must be learned using the remaining lower sphincter and the pelvic floor. The individual instruction and the consequent training of the affected muscle groups in this case forms the basis for a rapid rehabilitation.

For several years, the neobladder has also brought significant benefits for women after new surgical techniques have been developed, and the complication rate could be significantly reduced.So today, for example, supporting tissue sections or titanium-coated mesh implant to be used, which are to prevent the sagging of the neobladder in the rear pelvic area and thus a bending and the resulting closure of the urethra.

Press relation from Detlef Höwing

Treatment of infiltrated bladder tumors

Treatment (therapy) of superficial bladder cancer

Bladder cancer

The diagnosis of bladder cancer


Krebszeitung

--Download The neobladder als PDF-Datei --


  • PET/MR-Aufnahme des Schädels Quelle: Siemens AG
    Seltene Tumorarten

    Studien zum Nutzen fehlen / Nur wenige vergleichende Studien zur diagnostischen Güte

    Bei Patientinnen und Patienten mit Knochen- und Weichteiltumoren lassen die derzeit verfügbaren Studiendaten keine belastbaren Schlussfolgerungen zu Vor- und Nachteilen der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) alleine oder in Kombination mit einer Computertomographie (CT) zu. Denn es gibt keine Studien, die den Nutzen im direkten Vergleich zu einer konventionellen Diagnostik untersuchen. Und die wenigen verfügbaren Studien zur diagnostischen Güte, zeigen keine relevanten Unterschiede. Zu diesem Ergebnis kommt der am 15. Februar 2013 veröffentlichte Abschlussbericht des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG).

    […mehr lesen]

  • Nach der Geburt wachsen bei der Maus die Blutgefäße zentrifugal in die Netzhaut ein. Nach Blockade von Angiopoietin-2 (rechts) weist das Gefäßnetz der Netzhaut mehr Lücken (grün, >40µm) auf und die Retina wächst langsamer. - Quelle: Hellmut Augustin, Deutsches Krebsforschungszentrum
    dkfz

    Nach der Geburt wachsen bei der Maus die Blutgefäße zentrifugal in die Netzhaut ein. Nach Blockade von Angiopoietin-2 (rechts) weist das Gefäßnetz der Netzhaut mehr Lücken (grün, >40µm) auf und die Retina wächst langsamer. - Quelle: Hellmut Augustin, Deutsches KrebsforschungszentrumDie Neubildung von Blutgefäßen (Angiogenese) gilt als eines der wichtigsten Angriffsziele für neue Krebstherapien. Einer der Hauptregulatoren der Angiogenese ist das Signalmolekül Angiopoietin-2 (Ang-2). Wissenschaftler im Deutschen Krebsforschungszentrum und an der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg entdeckten nun, dass Ang-2 die Gefäßneubildung sogar auf zweierlei Weise beeinflusst: Es wirkt einerseits auf das Aussprossen neuer Kapillaren, andererseits beeinflusst es die Ausreifung des neugebildeten Gefäßsystems. Gegen Ang-2 gerichtete Krebstherapien könnten die Gefäßneubildung daher von zwei Seiten zugleich angreifen.

    Sobald sie die Größe eines Stecknadelkopfes erreicht haben, sind Tumoren auf neue Blutgefäße angewiesen. Diese Neubildung von Adern bezeichnen Wissenschaftler als Angiogenese. In diesen Prozess einzugreifen („Anti-Angiogenese“) gilt als vielversprechender Ansatz in der Krebsmedizin. Die bereits verfügbaren Medikamente, die verhindern, dass neue Blutkapillaren aussprossen, blieben allerdings hinter den hochgesteckten Erwartungen zurück.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit