Thema Harnblasenkrebs

Grafik: Operationsmethode mit TiMesh als Stützgewebe bei der Zystektomie der Frau

Das Harnblasenkarzinom ist nach dem Prostatakarzinom der zweithäufigste urologische Tumor. Entscheidende Risikofaktoren sind das Rauchen und die berufliche Exposition mit aromatischen Aminen. Gefährdete Berufsgruppen sind beispielsweise Farbarbeiter, Metallarbeiter, Maschinisten, Friseure und Reinigungspersonal. Jährlich treten in Deutschland etwa 25.000 Neuerkrankungen auf. Ein Drittel der Betroffenen leidet bereits an einem invasiven Tumor, wenn die Diagnose gestellt wird. Das beeinträchtigt die Heilungschancen erheblich.

Prädiktive molekulare Marker des Harnblasenkarzinoms aus pathologischer Sicht

Prof. Dr. Arndt Hartmann, vom Institut für Pathologie der Universität in Erlangen, einer der anerkanntesten Pathologen Deutschlands, referierte während des 28. Deutschen Krebskongress über Histopathologische Marker beim „oberflächlichen high risk“ Blasentumor.

Als Einführung gab er die neuesten WHO- Klassifikationen zum Harnblasenkarzinom, welche aus pathologischer Sicht eine konkretere Arbeitsgrundlage für die Bestimmung der Tumorspezizikation und des Gradings zulassen und so auch für den Urologen eine bessere Therapieempfehlung darstellen können

Oganerhaltende Radiochemotherapeutische Behandlung des „high-risk“ Harnblasenkarzinoms

Stellenwert der inravesikalen BCG- Therapie des Harnblasenkarzinom

Bei der Sitzung sprach Prof. Dr. Christian Weiss über die organerhaltenden Möglichkeiten der Radiochemotherapeutischen Möglichkeiten bei „high-risk“ Blasentumorpatienten und welche Grenzen dabei zu beachten sind.

Eine lebhafte Diskussion entstand bei der Frage, wann sie sinnvoll ist und wann eine Zystektomie wohl die bessere Wahl ist.

Stellenwert der inravesikalen BCG- Therapie des Harnblasenkarzinom

Prof. Dr. med. Gerd Lümmen berichtete in seinem Vortrag über die BCG- Therapie des Harnblasenkarzinoms, dass gerade für Patienten von „high-risk“ Tumoren der Harnnblase als Erhaltungstherapie von T1G2-3 Tumoren und dem carcinoma in situ (CIS oder TIS) sich seit vielen Jahren durchgesetzt hat und den Patienten einen dauernden Blasenerhalt, mit der Möglichkeit einer hohen Lebensqualität, geben kann.

Da hier trotz allem ein Rezidivrisiko besteht, muss nach Ansicht der Urologen nach einmaligen Therapiemisserfolg eine sofortige Zystektomie empfohlen werden.

Der Stellenwert der Zystektomie beim „high-risk“ Harnblasenkarzinom

Abschließend berichtete Prof. Dr. med. Jürgen E. Gschwend über den Stellenwert und die Daten, für welche „high-risk“ Tumorpatienten eine sofortige Zystektomie empfohlen werden sollte.

Insbesondere sollte diese bei wiederholten Rezidiven der Tumorklassen T1 und darüber und multifokalen Tumoransiedlungen und/oder einem Vorliegen eines TIS/CIS empfohlen werden, wenn eine Erhaltungs- Instillationstherapie mittels Chemo/BCG nach 3 Monaten erfolglos geblieben ist oder die Radio/Chemotherapie oder andere Therapieoptionen nach 3 Monaten keine Erfolge zeitigten.

Eine zeitige Zystektomie, so Gschwend, ist entscheidend für das tumorfreie Überleben.

Detlef Höwing


Krebszeitung

--Download Thema Harnblasenkrebs als PDF-Datei --


  • Der neue hochempfindliche Bluttest unterscheidet genau zwischen gut- und bösartigen Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse und erkennt gefährliche Veränderungen in frühesten Stadien. Uniklinikum Dresden
    Brustkrebs

    Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät der RWTH Aachen entwickeln einen blutbasierten Brustkrebs-Früherkennungstest

    Brustkrebs früh und möglichst schonend für die Patientin zu diagnostizieren, ist das Ziel einer Aachener Forschergruppe unter Leitung von Univ.-Prof. Dr. rer.nat. Edgar Dahl. Die Wissenschaftler der Arbeitsgruppe Molekulare Onkologie am Institut für Pathologie des Universitätsklinikums Aachen haben zwei so genannte Tumorsuppressor-Gene identifiziert, die sich mit einem speziellen Verfahren als Brustkrebsmarker im Blut nachweisen lassen. Die Ergebnisse einer ersten Studie haben die Wissenschaftler jetzt in der Zeitschrift „Breast Cancer Research“ veröffentlicht.

    […mehr lesen]

  • Referenten der Pressekonferenz beim Deutschen Krebskongress 2014
    Prostatakrebs

    Interessierte umfangreiche Informationen über die große deutsche Studie PROBASE, in die ab 2014 an vier Studienzentren bundesweit (Universitätsklinikum Düsseldorf, Universitätsklinikum Heidelberg, Klinikum rechts der Isar der TU München, Medizinische Hochschule Hannover) über einen Zeitraum von fünf Jahren insgesamt 50.000 Männer eingeschlossen werden.

    Ziel der PROBASE-Studie ist eine Optimierung des Prostatakrebs-Screenings mithilfe des PSA-Werts. Sie untersucht die Hypothese, ob in Abhängigkeit von der Höhe eines einmalig bestimmten PSA-Werts im Alter von 45 Jahren ein risikoadaptiertes Vorgehen bei der Prostatakrebs-Vorsorge möglich ist.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit