Thema Harnblasenkrebs

Grafik: Operationsmethode mit TiMesh als Stützgewebe bei der Zystektomie der Frau

Das Harnblasenkarzinom ist nach dem Prostatakarzinom der zweithäufigste urologische Tumor. Entscheidende Risikofaktoren sind das Rauchen und die berufliche Exposition mit aromatischen Aminen. Gefährdete Berufsgruppen sind beispielsweise Farbarbeiter, Metallarbeiter, Maschinisten, Friseure und Reinigungspersonal. Jährlich treten in Deutschland etwa 25.000 Neuerkrankungen auf. Ein Drittel der Betroffenen leidet bereits an einem invasiven Tumor, wenn die Diagnose gestellt wird. Das beeinträchtigt die Heilungschancen erheblich.

Prädiktive molekulare Marker des Harnblasenkarzinoms aus pathologischer Sicht

Prof. Dr. Arndt Hartmann, vom Institut für Pathologie der Universität in Erlangen, einer der anerkanntesten Pathologen Deutschlands, referierte während des 28. Deutschen Krebskongress über Histopathologische Marker beim „oberflächlichen high risk“ Blasentumor.

Als Einführung gab er die neuesten WHO- Klassifikationen zum Harnblasenkarzinom, welche aus pathologischer Sicht eine konkretere Arbeitsgrundlage für die Bestimmung der Tumorspezizikation und des Gradings zulassen und so auch für den Urologen eine bessere Therapieempfehlung darstellen können

Oganerhaltende Radiochemotherapeutische Behandlung des „high-risk“ Harnblasenkarzinoms

Stellenwert der inravesikalen BCG- Therapie des Harnblasenkarzinom

Bei der Sitzung sprach Prof. Dr. Christian Weiss über die organerhaltenden Möglichkeiten der Radiochemotherapeutischen Möglichkeiten bei „high-risk“ Blasentumorpatienten und welche Grenzen dabei zu beachten sind.

Eine lebhafte Diskussion entstand bei der Frage, wann sie sinnvoll ist und wann eine Zystektomie wohl die bessere Wahl ist.

Stellenwert der inravesikalen BCG- Therapie des Harnblasenkarzinom

Prof. Dr. med. Gerd Lümmen berichtete in seinem Vortrag über die BCG- Therapie des Harnblasenkarzinoms, dass gerade für Patienten von „high-risk“ Tumoren der Harnnblase als Erhaltungstherapie von T1G2-3 Tumoren und dem carcinoma in situ (CIS oder TIS) sich seit vielen Jahren durchgesetzt hat und den Patienten einen dauernden Blasenerhalt, mit der Möglichkeit einer hohen Lebensqualität, geben kann.

Da hier trotz allem ein Rezidivrisiko besteht, muss nach Ansicht der Urologen nach einmaligen Therapiemisserfolg eine sofortige Zystektomie empfohlen werden.

Der Stellenwert der Zystektomie beim „high-risk“ Harnblasenkarzinom

Abschließend berichtete Prof. Dr. med. Jürgen E. Gschwend über den Stellenwert und die Daten, für welche „high-risk“ Tumorpatienten eine sofortige Zystektomie empfohlen werden sollte.

Insbesondere sollte diese bei wiederholten Rezidiven der Tumorklassen T1 und darüber und multifokalen Tumoransiedlungen und/oder einem Vorliegen eines TIS/CIS empfohlen werden, wenn eine Erhaltungs- Instillationstherapie mittels Chemo/BCG nach 3 Monaten erfolglos geblieben ist oder die Radio/Chemotherapie oder andere Therapieoptionen nach 3 Monaten keine Erfolge zeitigten.

Eine zeitige Zystektomie, so Gschwend, ist entscheidend für das tumorfreie Überleben.

Detlef Höwing


Krebszeitung

--Download Thema Harnblasenkrebs als PDF-Datei --


  • Bildanalyse-Software zur computerunterstützen Erkennung veränderter Muttermale in Digitalfotos - Quelle: Datinf® GmbH
    Brustkrebs

    Berlin. Zum zweiten Mal seit Einführung des größten europäischen Mammographie-Screening-Programms im Jahr 2005 legt die Kooperationsgemeinschaft Mammographie die Auswertungen der Daten für Deutschland in einem Evaluationsbericht vor. Erstmalig finden sich im aktuellen Bericht Ergebnisse für die „Folgerunden“, da im Auswertungszeitraum 2008-2009 die Einführung des Mammographie-Screening-Programms weitgehend abgeschlossen war und Frauen bereits wiederholt (im Zwei-Jahres-Intervall) am Screening teilgenommen haben.

    […mehr lesen]

  • Blick durchs Mikroskop: Der rote Farbstoff ist ein spezieller Tumorzell-Marker, das Skelett der zum Teil riesigen Tumorzellen ist in grün dargestellt, die Zellkerne in blau. © Aufnahme: Roman Reinartz/Institut für Rekonstruktive Neurobiologie der Uni Bonn
    Krebsthemen

    Leitlinie standardisiert Hyperthermie in der Krebstherapie

    Berlin – Wärme kann Tumorzellen vernichten, sie kann vorübergehend aber auch gesunde Zellen schädigen. Die „regionale Tiefenhyperthermie“ versucht deshalb, die Wärmeeinstrahlung ausschließlich auf das Tumorgewebe zu konzentrieren. Mehrere Universitätskliniken in Deutschland setzen diese Behandlung ein, um die Wirkung einer Strahlen- oder Chemotherapie zu verbessern. Gemeinsam mit Kollegen aus der Schweiz und den Niederlanden haben sich die Experten jetzt auf Regeln zur Durchführung der Therapie geeinigt, teilt die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) anlässlich der Veröffentlichung der Leitlinie Hyperthermie mit.

    „Es ist seit Längerem bekannt, dass Krebszellen hitzeempfindlicher sind als gesunde Zellen“, erläutert DEGRO-Präsident Professor Dr. med. Jürgen Dunst, Direktor der Klinik für Strahlentherapie am Universitätsklinikum in Lübeck: Eine Erwärmung auf 42 bis 43 Grad Celsius lasse die Zellen absterben. Außerdem setzen die Zellen Hitzeschockproteine frei, die das Immunsystem alarmieren und damit die körpereigene Krebsabwehr stimulieren. „Für eine klinische Wirkung reicht die alleinige regionale Tiefenhyperthermie zwar in der Regel nicht aus“, sagt Dunst. In Kombination mit einer Strahlen- oder Chemotherapie sei jedoch eine Antikrebswirkung zu erwarten.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit