Tumorimmunologie im Kindesalter

Bild 1 / Quelle: Universitäts-Kinderklinik.

Die meisten Krebserkrankungen bei Kindern lassen sich heute sehr gut behandeln. „Die Heilungschancen liegen bei 85 Prozent“, sagt PD Dr. Carl Friedrich Classen, Leiter des Bereichs Kinderonkologie am Universitätsklinikum Rostock. Dies sei auf verbesserte Behandlungsmöglichkeiten zurückzuführen. „Gerade bei Kindern häufige Erkrankungen wie Leukämie sind gut zu behandeln“, so PD Dr. Classen. Außerdem treten kaum heilbare Krebserkrankungen wie Bauchspeicheldrüsen- oder Bronchialkrebs bei Kindern gar nicht auf. Dennoch gibt es nach wie vor Krebserkrankungen im Kindesalter, die sehr schwer oder gar nicht heilbar sind.

Zukünftige Impfung gegen Hirntumoren bei Kindern

Um auch diese Krankheiten heilen zu können, wird man sich künftig immunologischer Methoden bedienen: Dabei kommt das körpereigene Immunsystem zum Einsatz. „Diese Behandlungen basieren auf dem Prinzip der Impfung: Der Körper wird angeregt, gegen bestimmte Krankheitserreger wie etwa Tumorzellen verstärkt vorzugehen und sie aus eigener Kraft zu besiegen“, sagt PD Dr. Classen.

Allerdings stecke diese Art der Behandlung noch in den Kinderschuhen. In Rostock arbeiten Mediziner verschiedener Fachrichtungen zusammen, um ein Impfverfahren gegen den noch immer sehr gefährlichen Hirntumor zu entwickeln. Das Immunsystem der Patienten wird gegen das Tumorgewebe aktiviert. Patienten können hier auf diese Weise aber noch nicht behandelt werden.
Fernziel sei es, durch immunologische Behandlungsmöglichkeiten andere Formen der Therapie wie Chemotherapie oder Bestrahlung entschärfen zu können, so PD Dr. Classen. Diese Behandlungsformen seien zwar wirkungsvoll, haben aber auch starke Nebenwirkungen. Insofern sei der Einsatz körpereigener Kräfte die optimale Lösung. Das Rostocker Treffen dient laut PD Dr. Classen auch der stärkeren Annäherung der auf diesem Gebiert arbeitenden Wissenschaftler. „Es geht uns auch darum, ein engeres Netzwerk zwischen den bundesweit und international agierenden Forschern zu knüpfen.“

Am 14. und 15. März 2008 findet am Universitätsklinikum Rostock eine wissenschaftliche Tagung zur Behandlung von Krebserkrankungen bei Kindern durch das körpereigene Immunsystem statt.
Zum „2. Rostocker Symposium für Tumorimmunologie im Kindesalter“ kommen Fachleute aus ganz Deutschland und aus dem Ausland, um aktuelle Möglichkeiten der Entwicklung von Immuntherapien gegen Krebs zu diskutieren. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Rostocker Forschungsvorhaben zur Entwicklung eines Impfverfahrens gegen eine noch immer schwer zu behandelnde Hirntumorart bei Kindern.
Außerdem soll nach Angaben des Organisators PD Dr. Carl Friedrich Classen die Zusammenarbeit der verschiedenen Krebs-Experten verstärkt und das Netzwerk zur Entwicklung immunologischer Behandlungsverfahren angeschoben werden.

14. und 15. März 2008
2. Rostocker Symposium Tumorimmunologie im Kindesalter
Hörsaal der Universitäts-Kinder und Jugendklinik
Rembrandtstraße 16/17
18057 Rostock

Kontakte:
Priv.-Doz. Dr. med. Carl Friedrich Classen
Leiter der Pädiatrischen Hämatologie und o­nkologie
Universitäts- Kinder- und Jugendklinik Rostock
Rembrandtstraße 16/17
18057 Rostock
Tel. 0381/4947262

Professor Dr. Peter Schuff-Werner
Ärztlicher Direktor Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Schillingallee 35
18057 Rostock
Tel. 0381/4945011

Pressemitteilung Universität Rostock, Ingrid Rieck


Krebszeitung

--Download Tumorimmunologie im Kindesalter als PDF-Datei --


  • Prof. Dr. Dr. hc Werner Hohenberger - Quelle: Deutsche Krebsgesellschaft
    Gesundheitspolitik

    Prof. Dr. Dr. hc Werner Hohenberger - Quelle: Deutsche Krebsgesellschaft

    Strategieplan Krebs

    Die Deutsche Krebsgesellschaft hat vor Kurzem einen „Strategieplan Krebs“ erarbeitet, in dem Vorschläge für eine wirkungsvollere Vorbeugung und Behandlung von Krebs zusammengetragen wurden. Im Rahmen der Nationalen Krebskonferenz wird dieser Strategieplan nun auch einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Neben dem großen Handlungsbedarf bei der Sammlung von Patientendaten aus allen Behandlungsphasen, die der Forschung nur weiterhelfen können, wenn sie in ein klinisches Krebsregister einfließen, erläutert der Plan ebenfalls die Notwendigkeit der Behandlung möglichst aller Krebspatienten in größeren Zentren, in denen Fachleute verschiedener Disziplinen zusammenwirken.

    […mehr lesen]

  • Pressekonferenz über Palliativmedizin beim DKK 2012
    Krebskongress 2012

    Pressekonferenz über Palliativmedizin beim DKK 2012

    Ein Kernanliegen der Palliativmedizin ist die Linderung von Schmerzen sowie belastenden Symptomen wie Appetitlosigkeit, Übelkeit, Obstipation, Schwäche oder Atemnot bei Patienten mit einer fortschreitenden und unheilbaren Erkrankung. Durch eine effektive Symptomkontrolle und die Beachtung nicht nur körperlicher, sondern auch psychischer, sozialer und seelsorgerischer Bedürfnisse soll die Lebensqualität dieser Patienten verbessert werden, so dass die verbleibende Zeit des Lebens in größtmöglicher Autonomie und Würde erlebt werden kann. Um den komplexen Anforderungen der Behandlung und Begleitung von Palliativpatienten gerecht zu werden, erfolgt die Versorgung durch ein multiprofessionelles Team, das sich bedarfsorientiert aus Ärzten, Pflegekräften, Physiotherapeuten, Sozialarbeitern, Seelsorgern, Psychologen und Kunsttherapeuten zusammensetzt und durch Ehrenamtliche ergänzt wird. Wesentlich ist hierbei eine offene und einfühlsame Kommunikation mit Patienten und Angehörigen. Angehörige werden auch über den Tod des Patienten hinaus begleitet.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit