Tumormetastasen an der Wirbelsäule mit Hitze behandeln

Resektionsplanung mit der Pfortader (orange), den Lebervenen (cyan) und den Metastasen (gelb)

Fachkrankenhaus Ratingen arbeitet europaweit als erster Anbieter mit navigierbarem Radiofrequenz-Ablationssystem

Ratingen im November 2013. Letzte Woche wendeten Mediziner des Fachkrankenhauses in Ratingen erstmals in Europa ein neues System zur Bekämpfung von schmerzhaften Wirbelkörpermetastasen an. „Die sogenannte Spinal Tumor Ablation mit Radiofrequenzenergie, kurz STAR Ablation genannt, ermöglicht uns, minimalinvasiv und schonend unsere Patienten von ihren Tumorbeschwerden im Knochen zu befreien“, erklärt Prof. Dr. med. Andreas A. Kurth, ärztlicher Direktor und orthopädischer Onkologe am Fachkrankenhaus Ratingen, und betont: „Bisher galt die operative Entfernung von Wirbelkörpertumoren als unbefriedigend, zumal die komplexe Struktur der Wirbelsäule schonende Verfahren unmöglich macht“. In Deutschland leiden etwa 1,5 Millionen Menschen an Krebs. In 13 Prozent der Fälle entwickeln Betroffene als Folge davon schmerzhafte Wirbelsäulenmetastasen, die den betroffenen Wirbel zerstören. Neben Schmerzmitteln behandeln Mediziner solche Knochenmetastasen zumeist lokal mit mehrwöchiger Chemotherapie.

Mithilfe der STAR Ablation lassen sich Wirbelkörpermetastasen mittels Radiofrequenzenergie beseitigen. Dank eines speziellen Instruments sowie der schnellen Wirkung dauert der Eingriff nur wenige Minuten. „Die neue Methode vereint gleich zwei Schritte. Zunächst zerstören wir punktuell mithilfe der Radiofrequenzenergie, also mit Hitze, das bösartige Tumorgewebe im Wirbelkörper, ohne dabei die empfindlichen Nachbarstrukturen zu gefährden. Dann füllen wir den entstandenen Hohlraum mit einem sehr zähflüssigen Knochenzement wieder auf und stabilisieren den gefährdeten Knochen“, erklärt Prof. Kurth. Besondere Vorteile für Patienten: Bei dem minimalinvasiven Eingriff werden Metastasen präzise und kontrolliert zerstört. Durch die schonende Vorgehensweise und die kurze Behandlungsdauer stellt sich eine sofortige Schmerzreduktion ein, ohne die lebenswichtige Chemotherapie zu unterbrechen. In der Folge erhöht sich die Lebensqualität von Betroffenen in wenigen Tagen.

Weitere Informationen unter www.dfine.eu

Borgmeier Public Relations
Miriam Muñoz
PR-Beraterin
Lange Straße 112
D-27749 Delmenhorst

fon: +49 4221 9345-334
fax: +49 4221 152050
e-mail: munoz@borgmeier.de    
www.borgmeier.de

Wirbelkörpertumore – Hitzebehandlung hilft Krebspatienten


Krebszeitung

--Download Tumormetastasen an der Wirbelsäule mit Hitze behandeln als PDF-Datei --


  • Leberzellkrebs-Frueherkennungspass
    Medizin

    Die gängigen Algorithmen, mit denen leberschädigende pflanzliche Substanzen identifiziert werden, sind nicht zuverlässig. Das belegt eine Studie unter Beteiligung des Frankfurter Universitätsklinikums, die im März im Fachmagazin „Expert Opinion on Drug Safety“ publiziert ist.

    Die Leber wird häufig durch Nahrungsbestandteile, Arzneimittel, Gifte oder Infektionen beschädigt. Allerdings ist die Identifizierung dieser Stoffe nicht immer zuverlässig. Eine Studie hat jetzt überprüft, wie gut die bisherige Beurteilung von Lebergiften in Pflanzenextrakten ist. Um die Qualität der Einschätzungen zu testen, haben sich die Forscher veröffentlichte Fälle angeschaut, in denen ein bestimmter Pflanzenextrakt als Ursache für Leberschäden angegeben wurde. Die Forscher sind zu dem Ergebnis gekommen, dass zahlreiche Beurteilungen fehlerhaft sind. Es wurden teilweise falsche Substanzen als problematisch eingestuft, wirklich schädliche können unentdeckt geblieben sein. Die Studie wurde diesen März im Fachmagazin „Expert Opinion on Drug Safety“ veröffentlicht.

    […mehr lesen]

  • Prof. D. med. Dr. h.c. Stefan E. Müller Müller - Quelle: Wahlers PR
    DGU-Kongress 2012

    Präventions-Initiative zu urologischen Folgeerkrankungen mit Patientenratgeber und innovativen Konzepten

    Prof. D. med. Dr. h.c. Stefan E. Müller Müller - Quelle: Wahlers PR In Deutschland sind bereits 15 Prozent der Kinder und Jugendlichen übergewichtig (BMI> 25) und mehr als sechs Prozent sogar adipös (BMI> 30). Die World Health Organization (WHO) spricht von etwa 1,6 Milliarden Übergewichtigen und ca. 400 Millionen adipösen Erwachsenen weltweit. Schätzungen zufolge wird diese Zahl auf 700 Millionen ansteigen. Deutsche Männer sind in 66 Prozent, Frauen in knapp 51 Prozent übergewichtig, und etwa 21 Prozent beider Geschlechter sind adipös.

    Zunehmender Bauchumfang, und weniger der BMI, ist ein eindeutiger Risikofaktor für kardiovaskuläre Erkrankungen, Diabetes mellitus, aber auch für zahlreiche Malignome. Gerade dieser Zusammenhang ist noch zu wenig bekannt. Eine Gewichtsreduktion von zehn Kilogramm kann z.B. das Risiko an einem Mamma-, Endometrium- oder kolorektalen Karzinom zu erkranken, um bis zu 40 Prozent reduzieren. Besonders hormonabhängige Tumore wie auch das Prostatakarzinom sind mit Übergewicht assoziiert. Der mit Übergewicht und dem Metabolischen Syndrom assoziierte Diabetes mellitus reduziert die Lebenserwartung drastisch. Ist das persönliche Risiko einen Diabetes mellitus zu entwickeln höher als 10 Prozent, verkürzt sich die Lebenserwartung um 13 Jahre.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit