Ungewollte Kinderlosigkeit

Bild 1 / Quelle: Universitäts-Kinderklinik.

Bei jedem zweiten unfruchtbaren Paar ist die Ursache der ungewollten Kinderlosigkeit beim Mann zu suchen. Dabei ist die Herabsetzung der Samenzellzahl und ihrer Beweglichkeit (OAT-Syndrom) einer der wesentlichen Befunde in der Sprechstunde. Ursache hierfür kann eine Krampfader des Gefäßgeflechtes des linken Hodens sein (Varikozele). Die Daten einer Studie zeigen jetzt, dass die lange umstrittene chirurgische Therapie der tastbaren Varikozele bei Männern mit herabgesetzter Samenqualität in der unfruchtbaren Partnerschaft einen wichtigen Baustein zur Behandlung der ungewollten Kinderlosigkeit eines Paares darstellt.

Die Chirurgische Therapie der Varikozele wirkt doch!

Die Varikozele führt unter anderem zu einer Übererwärmung des Hodens, einer Erhöhung des intratestikulären Druckes und auch zu einem Reflux von Giftstoffen in den Ort der Samenzellbildung.

Da es bis heute keine medikamentöse Therapie zur Verbesserung der Spermaqualität gibt, ist die seit Jahrzehnten durchgeführte chirurgische Unterbindung der Varikozele ein standardisierter Eingriff. Dabei ist es unbestritten, dass sich die Spermaqualität postoperativ bessert. Umstritten war jedoch bis heute, ob tatsächlich die Schwangerschaftsrate in der unfruchtbaren Partnerschaft z.B. gegenüber einer abwartenden Haltung oder einer aktiven Überwachung gebessert wird.

Die Datenlage entsprechender vergleichbarer Studien ist unklar. Daher versuchen unterschiedliche Arbeitsgruppen dieses Problem mit Metaanalysen, d.h. Untersuchungen auf dem Level der höchsten Evidenz aufzuhellen.

Jetzt liegt hierzu eine neue Metaanalyse nach den modernsten Kriterien der Potsdam Konsultationsregeln aus den Vereinigten Staaten vor (siehe unten), die 396 Patienten und 174 Kontrollen bezüglich der Schwangerschaftsraten nach chirurgischer Varikozelentherapie vs. Keine Therapie analysiert hat. Vorraussetzung für eine Berücksichtigung für diese Metaanalyse war der Nachweis einer schlechten Spermaqualität bei tastbarer Varikozele. Nur chirurgische Therapieformen, keine Sklerotherapie oder Embolisation wurden berücksichtigt.

Die Studie zeigte, dass ODDS-Ration einer spontanen Schwangerschaft nach chirurgischer Therapie vs. Fehlender Therapie 2,87 war, mit anderen Worten fanden sich in der therapierten Gruppe 33% Schwangerschaften vs. 15,5% in der nicht therapierten Gruppe. Dieser Unterschied ist hoch signifikant.

Die Autoren schließen daraus, dass die chirurgische Therapie der tastbaren Varikozele bei herabgesetzter Samenqualität eine wertvolle therapeutische Option darstellt. Darüber hinaus weisen die Autoren darauf hin, dass die Verbesserung der Spermaqualität ein entscheidender Hinweis für den Therapieeffekt ist. In einer weiteren Metaanalyse haben sie gezeigt, dass bei den Patienten erwartungsgemäß nach der Therapie insbesondere die Zahl der Spermatozoen ansteigt und sehen dies als Ursache für den Erfolg.

Die Daten zeigen, dass die lange umstrittene chirurgische Therapie der tastbaren Varikozele bei Männern mit herabgesetzter Samenqualität in der unfruchtbaren Partnerschaft einen wichtigen chirurgischen Baustein zur Behandlung der ungewollten Kinderlosigkeit eines Paares darstellt. Der Chirurgische Eingriff muss uneingeschränkt empfohlen werden.

Literatur:

Marmar J. et al. Fertil Steril 88: 63+9-646 (2007)

Weidner W. Words of Wisdom:
Reassessing the value of varicocelectomy.
EUR Urol 54: 465-466 (2008)

Pressemitteilung vom DGU-Kongress 2008, Detlef Höwing


Krebszeitung

--Download Ungewollte Kinderlosigkeit als PDF-Datei --


  • Lungenkrebszelle bei der Teilung Quelle: Dr. Felix Bestvater, Deutsches Krebsforschungszentrum
    Lungenkrebs

    Forschern des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie am Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main ist es gelungen, eine neue Therapieform zur Behandlung der fortgeschrittenen Metastasierung der Lunge zu entwickeln. Erstmals konnten Lungenmetastasen von Patienten gezielt behandelt werden, bei denen eine chirurgische Entfernung der Streuungsherde nicht möglich ist und auch eine systemische Chemotherapie (intravenöse Chemotherapie) nicht anspricht.

    […mehr lesen]

  • Immunzellen (T-Zellen) im Bauchspeicheldrüsenkrebs, die ihre Entzündungsstoffe (Zytokine) über den alternativen p38-Signalweg bilden und dadurch das Tumorwachstum fördern. Pathologisches Institut, Universitätsklinikum Heidelberg
    Krebsthemen
    „Rasante Erkenntnisfortschritte sowohl über Tumoren als auch Immunreaktionen ermöglichen es uns Ärzten immer besser, das Immunsystem von Krebspatienten zum Verbündeten zu gewinnen. Oder richtiger: zurückzugewinnen. Denn Krebs entsteht ja da, wo das Immunsystem untätig ist.“ [...mehr lesen]

Google News – Gesundheit