Urologen schnüren erfolgreich die Laufschuhe

Bild 1, v.l.n.r.: Alida Cardinal (Takeda), Professor Michael Stöckle (Präsident der Deutschen Gesellschaft für Urologie), Prof. Reinhold Horsch (Vorsitzender des Vereins „Ärzte für Afrika“), Paul King Aryene (Botschafter von Ghana) und Frank Denker (Takeda) bei der Scheckübergabe. - Bild: Takeda

Takeda unterstützt Dresdener Benefizlauf der Deutschen Gesellschaft für Urologie: Hohe Summe an „Ärzte für Afrika“

Bild 1, v.l.n.r.: Alida Cardinal (Takeda), Professor Michael Stöckle (Präsident der Deutschen Gesellschaft für Urologie), Prof. Reinhold Horsch (Vorsitzender des Vereins „Ärzte für Afrika“), Paul King Aryene (Botschafter von Ghana) und Frank Denker (Takeda) bei der Scheckübergabe. - Bild: TakedaDresden. Den Benefizlauf „Ärzte für Afrika“ richtete die Deutsche Gesellschaft für Urologie am Freitag, 27. September, anlässlich ihrer Jahrestagung in Dresden aus. Rund 60 Urologen und etwa 10 Takeda-Mitarbeiter nahmen die 6 Kilometer lange Strecke in Angriff und erliefen durch ihre Startgelder eine Summe von 1160 Euro. Takeda Pharma stockte diese Summe auf 7500 Euro auf  und  übergab den Scheck zusammen mit Professor Michael Stöckle, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Urologie, an den Vorsitzenden des Vereins „Ärzte für Afrika“, Professor Reinhold Horsch.

Darüber freute sich auch Ghanas Botschafter in Berlin, Paul King Aryene, der sowohl beim Startschuss als auch bei der anschließenden Siegerehrung dabei war. Denn in ganz Ghana kommen auf rund 25 Mio. Menschen nur zehn einheimische Urologen. Lediglich alle ein bis zwei Jahre wird an der Universitätsklinik  in Accra ein Mediziner als Facharzt für Urologie ausgebildet. Die Bevölkerung in ländlichen Gebieten hat so gut wie keinen Zugang zu urologischer Versorgung.

Im 2007 gegründeten Verein „Ärzte für Afrika e.V.“, der sich ausschließlich aus Spendengeldern und Fördermitteln finanziert, engagieren sich Ärzte und medizinisches Pflegepersonal ehrenamtlich, um diesen Notstand zu beheben.

Regelmäßig sind deutsche Urologen zu Hilfseinsätzen vor Ort in Ghana, operieren dort und übernehmen die Weiterbildung von einheimischen Ärzten und Pflegepersonal. Auch die materielle Hilfe gehört zum Programm der „Ärzte für Afrika“: Der Verein stattet Hospitäler und Krankenstationen mit der notwendigen medizinischen Ausrüstung und technischen Geräten aus.

Professor Reinhold Horsch, 1.Vorsitzender des Vereins: „ Auch wenn es wirtschaftlich einige Lichtblicke in Ghana gibt, so ist die medizinische Versorgung gerade bei den urologischen Erkrankungen mangelhaft. Wir wollen mit unserem Engagement dazu beitragen, dass sich die Situation verbessert. Dafür sind wir dringend auf finanzielle Unterstützung angewiesen.“

Konkrete Hilfe für Projekte vor Ort

Der Verein nutzte daher die jährlich statt findende Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie, um auf dem Stand von Takeda Pharma in Halle 4.02  über seine Aktivitäten zu informieren und Interessenten und Unterstützer zu werben.

Das Engagement des Vereins schätzt auch die Deutsche Gesellschaft für Urologie, die ihren Benefizlauf den „Ärzten für Afrika“ widmet. In diesem Jahr tauschten rund 60 Urologen und 10 Takeda-Mitarbeiter den weißen Kittel gegen ihre Laufschuhe ein und absolvierten die Strecke von 6 Kilometern. Damit taten sie nicht nur der eigenen Gesundheit etwas Gutes, sondern erliefen auch stattliche 1160 Euro für den guten Zweck. Takeda Pharma ließ es sich dann auch nicht nehmen, den erlaufenen Betrag aufzustocken, so dass eine stolze Gesamtsumme von 7500 Euro für „Ärzte für Afrika“ zusammen kam.

Alida Cardinal, Leiterin der Business Unit Urologie bei Takeda, die selbst am Lauf teilnahm: „Unser Unternehmen bekennt sich zu der Mission, die da heißt: Durch innovative Forschung sorgen wir für bessere Gesundheit von Menschen auf der ganzen Welt. Wenn wir das ernst nehmen, dann müssen wir auch medizinische Projekte in Ländern unterstützen, die weit hinter der medizinischen Versorgung in Europa zurück liegen.“ Und sie ergänzt: „Wir fördern daher bereits seit mehreren Jahren die Aktivitäten von ‚Ärzte für Afrika‘ und freuen uns, dass wir auch in diesem Jahr wieder unseren Beitrag zum Benefizlauf der Deutschen Gesellschaft für Urologie leisten konnten.“

Weitere Informationen zu Zielen und Projekten von „Ärzte für Afrika e.V.“: www.die-aerzte-fuer-afrika.de

Weitere Informationen:
Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co KG
Alida Cardinal
Jägerstraße 27
10117 Berlin
Tel.: ++49 (0)30/2062 77310
Fax: ++49 (0)30/2062 779310
alida.cardinal@takeda.com
www.takeda.de

Pressekontakt:
TEMA Technologie Marketing AG
Angelika Backes
Theaterstr. 74
52066 Aachen
Tel: ++49 (0)241/88970 37
Fax: ++49 (0)241/88970 42
backes@tema.de
www.tema.de

Pressemitteilung von Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co KG, Alida Cardinal

Deutsche Urologen setzen weiter auf Aufklärung


Krebszeitung

--Download Urologen schnüren erfolgreich die Laufschuhe als PDF-Datei --


  • Risiko der Krebserkrankung bei einer Infektion mit HPV - Quelle: Institut für Mikroökologie
    dkfz

    Experten sind optimistisch, dass mit der Verfügbarkeit von HPV-Impfungen die Zahl der Frauen, die sich diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen zur Behandlung von Krebsvorstufen im Bereich des Gebärmutterhalses unterziehen müssen, innerhalb einer Dekade deutlich zurückgehen wird. Mehrere Multicenterstudien dazu sind unterwegs, mit Ergebnissen ist in wenigen Jahren zu rechnen, betonte Professor Laura Koutsky, University of Washington, Seattle, bei einer Pressekonferenz am 5. Oktober im Deutschen Krebsforschungszentrum.

    […mehr lesen]

  • Grafik: Sphinkter Implantat (mit Reservoir und Schließmanschette) und dem Charger
    DGU-Kongress 2012

    Urologen-Kongress: Patientenforum im Leipziger Neuen Rathaus

    Viele Betroffene schweigen aus Scham und lassen sich nicht behandeln: Obwohl rund acht Millionen Deutsche unter einer Blasenschwäche leiden und etwa 20 Prozent der Männer Probleme mit der Potenz haben, zählen Harninkontinenz und Impotenz zu den letzten Tabus in unserer Gesellschaft.

    Doch Schweigen bedeutet unnötiges Leiden, denn Besserung oder Heilung sind fast immer möglich. Über aktuelle Behandlungsmethoden beider Erkrankungen informieren namhafte Experten der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) auf einem Patientenforum am 27. September 2012 von 18.30 bis 20.45 Uhr im Sitzungssaal des Neuen Rathauses der Stadt Leipzig. In der anschließenden Diskussionsrunde stellen sich die Referenten den Fragen der Besucher. Die Moderation hat Peter Escher vom Mitteldeutschen Rundfunk. Die Teilnahme an der öffentlichen Veranstaltung im Rahmen des 64. DGU- Kongresses ist kostenfrei und ohne Voranmeldung für Betroffene, Angehörige und Interessierte möglich.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit