Urologen starten 65. DGU-Kongress mit klaren Botschaften

Patientin - pixabay

Das Prostatakarzinom und die PSA-gestützte Früherkennung dominierten den Start des 65. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) in Dresden. Darüber hinaus wendeten sich die deutschen Urologen in der Eröffnungs-Pressekonferenz mit klaren Botschaften an die Öffentlichkeit.

Anstoß für eine neue, sachliche Diskussion gab das heutige Öffentlichkeitsforum zum PSA-Screening. Prominente Fürsprecher und Gegner der umstrittenen PSA-gestützten Früherkennung von Prostatakrebs kamen zu Wort. Die DGU sprach sich zum jetzigen Zeitpunkt gegen ein Massenscreening und für einen differenzierten Einsatz des PSA-Testes auf der Grundlage des jeweils aktuellsten Wissens aus und setzt dabei auf die umfassende Aufklärung früherkennungsinteressierter Männer. Mit der prospektiv- randomisiereten Studie PROBASE stellte die Fachgesellschaft einen zukunftsweisenden Weg im Umgang mit dem PSA-Test vor: das risikoadaptierte PSA-Screening.

Neue Aufklärungsmaterialen zur zeitgemäßen Information von Männern über die PSA-gestützte Früherkennung von Prostatakrebs präsentierte DGU- und Kongresspräsident Prof. Dr. Michael Stöckle auf der DGU-Eröffnungs- Pressekonferenz.

Generalsekretär Prof. Dr. Oliver Hakenberg appellierte dort an die Öffentlichkeit, mehr Organe zu spenden. Der sogenannte Organspendeskandal sei kein Systemversagen, sondern betreffe nur die Lebertransplantations- Zentren und dürfe das Vertrauen in die Transplantationsmedizin nicht dauerhaft erschüttern.

DGU-Pressesprecherin Prof. Dr. Sabine Kliesch forderte, die Fruchtbarkeit männlicher Krebspatienten besser zu schützen: Vor allem Mediziner müssten rechtzeitig vor einer keimzellschädigenden Therapie über die Möglichkeiten der Kryokonservierung von Spermien aufklären.

Dass die deutschen Urologen mit der Etablierung einer Jungensprechstunde den männlichen Heranwachsenden einen medizinischen Ansprechpartner geben werden, ist nicht nur eine gute Nachricht für die Adoleszenten, sondern stellt auch Weichen für eine dauerhafte Verbesserung der Männergesundheit.

Gute Nachrichten gab es auf der DGU-Eröffnungs-Pressekonferenz ebenfalls für examinierte Pflegekräfte. Ab Oktober 2013 bietet ihnen die Fachgesellschaft gemeinsam mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Karlsruhe eine akademische Ausbildung an: den Bachelor-Studiengang zum Arztassistenten in der Urologie, der neue Karrierewege im Gesundheitswesen eröffnet.

Weitere Informationen:
DGU-Kongresspressestelle
Bettina-C. Wahlers
Sabine M. Glimm
Stremelkamp 17
21149 Hamburg
Tel: 040 – 79140560
Mobil: 0170 – 4827287
redaktion@bettina-wahlers.de

Pressemitteilung der DGU-Kongresspressestelle, Bettina-C. Wahlers, Sabine M. Glimm

Welche Patienten profitieren von der Blasenkrebs-Früherkennung?


Krebszeitung

--Download Urologen starten 65. DGU-Kongress mit klaren Botschaften als PDF-Datei --


  • Fatigue - Quelle: BKG
    Krebsthemen
    Chinesische Medizin hilft gegen Erschöpfungssyndrom Fatigue Gerolzhofen, Juli 2014. Wer eine Krebserkrankung überstanden hat, für den beginnt meist ein zweites Leben. Für jeden fünften ehemaligen Krebspatienten trifft dies im wahrsten Wortsinne zu. Denn sie können [...mehr lesen]
  • Rauchen schädigt die eigene Gesundheit und die Gesundheit anderer
    Deutsche Krebshilfe

    Erfurt (jti) – Das derzeit geltende Nichtraucherschutzgesetz in Thüringen lässt viele Ausnahmen vom Rauchverbot zu. Im Bundesland Thüringen darf bislang in der so genannten Eckkneipe, in Festzelten, in Spielhallen und in abgetrennten Raucherräumen geraucht werden. „Dieses völlig unzureichende Gesetz soll nun vom Landtag entfristet werden. Eine Entfristung würde jedoch bedeuten, diesen unzureichenden Stand der Dinge festzuschreiben und damit die Chance auf echten Nichtraucherschutz im Land zu verspielen“, sagt Gerd Nettekoven, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krebshilfe. Es sei hinlänglich bekannt, dass Rauchen und Passivrauchen schwere chronische Krankheiten wie Krebs, Atemwegs- und Herz-Kreislauferkrankungen verursachen können. Die Deutsche Krebshilfe, das AKTIONSBÜNDNIS NICHTRAUCHEN und die Landeskrebsgesellschaft Thüringen appellieren daher an die Politiker, die Entfristung des Gesetzes am 20. Juni 2012 zu stoppen und den Nichtraucherschutz in Thüringen zu verbessern.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit