Urologen starten 65. DGU-Kongress mit klaren Botschaften

Patientin - pixabay

Das Prostatakarzinom und die PSA-gestützte Früherkennung dominierten den Start des 65. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) in Dresden. Darüber hinaus wendeten sich die deutschen Urologen in der Eröffnungs-Pressekonferenz mit klaren Botschaften an die Öffentlichkeit.

Anstoß für eine neue, sachliche Diskussion gab das heutige Öffentlichkeitsforum zum PSA-Screening. Prominente Fürsprecher und Gegner der umstrittenen PSA-gestützten Früherkennung von Prostatakrebs kamen zu Wort. Die DGU sprach sich zum jetzigen Zeitpunkt gegen ein Massenscreening und für einen differenzierten Einsatz des PSA-Testes auf der Grundlage des jeweils aktuellsten Wissens aus und setzt dabei auf die umfassende Aufklärung früherkennungsinteressierter Männer. Mit der prospektiv- randomisiereten Studie PROBASE stellte die Fachgesellschaft einen zukunftsweisenden Weg im Umgang mit dem PSA-Test vor: das risikoadaptierte PSA-Screening.

Neue Aufklärungsmaterialen zur zeitgemäßen Information von Männern über die PSA-gestützte Früherkennung von Prostatakrebs präsentierte DGU- und Kongresspräsident Prof. Dr. Michael Stöckle auf der DGU-Eröffnungs- Pressekonferenz.

Generalsekretär Prof. Dr. Oliver Hakenberg appellierte dort an die Öffentlichkeit, mehr Organe zu spenden. Der sogenannte Organspendeskandal sei kein Systemversagen, sondern betreffe nur die Lebertransplantations- Zentren und dürfe das Vertrauen in die Transplantationsmedizin nicht dauerhaft erschüttern.

DGU-Pressesprecherin Prof. Dr. Sabine Kliesch forderte, die Fruchtbarkeit männlicher Krebspatienten besser zu schützen: Vor allem Mediziner müssten rechtzeitig vor einer keimzellschädigenden Therapie über die Möglichkeiten der Kryokonservierung von Spermien aufklären.

Dass die deutschen Urologen mit der Etablierung einer Jungensprechstunde den männlichen Heranwachsenden einen medizinischen Ansprechpartner geben werden, ist nicht nur eine gute Nachricht für die Adoleszenten, sondern stellt auch Weichen für eine dauerhafte Verbesserung der Männergesundheit.

Gute Nachrichten gab es auf der DGU-Eröffnungs-Pressekonferenz ebenfalls für examinierte Pflegekräfte. Ab Oktober 2013 bietet ihnen die Fachgesellschaft gemeinsam mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Karlsruhe eine akademische Ausbildung an: den Bachelor-Studiengang zum Arztassistenten in der Urologie, der neue Karrierewege im Gesundheitswesen eröffnet.

Weitere Informationen:
DGU-Kongresspressestelle
Bettina-C. Wahlers
Sabine M. Glimm
Stremelkamp 17
21149 Hamburg
Tel: 040 – 79140560
Mobil: 0170 – 4827287
redaktion@bettina-wahlers.de

Pressemitteilung der DGU-Kongresspressestelle, Bettina-C. Wahlers, Sabine M. Glimm

Welche Patienten profitieren von der Blasenkrebs-Früherkennung?


Krebszeitung

--Download Urologen starten 65. DGU-Kongress mit klaren Botschaften als PDF-Datei --


  • Dickdarm Aquarell Quelle: dkfz
    Darmkrebs

    Dickdarm Aquarell  Quelle: dkfzUntersuchungen auf verborgenes Blut im Stuhl geben Hinweise auf Darmkrebs oder auf Vorstufen der Erkrankung. Seit über 40 Jahren wird dazu ein enzymatisches Nachweisverfahren eingesetzt, zwischenzeitlich sind aber auch immunologische Tests auf dem Markt. Epidemiologen aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum wiesen nun im direkten Vergleich beider Methoden die Überlegenheit der immunologischen Tests nach: Sie spüren doppelt so viele Krebsfälle und Krebsvorstufen auf und liefern weniger falsch positive Ergebnisse.

    Zur Früherkennung von Darmkrebs haben alle gesetzlich Krankenversicherten in Deutschland von ihrem 50. Geburtstag an Anspruch auf einen Test auf okkultes Blut im Stuhl. Darüber hinaus wird ihnen vom 55. Geburtstag an eine Darmspiegelung angeboten. Bei dieser Untersuchung entdeckt der Arzt eventuelle Krebsvorstufen mit großer Sicherheit, jedoch nehmen nur rund 20 bis 30 Prozent aller Berechtigten das Angebot auch an. „Daher sind die Tests auf verborgenes Blut wichtig, denn mit ihnen erreichen wir mehr Menschen. Die Bereitschaft, einen einfachen Labortest durchführen zu lassen, ist deutlich höher. Umso wichtiger ist es, dass die Nachweisverfahren auch aussagekräftig sind“, erklärt Professor Hermann Brenner vom Deutschen Krebsforschungszentrum.

    […mehr lesen]

  • Eine ferroptotische Zelle Quelle: Helmholtz Zentrum München
    Forschung
    Die Ferroptose bezeichnet eine erst vor kurzem entdeckte Form des Zelltods, die in weiten Teilen noch nicht verstanden ist. Wissenschaftler am Helmholtz Zentrum München stellen nun in zwei Publikationen in ‚Nature Chemical Biology‘ ein zentrales [...mehr lesen]

Google News – Gesundheit