Urologen werben um Nachwuchs:

Prof. Dr. med. Michael Stöckle - Quelle: Wahlers PR
Prof. Dr. med. Michael Stöckle - Quelle: Wahlers PR

Schülertag auf dem 65. DGU-Kongress in Dresden

Dresden. Für den schon traditionellen Schülertag auf ihrem Jahreskongress hat sich die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) diesmal etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Beim 65. DGU-Kongress, der vom 25. bis 28. September 2013 in der Messe Dresden stattfindet, wird an zwei Tagen ein hochmoderner DaVinci-Operationsroboter installiert sein, an dem Schülerinnen und Schülern der gymnasialen Oberstufe nicht nur die Funktionsweise demonstriert wird, sondern an dem sie über Monitor und Konsole selbst ihre Fähigkeiten erproben können.

Die hochinnovative Technik ist Teil der Veranstaltung „Werde Urologin/Urologe für einen Tag!“, die Medizin zum Anfassen bietet und Karrierechancen in der Urologie aufzeigt.

Die Bedeutung roboterassistierter Operationstechnik unterstreicht auch DGU- und Kongresspräsident Prof. Dr. Michael Stöckle: „Die Patientenzahlen bei allen aktiven DaVinci-Zentren gehen deutlich nach oben.“ Weil die Lernkurve für die Arbeit mit dem DaVinci jedoch hoch sei, könne man gar nicht früh genug beginnen, künftige Medizinstudenten auch für diese Technik zu begeistern und zu sensibilisieren.

Der Direktor der Klinik für Urologie und Kinderurologie am Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg hat bereits 2006 begonnen, mit dem DaVinci-System zu operieren – heute sind es an seiner Klinik mehr als 650 Eingriffe pro Jahr. Prof. Dr. Stöckle: „Der DaVinci erlaubt uns, die Vorteile der offenen Operation, insbesondere die Geschicklichkeit unserer Handgelenke ins Körperinnere des Patienten zu übertragen und zu verbinden mit den Vorteilen der minimalinvasiven Chirurgie – kleine Zugangswege, geringerer Blutverlust, optimierte Sichtverhältnisse, dreidimensionales Blickfeld mit beliebigen Vergrößerungsmöglichkeiten.

Davon profitieren besonders die Patienten, die sich häufig von einem Eingriff per DaVinci schneller erholen als nach einer klassischen offenen OP.“ Bereits seit einigen Jahren bemüht sich die DGU auf ihren Jahreskongressen intensiv um den Nachwuchs von übermorgen. Bei dieser vierten Auflage des Schülertages steht mit dem DaVinci-System jetzt erstmals eine hochexklusive Technik bereit, die selbst ein Großteil professioneller Chirurgen bis heute noch nicht ausgiebig testen konnte. Der Initiator der Schülertage auf den DGU-Kongressen, Dr. med. Dr. phil. Stefan Buntrock, ermuntert junge Oberstufenschüler, sich für den Schülertag anzumelden: „Fachkliniken haben ihre Talentscouts vor Ort. Da lassen sich gut Kontakte knüpfen, und es wird sich sicher auch das eine oder andere Praktikum anbahnen“, so der Chefarzt der Klinik am Kurpark in Bad Wildungen.

DGU-Pressesprecherin Prof. Dr. med. Sabine Kliesch freut sich darauf, die Schülerinnen und Schüler in Dresden zu begrüßen und betont: „Angesichts der demographischen Entwicklung unserer Gesellschaft sind die Zukunftsaussichten in der Medizin, und besonders in der Urologie, sehr gut.“ Dr. Dr. Buntrock, der als Urologe in einem Zentrum für Anschlussheilbehandlung und Rehabilitation verantwortlich tätig ist, sieht die operative Zukunft in Systemen wie dem DaVinci.

Die Urologen seien die ersten gewesen, die die Vorteile dieser Technik erkannt und in ihre Arbeit einbezogen hätten. Gemeinsam mit der Gesellschaft urologischer Assistenzärzte (GeSRU) macht er sich dafür stark, durch die Schülertage Interesse und Begeisterung für die Medizin zu schaffen und dem Ärztemangel in Deutschland entgegenzuwirken.

Für Schülerinnen und Schüler gymnasialer Oberstufen in Dresden und Umgebung ist die Anmeldung für den Schülertag auf dem DGU-Kongress 2013 am 26. oder 27. September jeweils von 8.30 bis 12.30 Uhr im Gartensaal der Messe Dresden über die DGU-Pressestelle erforderlich. Tel.: 040 – 79140560 oder 0170 – 4827287, E-Mail: redaktion@bettina-wahlers.de.

Die Teilnahme ist kostenfrei und einzeln oder im Klassenverband möglich. Medienvertreter erwartet in der Messe Dresden ein voll ausgestattetes Presszentrum. Die Eröffnungs-Pressekonferenz findet am Donnerstag, dem 26. September 2013, 15:00 bis 16:30 Uhr statt. Ein Pressegespräch mit DGU- und Kongresspräsident Prof. Dr. Michael Stöckle ist für den 27. September, 12:00 bis 13:00 Uhr geplant. Akkreditierungen sind bereits jetzt unter www.dgu-kongress.de/index.php?id=317 möglich.

Weitere Informationen:
DGU-Kongress-Pressestelle
Bettina-Cathrin Wahlers
Sabine Martina Glimm
Stremelkamp 17
21149 Hamburg
Tel: 040 – 79 14 05 60
Fax: 040 – 79 14 00 27
Mobil: 0170 – 48 27 28 7
E-Mail: redaktion@bettina-wahlers.de
www.dgu-kongress.de
www.urologenportal.de

DGU-Kongres-Pressestelle, Bettina-Cathrin Wahlers, Sabine Martina Glimm

Forschungsimpulse für personalisierte Krebstherapien


Krebszeitung

--Download Urologen werben um Nachwuchs: als PDF-Datei --


  • Ein guter Ernährungsstatus ist bei Krebs besonders wichtig. - Quelle: Berliner Krebsgesellschaft
    Darmkrebs

    Wer täglich auf Schinken und Bratwurst besteht, erhöht sein Darmkrebsrisiko deutlich. Kommt dagegen häufig Fisch auf den Tisch, ist das Risiko an Darmkrebs zu erkranken abgesenkt. Frühere Untersuchungsergebnisse hatten bereits auf diese Zusammenhänge hingewiesen – die Auswertung einer Studie mit rund einer halben Million Teilnehmern bestätigt nun die Vermutung.

    […mehr lesen]

  • T-Lymphozyten sind Zellen des Immunsystems, die Krebszellen zerstören können. Ihre Aktivität spiegelt sich in der Grafik wider, die im rechten Teil den vermehrten Tod der Tumorzellen anzeigt. (Bild Matthias Wölfl)
    Therapie

    T-Lymphozyten sind Zellen des Immunsystems, die Krebszellen zerstören können. Ihre Aktivität spiegelt sich in der Grafik wider, die im rechten Teil den vermehrten Tod der Tumorzellen anzeigt. (Bild Matthias Wölfl)Manche T-Zellen des Immunsystems sind natürliche Feinde von Krebszellen. Ihre Wirksamkeit in der Therapie hängt offenbar ganz entscheidend davon ab, wie sie auf ihren Einsatz im Organismus vorbereitet werden.

    Viele T-Zellen des Immunsystems sind grundsätzlich dazu in der Lage, Tumorzellen zu erkennen und zu zerstören. Die Wissenschaft versucht darum, die Kräfte der T-Zellen für die Behandlung von Krebs auszunutzen. An solchen Immuntherapien arbeiten weltweit viele Forschungseinrichtungen, und auch an der Universität Würzburg gibt es einschlägige Projekte.

    Matthias Wölfl, Oberarzt an der Universitätskinderklinik, ist einer der Würzburger T-Zell-Experten. Als Postdoc in den USA war er bis 2007 an einem Projekt beteiligt, bei dem es um den Einsatz von T-Zellen gegen Leukämie ging. Jetzt sind die viel versprechenden Ergebnisse des Projekts im renommierten Journal „Science Translational Medicine“ veröffentlicht.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit