Von der radikalen Operation bis zur Schlüsselloch-Chirurgie

Modernste Laser-Technik (Greenlight-PVP-Laser) ermöglicht eine schonende Behandlung gutartiger Prostatavergrößerungen. Foto: Urologische Universitätsklinik Heidelberg

Die Urologische Universitätsklinik Heidelberg bietet das gesamte Spektrum der Prostatachirurgie an / Schonender Eingriff durch computer-assistierte Operationstechnik. Am Prostata Centrum Heidelberg des Universitätsklinikums Heidelberg kann für jeden individuellen Patienten ein optimaler Behandlungsplan erstellt werden. Grundlage dafür ist, dass alle gängigen und alle modernen Therapieverfahren unter einem Dach verfügbar sind.

Modernste Laser-Technik (Greenlight-PVP-Laser) ermöglicht eine schonende Behandlung gutartiger Prostatavergrößerungen. Foto: Urologische Universitätsklinik HeidelbergDies berichtete Professor Dr. Markus Hohenfellner, Ärztlicher Direktor der Urologischen Universitätsklinik Heidelberg, bei einer Pressekonferenz am 28. April 2005 in Heidelberg. „Grundsätzlich werden alle Patienten mit Prostatakrebs von mehreren Ärzten verschiedener Fachdsziplinen gesehen“, sagte Hohenfellner. Dann wird gemeinsam mit dem Patienten über die Therapie entschieden.

Die benigne Prostatahyperplasie (BPH), die gutartige Prostatavergrößerung, ist die häufigste gutartige Erkrankung beim Mann. Etwa 50 Prozent aller Männer nach dem 50. Lebensjahr sind betroffen. Im 8. Lebensjahrzehnt lässt sich schließlich bei nahezu allen Männern eine BPH nachweisen. Die Entwicklung der Beschwerden ist jedoch mit den Gewebeveränderungen der Prostata nicht zwangsläufig assoziiert, so dass nur ca. 10 bis 20 Prozent aller Männer im Verlauf ihres Lebens wegen einer BPH behandelt werden müssen.

Die Gewebewucherungen in der Prostata werden vom Arzt schichtweise abgetragen; ihre Entfernung wird am Bildschirm millimetergenau kontrolliert. Im Vergleich zu früher angewandten Laserverfahren werden keine Gewebereste hinterlassen. Weiterer Vorteil dieser Technik ist der minimale Blutverlust; der GreenLight Laser erlaubt sogar die Behandlung von ausgewählten Patienten, die Medikamente zur Blutverdünnung einnehmen.

Positiv wird von den Patienten auch die sehr kurze Verweilzeit des Katheters und der kurze Klinikaufenthalt von ca. 12 – 24 Stunden empfunden. Damit wird sich der GreenLight Laser in Zukunft möglicherweise nicht nur zu einer echten Alternative zu den bisherigen Operationsverfahren sondern auch zu verschiedenen langwierigen, teuren und nur bedingt wirksamen medikamentösen Therapieformen etablieren.

Interdisziplinäre Sprechstunde im Prostata Centrum Heidelberg des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

Die interdisziplinäre Betreuung im Prostata Centrum geschieht im Rahmen des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen, das im vergangenen Jahr als Kooperationsprojekt von dem Universitätsklinikum Heidelberg, dem Deutschen Krebsforschungszentrum, der Thoraxklinik Heidelberg-Rohrbach und der Deutschen Krebshilfe gegründet worden ist und die zentrale Tumorambulanz für Krebspatienten in Heidelberg ist.

„Seit Mitte 2004 wurden insgesamt etwa 2.800 Patienten im Rahmen der verschiedenen Sprechstunden des NCT betreut“, sagte Professor Dr. Dr. h. c. Volker Diehl, kommissarischer Leiter des NCT. Etwa 800 davon hatten bösartige Tumoren der Prostata.

Eine operative Entfernung des Tumors wird vor allem bei jüngeren Patienten ins Auge gefasst, deren Tumor sich noch nicht im Körper ausgebreitet hat und nicht die Organgrenze überschritten hat. Verschiedene Bestrahlungsmethoden oder eine Kombination mit einer Operation werden meist erwogen, wenn der Tumor die Prostatakapsel durchbrochen hat. Für lokal fortgeschrittene Stadien des Prostata-CA wird auch das HIFU-Verfahren (High Intensity Focus Ultrasound) angeboten. Im höheren Lebensalter wird von einer Operation oft abgesehen.

Sehr präzise und schonende Eingriffe erlauben es heutzutage, die Harnkontinenz und ggf. die Potenz zu erhalten und gleichzeitig den Tumor vollständig zu entfernen. Der Operateur kann dabei verschiedene Zugangswege wählen: über den Unterbauch, den Dammbereich oder minimal- invasiv im Rahmen der so genannten Schlüssellochtechnik. Je nach Eingriffsform muss der Patienten nur drei bis sieben Tage in der Klinik bleiben.

Weitere Information im Internet unter:
www.klinikum.uni-heidelberg.de/urologie

Ansprechpartner:
Professor Dr. Markus Hohenfellner
Urologische Universitätsklinik Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 110
Tel: 06221 / 56 63 21
Fax: 06221/ 56 53 66

Pressemitteilung Universitätsklinikum Heidelberg, Dr. Annette Tuffs


Krebszeitung

--Download Von der radikalen Operation bis zur Schlüsselloch-Chirurgie als PDF-Datei --


  • Patientin - pixabay
    Krebsthemen

    Die Diagnose Krebs trifft Betroffene und Angehörige häufig wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Plötzlich werden sie mit Diagnosen konfrontiert, müssen sich Therapien unterziehen und haben in den ersten Wochen eine wahre Flut an Informationen zu verarbeiten. Kehrt nach dem Klinikaufenthalt Ruhe ein, fühlen sich die Betroffenen vielfach allein mit ihren Ängsten und Sorgen. Ein Ausweg aus der Sprachlosigkeit bieten Selbsthilfegruppen oder Foren im Internet.

    Berlin, 1. November 2013 – Nach einer Krebsdiagnose muss jeder Betroffene seinen eigenen Weg finden, mit der Situation, den Ängsten und Sorgen um sich selbst und seine Angehörigen, umzugehen. Manche ziehen sich zurück, wollen niemanden sehen, mit niemandem sprechen. Doch die meisten würden sich gerne aussprechen, suchen Rat und Unterstützung, Aufmunterung und Trost. Hilfe und praktische Unterstützung kann in einer solchen Lebenssituation eine Selbsthilfegruppe bieten, in der sich Menschen mit dem gleichen Krankheitsbild austauschen. In einer passenden Gruppe können Patienten beispielsweise Tipps zum Umgang mit Nebenwirkungen oder hilfreiche Hinweise in sozialrechtlichen Fragen erhalten.

    […mehr lesen]

  • MRT-Thermoeffekt während der Laserung einer Lebermetastase, gekühlter Applikator, 23 Watt (Prof. Vogl, Frankfurt a.M.)
    Radiologie

    Köln – Dank technischer Fortschritte werden Magnetresonanztomographen (MRT) immer leistungsstärker. So kommen Geräte mit einer Magnetfeldstärke von 3 Tesla mittlerweile auch im klinischen Alltag zum Einsatz. Im Vergleich zu herkömmlichen 1,5-Tesla-Geräten verkürzt sich damit nicht nur die Untersuchungszeit. Auch die Auflösung der Bilder ist höher. Hirnerkrankungen lassen sich so oft besser und früher erkennen. Aber auch bei der Suche nach kleinsten Krebsherden und der Darstellung von Gefäßen bietet die 3-Tesla-MRT Vorteile. Technische Fortschritte in der MRT-Diagnostik sind ein Schwerpunkt von neuroRAD, der 44. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neuroradiologie (DGNR).

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit