Von Genitalrekonstruktion bis Organspendeskandal

Prof. Dr. med. Oliver Hakenberg - Quelle: Wahlers PR
Prof. Dr. med. Oliver Hakenberg - Quelle: Wahlers PR

Urologen diskutieren auf 65. DGU-Kongress was Deutschland bewegt

Dresden. Das Veranstaltungsformat ist neu und richtet sich insbesondere auch an die Medienvertreter: In sogenannten Öffentlichkeitsforen greift die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) auf ihrer 65. Jahrestagung in Dresden kontroverse Themen aus der Urologie auf. „Einige medizinisch strittige Themen haben in letzter Zeit scharfe gesellschaftliche Kontroversen ausgelöst.

Hier kann eine öffentliche wissenschaftliche Diskussion den sachlichen Meinungsbildungsprozess auf den verschiedensten Ebenen der Gesellschaft befördern“, erklärt DGU- und Kongresspräsident Prof. Dr. Michael Stöckle die Intention der Fachgesellschaft. DGU-Pressesprecherin Prof. Dr. Sabine Kliesch heißt deshalb alle interessierten Journalisten zum „Öffentlichkeitsforum 2“ am 27. September 2013, von 10.30 bis 12.00 Uhr in der Messe Dresden herzlich willkommen.

Die Themen des Forums bewegen ganz Deutschland. Die rituelle Zirkumzision etwa hielt die Republik im Sommer 2012 in Atem. Für die einen ist die inzwischen gefundene gesetzliche Regelung ein Kompromiss, für die anderen dagegen eine Grundrechtsverletzung. Mit Dr. Antje Yael Deusel referiert eine Urologin und Rabbinerin zum Thema.

Auch die Genitalrekonstruktion vor der Pubertät ist hierzulande heftig umstritten. Sie wird als Therapie gelobt, aber auch als Verstümmelung gescholten. Prof. Dr. Susanne Krege erläutert die Hintergründe.

Der Organspendeskandal hat das ganze Land schockiert. In der Folge sinkt in der Bevölkerung die Bereitschaft, nach dem Tod Organe zu spenden. DGU-Generalsekretär Prof. Dr. Oliver Hakenberg will diesen Prozess stoppen: „Das Verhalten einiger weniger ist keine Krise der gesamten Medizin und keine systemimmanente Katastrophe der Transplantationsmedizin.“

Nierenlebendspenden sind angesichts des Organmangels eine medizinische Alternative, doch das Für und Wider bewegt die Gemüter. Im Internet werden potentielle Lebendspender vor möglichen Folgen wie dem Erschöpfungssyndrom gewarnt. Medizinische Studien sehen indes keine körperlichen Nachteile für die Lebendspender, weiß Referent Prof. Dr. Paolo Fornara. „Die DGU hofft auf ein breites Medienecho ihrer neuen Öffentlichkeitsforen, um medizinisch fundierte Informationen zu aktuellen gesellschaftlichen Kontroversen in die Öffentlichkeit zu transportieren“, sagt Pressesprecherin Prof. Dr. Kliesch.

Das gilt natürlich ebenfalls für das „Öffentlichkeitsforum 1“, das schon am Vortag, dem 26. September 2013, von 13.00 bis 14.45 Uhr in der Messe Dresden die PSA-gestützte Früherkennung des Prostatakarzinoms thematisiert. Über deren Nutzen und Risiken wird derzeit heftiger denn je debattiert. Medienvertreter erwartet in der Messe Dresden ein voll ausgestattetes Pressezentrum. Die Eröffnungs-Pressekonferenz findet am Donnerstag, dem 26. September 2013, 15:00 bis 16:30 Uhr statt. Ein Pressegespräch mit DGU- und Kongresspräsident Prof. Dr. Michael Stöckle ist für den 27. September, 12:00 bis 13:00 Uhr geplant. Akkreditierungen sind bereits jetzt unter www.dgu-kongress.de/index.php?id=317 möglich.

Weitere Informationen:
DGU-Kongresspressestelle
Bettina-C. Wahlers
Sabine M. Glimm
Stremelkamp 17
21149 Hamburg
Tel: 040 – 79140560
Mobil: 0170 – 4827287
redaktion@bettina-wahlers.de
www.dgu-kongress.de
www.urologenportal.de

DGU-Kongress-Pressestelle, Bettina-Cathrin Wahlers, Sabine Martina Glimm


Krebszeitung

--Download Von Genitalrekonstruktion bis Organspendeskandal als PDF-Datei --


  • Brustkrebsrisiko - © dkfz.de
    Brustkrebs

    Bei jeder dritten Brustkrebs-Patientin beobachten Mediziner in den Tumoren eine vermehrte Bildung der so genannten AP2-Proteine. Bislang ist umstritten, welche Rolle diese Familie von fünf sehr ähnlichen Zelleiweißen bei der Krebsentstehung spielt. Manche Studien sprechen paradoxerweise sogar dafür, dass AP2 die Bildung von Tumoren unterdrückt. Wissenschaftler der Universität Bonn haben nun herausgefunden, dass zumindest ein „Familienmitglied“, das AP2-Gamma, tatsächlich eine Doppelrolle zu spielen scheint: Während es die Entstehung neuer Krebsgeschwulste verhindert, beschleunigt es die Entwicklung bereits bestehender Tumoren zu aggressiven Stadien. Die Ergebnisse sind soeben in Breast Cancer Research and Treatment erschienen (2005 Apr; 90(3):273-80).

    […mehr lesen]

  • Brustrekonstrukion - Quelle: AVISO med
    Brustkrebs

    Brustrekonstrukion - Quelle: AVISO medDie Arbeitsgemeinschaft für plastische, ästhetische und wiederherstellende Operationsverfahren in der Gynäkologie e.V. (AWOgyn) stellt auf dem Senologiekongress in Stuttgart einen neuen Aufklärungsfilm für Patientinnen vor Fast 70.000 Frauen erkranken in Deutschland jedes Jahr neu an Brustkrebs.

    Rechtzeitig erkannt und dank weit entwickelter Therapiemethoden sind die Heilungschancen bei Brustkrebs sehr gut. In vielen Fällen kann auch bei einer notwendigen Operation die Brust weitgehend erhalten werden. Trotz dieser positiven Entwicklungen in der Brustkrebsbehandlung muss heute jedoch nach wie vor bei circa 20 bis 25 Prozent der Betroffenen die Brust zu großen Teilen oder gar komplett entfernt werden. Zu den Ängsten, die Krankheit eventuell nicht zu überleben und vor einer Chemo- oder Strahlentherapie kommt so noch ein tiefer Einschnitt in die weibliche Identität.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit