Vorsorgebetreuung beim Harnblasenkarzinom

Dr. Gerson Lüdecke - Foto: consile

Anlässlich des Deutschen Krebskongress 2006 referierte Herr Dr. Gerson Lüdecke, Experte für Urin- Tumormarker am Universitätsklinikum Gießen, über die Notwendigkeit einer Vorsorgebetreuung beim Harnblasenkarzinom, insbesondere unter Berücksichtigung eines umfassenden Screenings von Risikogruppen.

Eine mögliche Notwendigkeit?

Nach Schätzungen des Robert-Koch-Institutes stieg die Anzahl der Neuerkrankungen von Harnblasenkrebs von etwa 16.000 Fälle im Jahr 2000 auf jetzt vorgestellte 24.700 im Jahr 2004. Dabei ist der Anteil der invasiven und palliativen Tumoren seit 40 Jahren mit einem Anteil von bis zu 33% unverändert gleich geblieben. Zudem hat das Harnblasenkarzinom als Einzigste Tumorart in Deutschland eine immer weiter sinkende 5 Jahres- Überlebensquote und dies, obwohl die innovative Behandlung des Harnblasenkrebs seit den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts fortschreitet. Soweit der Istzustand.

„Ein Weg aus diesem Dilemma könnte sein, dass man ein Risikoadaptiertes Screening betreibt und dazu wiederum die epidemiologischen Daten heranzieht, um die Risikofaktoren zu überprüfen. Ich habe dazu ein interaktives, internetfähiges Formular entwickelt, das diese Abfrage für die ärztliche Betreuung leicht zugänglich macht, dass ich hier vorstellen möchte. Außerdem kann man mit einem nicht invasiven Tumormarkersystem, dem UBC Rapid Test, einem Point of Care Assay, mit einer Sensivität von etwa 60%, zumindest eine höhere Detektionsrate erreichen. Dies hat, bezogen auf die Zahlen, immerhin eine Präventionskapazität von 3.000 Menschen, die man vor einem invasiven Blasentumor zum Zeitpunkt der Diagnose bewahren könnte, “ so Dr. Gerson Lüdecke.

Die Risikofaktoren, die bekannt sind, sind das Geschlecht, das Alter, Rauchgewohnheiten und Berufsexpositionen. Das Urothelkarzinom ist eine besondere Tumorentität, die seit langem als Berufserkrankung anerkannt ist.

Das Instrument, die Risikofaktoren zu bestimmen, ist ein interaktives Formular, wo die Daten einfach und schnell eingetragen werden können. Im Hintergrund läuft ein Rechnungskonstrukt, das im unteren Abschnitt des Formulars ein Ergebnis liefert, ob man ein niedriges, mittleres oder hohes Risiko hat, an Blasenkrebs zu erkranken. Dieses Formular wurde von Lüdecke im Internet geprüft, nachdem die Probanten dieses anonym im Internet ausgefüllt hatten. Die Daten bilden statistisch gesehen die tatsächlichen Risikofaktoren im Rechnungskonstrukt ab.

„Das heißt, wir können die Diagnostik des Harnblasenkarzinoms durch eine struktuelle Neuorientierung verbessern. Risikoadaptiertes Screening ist in der Krebsvorsorge sicherlich eines der wichtigsten Punkte, um Kosten- und Nutzeneffektivität zu erhalten. Ein Marker dazu wäre der UBC Rapid Test als urinlöslicher Marker, und man hat damit ein Potenzial aus den epidemiologischen Daten eine Vermeidungspotenz von 3.000 bis 5.000 Menschen pro Jahr, bei kontinuierlicher Anwendung, die bei Diagnosestellung nicht mit einem invasiven Blasentumor diagnostiziert werden,“ so Lüdecke als Resüme.

Detlef Höwing


Krebszeitung

--Download Vorsorgebetreuung beim Harnblasenkarzinom als PDF-Datei --


  • Immunzellen (T-Zellen) im Bauchspeicheldrüsenkrebs, die ihre Entzündungsstoffe (Zytokine) über den alternativen p38-Signalweg bilden und dadurch das Tumorwachstum fördern. Pathologisches Institut, Universitätsklinikum Heidelberg
    Forschung

    Immunologen an der LMU haben eine neue Technologie entwickelt, die ebenso bei der Bekämpfung von Tumoren wie bei der Heilung von Autoimmunkrankheiten eingesetzt werden kann. Dafür werden sie nun vom Bundesbildungsministerium gefördert.

    Das Immunsystem verteidigt den Körper gegen Infektionen und Tumore. Dabei spielen T-Zellen eine wichtige Rolle. Sie haben Rezeptoren, die körperfremde Antigene anhand ihrer Strukturen erkennen. Die allermeisten dieser Antigene sind noch unbekannt. Eine besonders wichtige Gruppe von T-Zellen sind die zytotoxischen T-Zellen. Sie erkennen körpereigene Zellen, die zum Beispiel von Viren oder anderen Erregern infiziert sind, und töten daraufhin die infizierten Zellen. Eine ähnliche Funktion haben sie bei der Bekämpfung von Tumoren: Sie erkennen krankhaft veränderte Zellen und töten diese. Bei Autoimmunkrankheiten hingegen greifen sie fälschlicherweise eigenes Gewebe an und zerstören es. Beispiele dafür sind multiple Sklerose und Psoriasis („Schuppenflechte“).

    […mehr lesen]

  • Im Waldpiratencamp können krebskranke Kinder endlich wieder das tun, was auch gesunde Kinder in ihrer Freizeit tun - Quelle: Deutsche Kinderkrebsstiftung
    Krebs bei Kindern

    Augsburg, 7. Mai 2008 – Nach langer Therapie endlich wieder auf den Spielplatz: Klassik Radio unterstützt die Deutsche Kinderkrebsstiftung und sammelt Spenden für das Waldpiratencamp in Heidelberg. In der einzigartigen Freizeiteinrichtung können krebskranke Kinder wieder ein Stück Kindheit erfahren und Ferien von der Krankheit machen.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit