Vorsorgebetreuung beim Harnblasenkarzinom

Dr. Gerson Lüdecke - Foto: consile

Anlässlich des Deutschen Krebskongress 2006 referierte Herr Dr. Gerson Lüdecke, Experte für Urin- Tumormarker am Universitätsklinikum Gießen, über die Notwendigkeit einer Vorsorgebetreuung beim Harnblasenkarzinom, insbesondere unter Berücksichtigung eines umfassenden Screenings von Risikogruppen.

Eine mögliche Notwendigkeit?

Nach Schätzungen des Robert-Koch-Institutes stieg die Anzahl der Neuerkrankungen von Harnblasenkrebs von etwa 16.000 Fälle im Jahr 2000 auf jetzt vorgestellte 24.700 im Jahr 2004. Dabei ist der Anteil der invasiven und palliativen Tumoren seit 40 Jahren mit einem Anteil von bis zu 33% unverändert gleich geblieben. Zudem hat das Harnblasenkarzinom als Einzigste Tumorart in Deutschland eine immer weiter sinkende 5 Jahres- Überlebensquote und dies, obwohl die innovative Behandlung des Harnblasenkrebs seit den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts fortschreitet. Soweit der Istzustand.

„Ein Weg aus diesem Dilemma könnte sein, dass man ein Risikoadaptiertes Screening betreibt und dazu wiederum die epidemiologischen Daten heranzieht, um die Risikofaktoren zu überprüfen. Ich habe dazu ein interaktives, internetfähiges Formular entwickelt, das diese Abfrage für die ärztliche Betreuung leicht zugänglich macht, dass ich hier vorstellen möchte. Außerdem kann man mit einem nicht invasiven Tumormarkersystem, dem UBC Rapid Test, einem Point of Care Assay, mit einer Sensivität von etwa 60%, zumindest eine höhere Detektionsrate erreichen. Dies hat, bezogen auf die Zahlen, immerhin eine Präventionskapazität von 3.000 Menschen, die man vor einem invasiven Blasentumor zum Zeitpunkt der Diagnose bewahren könnte, “ so Dr. Gerson Lüdecke.

Die Risikofaktoren, die bekannt sind, sind das Geschlecht, das Alter, Rauchgewohnheiten und Berufsexpositionen. Das Urothelkarzinom ist eine besondere Tumorentität, die seit langem als Berufserkrankung anerkannt ist.

Das Instrument, die Risikofaktoren zu bestimmen, ist ein interaktives Formular, wo die Daten einfach und schnell eingetragen werden können. Im Hintergrund läuft ein Rechnungskonstrukt, das im unteren Abschnitt des Formulars ein Ergebnis liefert, ob man ein niedriges, mittleres oder hohes Risiko hat, an Blasenkrebs zu erkranken. Dieses Formular wurde von Lüdecke im Internet geprüft, nachdem die Probanten dieses anonym im Internet ausgefüllt hatten. Die Daten bilden statistisch gesehen die tatsächlichen Risikofaktoren im Rechnungskonstrukt ab.

„Das heißt, wir können die Diagnostik des Harnblasenkarzinoms durch eine struktuelle Neuorientierung verbessern. Risikoadaptiertes Screening ist in der Krebsvorsorge sicherlich eines der wichtigsten Punkte, um Kosten- und Nutzeneffektivität zu erhalten. Ein Marker dazu wäre der UBC Rapid Test als urinlöslicher Marker, und man hat damit ein Potenzial aus den epidemiologischen Daten eine Vermeidungspotenz von 3.000 bis 5.000 Menschen pro Jahr, bei kontinuierlicher Anwendung, die bei Diagnosestellung nicht mit einem invasiven Blasentumor diagnostiziert werden,“ so Lüdecke als Resüme.

Detlef Höwing


Krebszeitung

--Download Vorsorgebetreuung beim Harnblasenkarzinom als PDF-Datei --


  • Immunzellen (T-Zellen) im Bauchspeicheldrüsenkrebs, die ihre Entzündungsstoffe (Zytokine) über den alternativen p38-Signalweg bilden und dadurch das Tumorwachstum fördern. Pathologisches Institut, Universitätsklinikum Heidelberg
    Bauchspeicheldrüsenkrebs

    Münster (nh) – Patienten mit Leber- oder Bauchspeicheldrüsenkrebs haben meist sehr schlechte Heilungschancen, da die Tumoren keine Frühsymptome zeigen und oft zu spät entdeckt werden. Wissenschaftler der Universitätsklinik Münster arbeiten derzeit an einem neuartigen Ansatz zur Behandlung dieser bösartigen Tumoren: Sie untersuchen, bei welchen Tumortypen das Zellgift „Viscumin“ aus der Mistel zur Therapie erfolgversprechend eingesetzt werden kann. Außerdem prüfen die Forscher, ob sie die Tumoren anhand spezifischer Tumormarker früher als bisher aufspüren können. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Forschungsprojekt mit 240.000 Euro.

    […mehr lesen]

  • Kongress - pixabay
    DGU-Kongress 2013

    DGU und europäische Grundlagenforscher tagen unter einem Dach

    International und wissenschaftlich ausgerichtet: So präsentiert sich der 65. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) vom 25. bis 28. September 2013 in der Messe Dresden. Rund 7000 Teilnehmer werden zum weltweit drittgrößten Urologen-Kongress erwartet, der erstmals gemeinsam mit der Jahrestagung der europäischen urologischen Grundlagenforscher, der „EAU Section of Urological Research“ (ESUR), stattfindet und die Tumorerkrankungen von Harnblase, Nieren, Prostata und Hoden in den Mittelpunkt stellt.

    „Die gemeinsame Tagung von DGU und ESUR bietet eine große Chance, den Dialog an der Schnittstelle zwischen Klinik und Labor zu fördern und damit Innovationskraft und Fortschritt zu erzeugen“, sagt DGU- und Kongresspräsident Prof. Dr. Michael Stöckle. Medizinischer Fortschritt im Kampf gegen Krebs steht dabei an vorderster Stelle, denn Urologen behandeln rund ein Viertel der Krebserkrankungen in Deutschland. Neue Tumormarker, individualisierte Krebstherapien und die risikoadaptierte Tumornachsorge werden in Dresden ebenso thematisiert wie die PSA-gestützte Früherkennung des Prostatakarzinoms. „Ziel ist es, die hitzige fachliche und öffentliche Debatte um den PSA-Test in eine sachliche Diskussion im Klima gegenseitigen Vertrauens zu überführen“, so der Direktor der Klinik für Urologie und Kinderurologie am Universitätsklinikum des Saarlandes. Experten aus der Urologie, dem Bereich der Prostatakrebs-Selbsthilfe und aus dem Gesundheitswesen werden den Diskurs in Dresden aufnehmen.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit