Vorstellung der neuen S3 -Prostatakarzinom-Leitlinie

Kongress - pixabay
Kongress - pixabay

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Medienvertreter, der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) Professor Dr. med. Dr. h. c. Manfred Wirth lädt Sie im Rahmen des 61. DGU-Kongresses anlässlich der Vorstellung der neuen interdisziplinären S3-Prostatakarzinom-Leitlinie herzlich zu einer Pressekonferenz am Mittwoch, den 16. September 2009 von 14.00 bis 15.00 Uhr in den Erlweinsaal in der Messe Dresden ein.

Einladung zur Pressekonferenz

Die Veröffentlichung der Leitlinie ist für Patienten und Mediziner von großer Bedeutung. Sie sehen es an Anzahl und Renommee der Referenten.

DGU- und Tagungspräsident Professor Wirth wird Sie begrüßen, ins Thema einführen und die Pressekonferenz moderieren. Es referiert außerdem Professor Dr. Lothar Weißbach, der Berufsverband der Deutschen Urologen e.V. ist durch Präsident Dr. Martin Bloch vertreten. Darüber hinaus werden Vertreter der an der Erstellung der Leitlinie beteiligten wissenschaftlichen und medizinischen Fachgesellschaften sowie des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin und des Bundesverbands Prostatakrebs Selbsthilfe e.V. ihre Statements abgeben.

Die Veranstaltung findet im direkten Anschluss an die Eröffnungs- Pressekonferenz des DGU-Kongresses, von 13.00 bis 14.00 Uhr, statt.

Schwerpunkte der neuen Leitlinie sind die Themenkomplexe: Prävention, Früherkennung und Biopsie, Diagnostik, Therapie und Begleitung des lokal begrenzten, des lokal fortgeschrittenen, des rezidivierten und des metastasierten Prostatakarzinoms sowie Rehabilitation, Nachsorge und Lebensqualität. Die vermehrte Pflicht zur Information durch den Arzt, das Bemühen, Patientenpräferenzen zu berücksichtigen und die Würdigung von Active Surveillance (Aktive Überwachung) als Therapieoption zählen zu den zentralen Aussagen der nach zehn Jahren neu gefassten, über 600 Seiten starken Leitlinie.

Eine Kurzfassung und eine begleitende Patientenleitlinie in Form eines zweiteiligen Ratgebers sollen bis Ende 2009 fertiggestellt werden.

Die „Interdisziplinäre Leitlinie der Qualität S3 zur Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms“ entstand unter der Federführung der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. in Kooperation mit dem Ärztlichen Zentrum für Qualität in der Medizin und wurde von der Deutschen Krebshilfe e.V. gefördert.

Das Projekt startete Ende 2005 und basiert auf Mitwirkung folgender beteiligter Organisationen: dem Berufsverband der Deutschen Urologen, der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO), der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO), dem Berufsverband Deutscher Strahlentherapeuten (BVDST), der Deutschen Gesellschaft für Pathologie (DGP), der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin (DGN), der Deutschen Röntgengesellschaft (DRG), dem Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe (BPS) sowie der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG).

Zur Veranstaltung melden Sie sich bitte unter folgender Adresse an:

Kongress-Akkreditierung und Anmeldung zu den Pressekonferenzen:
www.presseportal.de/otsEinladung/event/8a988089ab

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Ihre DGU-Pressestelle

Terminhinweis:

Pressekonferenz
Mittwoch, den 16. September 2009 von 14.00 bis 15.00 Uhr Messe Dresden, Messering 6, Erlweinsaal,

Weitere Informationen:

DGU-Kongress- Pressestelle
Bettina-Cathrin Wahlers & Sabine Martina Glimm
Stremelkamp 17,
21149 Hamburg

Tel.: (040) 79 14 05 60,
E-Mail: info@wahlers-pr.de

www.dgu-kongress.de
www.urologenportal.de

Pressemitteilung Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V., Bettina-Cathrin Wahlers


Krebszeitung

--Download Vorstellung der neuen S3 -Prostatakarzinom-Leitlinie als PDF-Datei --


  • Links: CT-Aufnahme, rechts: PET, Mitte: Kombination; Patient mit Lungentumor vor (oben) und nach (unten) Hochpräzisionsbestrahlung.Der Tumor hat sich bei erhaltener Lunge komplett zurückgebildet. Universitätsklinikum Freiburg
    Lungenkrebs

    Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkrebs haben nur geringe Heilungschancen. Ein wesentlicher Grund dafür ist, dass sich beim Lungenkrebs zum Zeitpunkt der Diagnose oftmals bereits Metastasen vom Primärtumor in der Lunge abgesiedelt haben. Gegenwärtig gibt es keine wirksame Therapie zur Prävention oder Bekämpfung solcher Metastasen. Dr. Rudolf Götz und sein Team am Universitätsklinikum Würzburg untersuchen einen Mechanismus, der für die Metastasierung verantwortlich sein könnte. Im Visier haben sie einen Rezeptor, der an der Zelloberfläche ausgeprägt wird: den „Tyrosinkinase-Rezeptor“ (TrkB) und das angelagerte Molekül namens „BDNF“.

    Beim Lungenkrebs sind die Tumorzellen im frühen Stadium der Erkrankung noch miteinander verbunden. Den „Klebstoff“ zwischen den Zellen bilden spezialisierte Moleküle wie zum Beispiel das E-Cadherin. Forscher vermuten, dass die Absiedelung von Tumorzellen aus dem Primärtumor dadurch zustande kommt, dass zunächst der Kontakt der Krebszellen untereinander aufgelöst wird und die Krebszellen beweglich werden und wandern können.

    […mehr lesen]

  • MRT-Bildgebung des Gehirns (C) Klaus Scheffler / Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik, Tübingen
    Krebs bei Kindern

    Wie sieht die optimale Therapie bösartiger Hirntumoren bei Kindern aus? Welche Merkmale der Tumorzellen sind relevant für den Ausgang der Erkrankung? Für seine herausragende Forschung zu diesen Fragen ist Dr. Stefan Pfister, Kinderonkologe am Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Heidelberg, am 5. Mai 2008 mit dem Dr. Hella Bühler-Preis ausgezeichnet worden. Der Preis wurde in diesem Jahr zum dritten Mal vergeben und ist erstmalig mit 100.000 Euro dotiert.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit