Vortrag: Wege zur Krankheitsbewältigung

Prof. Dr. Volker Tschuschke, einer der Wegbereiter der Psychoonkologie in Deutschland - Quelle: Newsletter der BKG August 2013

Prof. Dr. Volker Tschuschke, einer der Wegbereiter der Psychoonkologie in Deutschland - Quelle: Newsletter der BKG August 2013Wie bewältige ich die Diagnose Krebs? Der Psychoonkologe Prof. Dr. Volker Tschuschke zeigt in seinem Vortrag „Psychologische Aspekte der Entstehung und Bewältigung von Krebs“ verschiedene Wege auf.

Krebs wird, dem medizinischen Fortschritt sei Dank, mehr und mehr zu einer chronischen Erkrankung. Doch selbst wenn die Therapie schon längst abgeschlossen ist und die Krankheit überwunden scheint: Der Krebs hinterlässt seine Spuren, oft verändert er das Leben radikalProf. Dr. Volker Tschuschke beschäftigt sich seit Jahren mit der Krankheitsbewältigung und der Lebensqualität bei Krebs – als Therapeut, Dozent, Wissenschaftler und Buchautor. Am 24. September wird der Experte für Psychoonkologie in Berlin einen Vortrag halten mit dem Titel: „Psychologische Aspekte der Entstehung und Bewältigung von Krebs“.

Die Veranstaltung wird von der Berliner Krebsgesellschaft in Kooperation mit der Selbsthilfegruppe „Zurück ins Leben nach Krebs“ durchgeführt. „Um mit einer Krebserkrankung leben zu können, bedarf es einer sogenannten Kompetenz der Bewältigung“, sagt Volker Tschuschke, der bis zu seiner Emeritierung im Februar Professor für Medizinische Psychologie an der Universitätsklinik Köln war. „Ein geeignetes, aktives Bewältigungsverhalten führt in der Regel zu einer wesentlich höheren Lebensqualität, die ihrerseits wieder günstige Auswirkungen auf die Erkrankung nehmen kann.“

Aber wie finden Betroffene eine für sie geeignete Bewältigungsstrategie, damit das Leben wieder lebenswert wird? Genau darum wird es in seinem Vortrag gehen. Tschuschke wird sich mit den Kernfragen der Krankheitsbewältigung und der Lebensqualität bei einer Krebserkrankung befassen und vielfältige psychologische Aspekte aufzeigen, die bei der Entstehung und Bewältigung von Krebs eine Rolle spielen.

„Das Leben wird wieder lebenswert“ Zu seinem Vortragsthema hat Tschusch ke bereits ein gleichnamiges Buch veröffentlicht. Ina Görges von der Berliner Selbsthilfegruppe „Zurück ins Leben nach Krebs“ hat es gelesen und trägt es nach eigenen Angaben immer bei sich. Das Buch habe ihr „ohne erhobenen Zeigefinger“ geholfen, den Weg aus der Ohnmacht zu finden und ihr Leben wieder selbst in die Hand zu nehmen. Görges: „Das Leben wird wieder lebenswert.“

Professor Tschuschke ist einer der wichtigen Wegbereiter der Psychoonkologie in Deutschland. Zu seinem Vortrag sind Patienten, Angehörige, Interessierte, ebenso wie Ärzte und alle psychoonkologisch arbeitenden Berufsgruppen herzlich eingeladen. Der Eintritt ist kostenlos.

Vortrag
„Psychologische Aspekte der Entstehung und Bewältigung von Krebs“

Wann?
24. September 2013, 18 bis 20 Uhr

Wo?
Gruppenraum der Berliner Krebsgesellschaft,
Robert-Koch-Platz 7,
10115 Berlin

Anmeldung unter:
Tel. (030) 283 24 00
oder
info@berliner-krebsgesellschaft.de

Newsletter der BKG August 2013

Mutperlen für krebskranke Kinder der Charité


Krebszeitung

--Download Vortrag: Wege zur Krankheitsbewältigung als PDF-Datei --


  • Immun-Fluoreszenzfärbung, um die Differenzierung einer Stammzelle festzustellen. Fett-Tropfen (rot) sind charakteristisch für Fettzellen, die aus den Stammzellen entstanden sind. Die noch undifferenzierten Zellen sind durch grüne Fluoreszenz in den Zellkernen zu erkennen. Foto: O. Karpiuk
    Forschung

    Zur Behandlung von Krebs werden dringend neue Therapien, bevorzugt Kombinationstherapien, benötigt. Eine neue therapeutische Strategie, die derzeit erforscht wird, ist die Virotherapie. Hierzu werden spezielle Viren entwickelt, sogenannte onkolytische („krebsauflösende“) Viren, die Tumorzellen infizieren und zerstören. Solche Viren wurden bereits in ersten Studien, vor allem in den USA, in Krebspatienten untersucht. Dabei waren Nebenwirkungen geringer als befürchtet. Aber es wurde auch deutlich, dass die Wirksamkeit der Virotherapie verbessert werden muss. Unsere Arbeitsgruppe der Universitäts-Hautklinik und des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg untersucht jetzt, wie durch die virale Tumorzerstörung auch körpereigene Immunzellen zur Bekämpfung des Tumors rekrutiert werden können. Ziel ist die Entwicklung einer neuen Generation onkolytischer Viren, die zusätzlich zur direkten Zerstörung von Krebszellen das körpereigene Immunsystem so manipuliert, dass dieses nachhaltig auch solche Krebszellen zerstört, die von Viren nicht erreicht werden.

    […mehr lesen]

  • Unter dem Rasterelektronenmikroskop: Hydrogel mit hoher Porendichte als mögliche Basis eines Prostata-Modells (Aufnahme: Dr. Friederike J. Gruhl, KIT)
    Prostatakrebs

    Wer an Prostatakrebs erkrankt, merkt davon manchmal zeitlebens nichts: Oft wachsen Tumoren der „Vorsteherdrüse“ so langsam, dass sie über viele Jahre keine Beschwerden verursachen. Mit trickreichen Mechanismen sorgt der Körper dafür, dass sich die Krebszellen nur langsam teilen. Bei manchen Patienten sind die Tumoren aber erheblich aggressiver. Wissenschaftler aus Freiburg und Bonn haben nun ein Enzym identifiziert, das dafür verantwortlich sein könnte: Es bewirkt, dass die Zellteilungs-Gene in der Prostata viel häufiger abgelesen werden als normal. Die Ergebnisse erscheinen in der Zeitschrift „Nature“ und sind unter www.nature.com abrufbar.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit