Warum wir psychoonkologische Unterstützung heute brauchen – Hintergründe und Ausblicke

Deutsche Bevölkerung hat Angst vor Krebs Grafik: Roche
Deutsche Bevölkerung hat Angst vor Krebs Grafik: Roche

Das Krankheitsbild Krebs hat sich in den letzten Jahren aufgrund des medizinischen Fortschrittes stark gewandelt. Akute und rasch tödliche Verläufe sind seltener geworden. Erkrankungen nehmen eher einen chronischen Verlauf, allerdings häufig um den Preis von dauerhaften Beeinträchtigungen und um die Einbuße von Lebensqualität. Hier sind spezifische psychosoziale Maßnahmen gefordert, um die Auswirkungen von Erkrankung und Therapie zu lindern und eine patientengerechte Krebsmedizin zu betreiben.

Tatsache ist, dass Krebs nach wie vor als lebensbedrohlich und unkontrollierbar wahrgenommen wird. Persönliche Ressourcen von Patienten und Angehörigen reichen oftmals nicht aus, um einen Umgang mit dieser Ausnahmesituation finden zu können. Das professionelle System ist dabei, dem Bedarf Rechnung zu tragen und adäquate Antworten zu geben. Vor zwei Wochen ist die S3-Leilinie ‚Psychoonkologische Diagnostik, Beratung und Behandlung von Krebspatienten‘ veröffentlich worden. Ein Wegweiser mit evidenzbasierten Behandlungsempfehlungen, der mehr bedarfsgerechte, psychoonkologische Behandlungsleistungen erwarten lässt.

Die Bedeutung von psychosozialen Aspekten bei der Versorgung von onkologischen Patienten ist im Medizinsystem hinreichend bekannt. In hochwertigen S3-Leitlinien und Zertifizierungsrichtlinien, in Zentren und im DMP-Programm Brustkrebs werden psychoonkologischer Unterstützungsbedarf von Krebspatienten bedacht sowie Empfehlungen für diagnostische und therapeutische Maßnahmen ausgesprochen.

Die Deutsche Krebshilfe arbeitet seit ihrer Gründung daran, die psychosoziale Situation von krebskranken Menschen zu verbessern, z. B. durch die Förderschwerpunkte ‚Psychosoziale Beratungsstellen‘ oder ‚Psychosoziale Onkologie‘. Der Nationale Krebsplan legt in Ziel 9 fest ‚Alle Krebspatienten erhalten bei Bedarf eine angemessene psychosoziale und psychoonkologische Versorgung‘. Wohlgemerkt, ein Ziel. Drei Kernfragen drängen sich auf:

1. Wie wird seitens der Therapeuten psychoonkologischer Unterstützungsbedarf zuverlässig erkannt?

2. Wie erfahren Patienten und Angehörige von psychoonkologischen Versorgungsangeboten?

3. Wie wird die psychoonkologische Versorgung sektorenübergreifend sichergestellt?

Die Antworten auf jede einzelne Frage können sehr unterschiedlich ausfallen, je nach Krankheitsstadium, nach Information, nach Region, nach Vernetzung der Versorgungsangebote, nach Qualifizierung der Therapeuten, nach Vergütung, nach Schnittstellenproblemen. Die derzeitige Versorgungssituation ist bunt. Aufgrund der verkürzten stationären Behandlungszeiten lässt sich in der Akutklinik häufig eine psychoonkologische Versorgung nicht realisieren, Angebote im ambulanten Sektor sind deshalb umso wichtiger, allerdings mit einer halbjährigen Wartezeit auf einen Termin verbunden. Es ist zwar belegt, dass etwa ein Drittel der Erkrankten einen Bedarf nach psychosozialer Unterstützung aufweist, aber wo er im Krankheitsverlauf auftritt und wann welche Angebote in Anspruch genommen werden ist bislang unzureichend untersucht.

Einen wichtigen Beitrag zur psychosozialen Versorgung erfüllt auch die Krebs-Selbsthilfe, ihre Leistungen dürfen nicht unterschätzt werden. Sie ergänzen die Versorgungsangebote des professionellen Systems um eine Variante, wie sie von keinem professionellen Helfer und auch nicht von Familie oder Freunden erbracht werden kann. Sie beruhen auf der Grundlage eigenen Erlebens, auf persönlicher Betroffenheit. Die Gespräche sind geprägt von tiefem Verständnis, Offenheit, Intensität und hoher Glaubwürdigkeit, wie sie nur zwischen Betroffenen möglich ist. Krebs-Selbsthilfe ermöglicht Erfahrungsaustausch zwischen Gleichbetroffenen, informiert über Hilfen zur Krankheitsbewältigung, fungiert als Wegweiser im Gesundheitssystem, erhöht die Zufriedenheit und Lebensqualität von Krebspatienten, stärkt die Patientenkompetenz und beeinflusst insgesamt den Krankheitsverlauf positiv.

Eine stärkere Vernetzung zwischen professionellen Unterstützungsangeboten und denen der Selbsthilfe, mehr Versorgungsforschung mit Patientenbefragungen, die Umsetzung der vorhandenen Leitlinien und des Nationalen Krebsplanes wären ein erheblicher Beitrag zu einer besseren psychosozialen Onkologie in Deutschland.

Statement von Hilde Schulte, ehemalige Bundesvorsitzende der Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V., Neukirchen


Krebszeitung

--Download Warum wir psychoonkologische Unterstützung heute brauchen - Hintergründe und Ausblicke als PDF-Datei --


  • Krebssymbol - pixabay
    dkfz

    Zum Thema Krebs kursieren im Internet Halbwahrheiten, Missverständnisse und Gerüchte. Was stimmt, was nicht – das ist oft nur schwer zu erkennen. Fördert das Tragen von BHs Brustkrebs? Stimmt es, dass man sich mit manchen Krebsarten doch anstecken kann, weil Viren im Spiel sind? Sollte man Vitamine einnehmen, weil industriell produzierte Lebensmittel keine Vitalstoffe mehr enthalten? Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ist einigen modernen Krebsmythen auf den Grund gegangen. Hintergründe erläutert der Dienst in seinem „Aktuellen Thema“ vom Dezember, abrufbar im Internet unter www.krebsinformationsdienst.de.

    Wer im Internet nach Krebsinformation sucht, stößt auf seriöses Wissen, nicht selten aber auch auf Halbwahrheiten und Missverständnisse: Findige Anbieter preisen ihre Nahrungsergänzungsmittel mit der Begründung an, Obst und Gemüse enthielten heute kaum noch wichtige Schutzstoffe zur Krebsvorbeugung. In Foren wird darüber debattiert, ob man sich nicht doch bei Krebspatienten anstecken könne – vielleicht sind ja Tumorviren im Spiel. Schließlich gibt es regelrechte Verschwörungstheorien. Sie funktionieren meist nach dem gleichen Muster: Das Allheilmittel gegen Krebs sei schon längst bekannt, es werde aber systematisch geheim gehalten.

    […mehr lesen]

  • Kolonpolypen sind Gewebevorwölbungen in das Lumen des Kolons. Einige Arten der Kolonpolypen sind Präkanzerosen für das Kolonkarzinom. - Quelle: Endoskopie-Atlas
    Darmkrebs

      Kolonpolypen sind Gewebevorwölbungen in das Lumen des Kolons. Einige Arten der Kolonpolypen sind Präkanzerosen für das Kolonkarzinom.  - Quelle: Endoskopie-AtlasNoch ist die Darmkrebsvorsorge mit einer Blutprobe Zukunftsmusik. Doch Forscher haben Marker entdeckt, mit denen eine Umsetzung möglich erscheint.

    Die Krebsfrüherkennung ist ein wichtiges Instrument. Den Versicherten stehen die Vorsorgeleistungen zu – doch viel zu wenige nutzen sie. Zur Koloskopie, die ab dem 55. Lebensjahr als gesetzliche Vorsorgeleistung durchgeführt und nach zehn Jahren wiederholt werden kann, gehen nur etwa 20 Prozent der Bundesbürger, die einen Anspruch darauf haben. Wäre die Darmkrebsvorsorge mit einem Bluttest möglich, sähen die Teilnahmeraten vermutlich anders aus. Zukunftsmusik? In der Tat. Doch Wissenschaftler der Charitè und des Max Planck Instituts für molekulare Genetik in Berlin haben nach ihren neuesten Ergebnissen diese Möglichkeit im Hinterkopf.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit