Webseiten

Krebssymbol - pixabay
Krebssymbol - pixabay

Hier finden Sie weitere Webseiten zu den Themen Krebs, Harnblasenkrebs, erektile Dysfunkion, Harninkontinenz und weitere Themen:

facebook.com/Krebszeitung
Twitter der Krebszeitung
Youtube-Videos von Detlef Höwing
Community der Online-Zeitung Mensch & Krebs von facebook
Online-Selbsthilfegruppe Blasenkrebs
Selbsthilfe Harnblasenkrebs e.V.
ED und Harninkontinenz



App bei Deinem Facebook hinzufügen


Krebszeitung

--Download Webseiten als PDF-Datei --


  • Thoraxmodell Foto: G. Otto / GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung
    Lungenkrebs

    Thoraxmodell Foto: G. Otto / GSI Helmholtzzentrum für SchwerionenforschungDie an der GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH in Darmstadt entwickelte sehr erfolgreiche Krebstherapie mit Schwerionen ist bisher hauptsächlich bei Gehirntumoren möglich – denn der Kopf kann völlig ruhig gestellt werden. Nur so kann der millimetergenaue Ionenstrahl die Krebszellen sicher treffen. Die sehr häufigen Tumore im Brust und Bauchbereich bewegen sich durch Atmung oder Verdauung, was die Behandlung schwierig macht. Bei GSI ist es Forschern nun erstmals gelungen einen nachgebauten Tumor in einem atmenden Brustkorbmodell so zu bestrahlen, wie es auch am echten Patienten möglich wäre.

    Die Atmung ist ein sehr komplexer Vorgang. Ist ein Mensch aufgeregt oder entspannt, hustet oder räuspert er sich – stets geht seine Atmung in einem anderen Takt. Bei jeder dieser Bewegungen zieht das Zwerchfell die Lunge und somit alle inneren Organe hin und her. Auch der Tumor in einer Lunge ist so stets in Bewegung.

    […mehr lesen]

  • Fluoreszenz-Mikroskopie des MAGE-Antigens auf einer Brustkrebszelllinie - Quelle: Dr. H. Schwarzenbach
    Forschung

    Sie sind dem Krebs auf der Spur, indem sie u.a. die biomechanischen Eigenschaften der Krebszellen untersuchen: 120 Wissenschaftler aus aller Welt, von Doktoranden bis zu Spitzenforschern, treffen sich vom 24. bis 27. September 2013 in Leipzig zum 4. Symposium „Physics of Cancer“. „Das ist weltweit die entscheidende Konferenz zu diesem Thema“, sagt Mitorganisator Prof. Dr. Josef A. Käs, Biophysiker an der Universität Leipzig. Mit seinem Team ist er in der Lage, Krebszellen auseinanderzuziehen und ganze Gewebelandschaften zu vermessen. Die Leipziger haben sich in der Zellbiomechanik eine Führungsrolle erarbeitet.

    Eine Zelle muss besondere Materialeigenschaften haben, um sich durch den Körper zu bewegen. Wir wissen bereits, dass alle Krebszellen gemeinsame Eigenschaften haben. Die Frage ist: Wann und wo bekommen sie die? Es sind die biomechanischen Änderungen, die in allen Tumoren vonstattengehen, die uns interessieren“, erläutert Käs. „Wenn wir darüber mehr wissen, dann können wir Tumore besser diagnostizieren und gezielter behandeln.“ Metastasen früh erkennen, die Patienten schonender als mit Chemotherapie behandeln, die Gefahr von Rückfällen verringern – all das zählt zu Käs‘ Zukunftsvision.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit