Weißer Hautkrebs

Weisser Hautkrebs - Quelle: Universitäts-Hautklinik Tübingen
Weisser Hautkrebs - Quelle: Universitäts-Hautklinik Tübingen

Weißer Hautkrebs ist der häufigste Krebs beim Menschen: Auf 100.000 Einwohner in Deutschland bezogen treten Basalzellkarzinom und Plattenenpithelkarzinom jedes Jahr fast 200-mal neu auf. Ausgelöst wird der Krebs durch die Sonne. Starke UV-Strahlung wie in den Bergen, am Wasser oder einfach beim Cabriofahren ist ein hoher Risikofaktor.

Fast 100 Prozent Heilungserfolg durch Operation

Aktuell hat die Tübinger Universitäts-Hautklinik eine neue Studie zum weißen Hautkrebs in der Zeitschrift „Lancet Oncology“ veröffentlicht.

Gegenstand der Untersuchung war das sogenannte Plattenepithelkarzinom der Haut, auch Spinaliom genannt. Es ist – neben dem Basalzellkarzinom oder Basaliom – der zweithäufigste weiße Hautkrebs. Das Spinaliom kann sich in die Lymphknoten und im Körper absiedeln (Metastasierung) und gilt daher als gefährlich. Erstmals gelang es der Tübinger Arbeitsgruppe um Prof. Helmut Breuninger das Risiko für eine Metastasierung abzuschätzen und eine schonende Therapie zu entwickeln.

Der Dermatologe fasst die Ergebnisse seiner Studie zusammen: „Mit einer operativen Frühtherapie sind also praktisch 100 Prozent aller weißen Hautkrebse auf Dauer heilbar.“

Bei über 600 Patienten wandte Breuninger eine sparsame chirurgische Therapie mit nachfolgender dreidimensionaler Untersuchung (3D-Histologie) auf Krebsausläufer an. Die lokale Rückfallquote sank beim Plattenenpithelkarzinom auf rund 2 Prozent, beim Basalzellkarzinom auf 1 Prozent. Durch die sparsame Operation lassen sich hervorragende ästhetische Ergebnisse erzielen, großflächige Narben werden vermieden.

Die mikroskopische Bestimmung der Tumordicke und des speziellen Tumortyps erlaubte erstmals genaue Rückschlüsse auf das Metastasierungsrisiko. Dünne Karzinome bis 2 mm Dicke siedelten überhaupt nie in andere Organe ab. Patienten mit Karzinomen von 2 bis 6 mm Tumordicke blieben zu 96 Prozent ohne Absiedlungen. Nur 15 Prozent der Tumoren waren dicker als 6 mm und wuchsen aggressiv (desmoplastischer Typ). Diese Patienten hatten höhere Rückfallquoten, jeder sechste davon entwickelte Metastasen in die Lymphknoten. Meist kamen diese Patienten erst sehr spät in die Klinik, obwohl der Tumor gut erkennbar und sichtbar wuchs. Jetzt untersucht die Tübinger Universitäts-Hautklinik wie sie auch diesen Patienten helfen kann.

Literatur

1. Prospective analysis of the risk factors determining prognosis of cutaneous squamous cell carcinoma. KD Brantsch, Ch Meisner, B Schönfisch, B Trilling, J Wehner-Caroli, M Röcken, H Breuninger.
Lancet Oncology Issue Aug. 2008

2. Eberle F, Schippert W, Trilling B, Roecken M, Breuninger H.
Cosmetic results of histographically controlled excision of non- melanoma skin cancer in the head and neck region. JDDG 3:109-12 (2005)

3. 3D-histological guided surgery in Basal cell carcinomas and Squamous cell carcinomas. Recurrence rates and clinical outcome. HM Häfner, F Steck, C Meisner2, B Trilling, H Breuninger. Submitted to Eur.J.Surg.Oncol.

Ansprechpartner für nähere Informationen:

Universitätsklinikum Tübingen – Hautklinik
Prof. Helmut Breuninger
Prof. Martin Röcken
Liebermeisterstr. 25,
72076 Tübingen

Tel. 07071/29-8 45 90 (Frau Merkle)

E-Mail helmut.breuninger@med.uni-tuebingen.de

Pressemitteilung Universittsklinikum Tübingen, Dr. Ellen Katz


Krebszeitung

--Download Weißer Hautkrebs als PDF-Datei --


  • Auf weißen Blutkörperchen von Patienten mit Chronischer Lymphatischer Leukämie docken zwei Rezeptoren an der Außenseite der Zelle aneinander (oben, blau dargestellt) und lösen über Bausteine an der Innenseite der Zelle (unten) eine Signalkaskade aus. Diese ist ein wichtiger Bestandteil der Umwandlung der Immunzelle in eine sich unkontrolliert vermehrende Krebszelle. Gafik: Dühren-von Minden
    Lymphome
    Als eines von weltweit drei Medizinischen Zentren ist die Klinik für Innere Medizin II – Hämatologie, Onkologie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) für die wissenschaftliche Prüfung eines neuartigen Wirkstoffs zur Behandlung des Malignen B-Zell-Lymphom Lymphdrüsenkrebs ausgewählt [...mehr lesen]
  • Düsseldorfer Gymnasiastinnen und Gymnasiasten haben die Möglichkeit, mit einem Schüler-Programm an der 62. DGU-Jahrestagung im Congress Center Düsseldorf teilzunehmen.
    DGU-Kongress 2010

    Düsseldorfer Gymnasiastinnen und Gymnasiasten haben die Möglichkeit, mit einem Schüler-Programm an der 62. DGU-Jahrestagung im Congress Center Düsseldorf teilzunehmen.Globalisierung ist heute mehr als ein Wort – auch in der Urologie! Nationale urologische Fachgesellschaften, wie die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU), arbeiten nicht nur miteinander, sondern auch unter dem Dach der Europäischen Gesellschaft für Urologie eng zusammen. In jedem Herbst etwa initiiert die European Association of Urology (EAU) die „Urology Week“. Auch in diesem Jahr werden in der „Urologischen Woche“ vom 13. bis 17. September 2010 zahlreiche Aktionen in vielen Ländern Europas für mehr Aufmerksamkeit für Prostata, Blase, Niere und Co. sorgen.

    Aufmerksamkeit für Prostata, Blase, Niere und Co.

    Öffentliche Aufklärung ist nach wie vor notwendig, denn urologische Erkrankungen sind, anders als vielfach angenommen, zahlreich und weit verbreitet. Alt und Jung, Männer und Frauen, aber auch Kinder können betroffen sein. Urologinnen und Urologen behandeln rund ein Viertel aller Krebserkrankungen in Deutschland. Allen voran das Prostatakarzinom, der, mit circa 60 000 Neuerkrankungen pro Jahr, häufigsten Krebserkrankung des Mannes. Blasenkrebs ist mit jährlich circa 27 000 Neuerkrankungen der zweithäufigste urologische Tumor. Volksleiden wie Harnsteinerkrankungen, die gutartige Prostatavergrößerung und Harninkontinenz sind millionenfach verbreitet. So leiden mehr als fünf Millionen Menschen in Deutschland unter einer Blasenschwäche mit unwillkürlichem Harnverlust. „Hier gilt es noch immer, viele Tabus zu überwinden, denn trotz des hohen Leidensdrucks schweigen die meisten Betroffenen aus Scham. Nur etwa 15 Prozent von ihnen werden fachkundig betreut, obwohl die Harninkontinenz in den meisten Fällen sehr gut zu behandeln ist“, sagt DGU-Pressesprecherin Professor Dr. Sabine Kliesch.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit