Weltkrebstag 2015 – medizinischer Fortschritt in der Behandlung von Krebserkrankungen

Deutsche Bevölkerung hat Angst vor Krebs Grafik: Roche
Deutsche Bevölkerung hat Angst vor Krebs Grafik: Roche
Deutsche Bevölkerung hat Angst vor Krebs Grafik: Roche
Deutsche Bevölkerung hat Angst vor Krebs
Grafik: Roche

Vor keiner Krankheit haben die Deutschen so viel Angst wie vor Krebs. Dabei gibt es Grund zur Hoffnung. Denn gerade für Menschen, die an Krebs erkrankt sind, wurden in der jüngsten Vergangenheit große Fortschritte erzielt. So hat unter anderem die Entwicklung moderner, zielgerichteter Arzneimittel dazu beigetragen, die Überlebensaussichten bei einigen Krebsarten, wie zum Beispiel Brustkrebs, deutlich zu verbessern.

Anlässlich des Weltkrebstages am 4. Februar 2015 haben wir Ihnen umfassende Informationen zu den jüngsten Fortschritten in der Krebsbehandlung in unserem Presseweb http://pharma.roche-presse.de zusammengestellt.

Hintergrund zum Weltkrebstag:

Fortschritte in der Behandlung von Krebspatienten

Vor keiner Krankheit haben die Deutschen so viel Angst wie vor Krebs: Über die Hälfte der Bevölkerung fürchtet einen Tumor mehr als einen Schlaganfall oder Demenz.1) Dabei gibt es Grund zur Hoffnung: Für Menschen, die an Krebs erkrankt sind, wurden in der Vergangenheit große Fortschritte erzielt.

Rund eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit der Diagnose „Krebs“ konfrontiert. Infolge der alternden Bevölkerung ist die Tendenz steigend.2) Gleichzeitig haben sich die Überlebensaussichten für die betroffenen Patienten entscheidend verbessert. Patienten leben heute nach ihrer Krebsdiagnose nahezu sechsmal länger als noch vor ungefähr 40 Jahren.3) Dazu beigetragen haben Fortschritte auf allen Gebieten der Krebsbehandlung:

Fortschritt durch frühzeitige Diagnose:
Mithilfe von Screening- und Früherkennungsprogrammen können Krebsvorstufen oder Krebs heute frühzeitig entdeckt und behandelt werden. Ein Beispiel für den Erfolg von Screening-Programmen ist der diagnostische Nachweis von Blut im Stuhl. Zusammen mit neuen Therapien bewirkte diese verbesserte Früherkennung von Darmkrebs zwischen 1999 und 2010 in Deutschland einen Rückgang der Sterberaten um mehr als 20 Prozent.1)

Fortschritt durch zielgenaue Strahlentherapie:
Durch die verbesserte diagnostische Bildgebung durch den Einsatz der Computertomographie (CT) können Lage und Ausdehnung des Tumors dreidimensional dargestellt und passgenau bestrahlt werden. Mit modernen Strahlentherapieverfahren können heute eine Vielzahl von Tumorerkrankungen auch in fortgeschrittenen Stadien geheilt werden (z. B. Morbus Hodgkin, Prostatakrebs).

Fortschritt durch verbesserte Operationstechniken:
Verbesserungen auf dem Gebiet der Chirurgie ermöglichen es heute in bestimmten Fällen, Krebsgeschwüre vollständig zu entfernen. Dank minimal invasiver Techniken wird weniger Gewebe verletzt und das Risiko für Komplikationen reduziert.

Fortschritt durch zielgerichtete Therapien:
Infolge neuer molekularbiologischer Erkenntnisse über die genetischen Ursachen von Krebs können Mutationen in Tumoren mithilfe von diagnostischen Tests nachgewiesen werden. Anhand dieser Biomarker können Patienten identifiziert werden, die voraussichtlich auf eine Behandlung mit innovativen, zielgerichteten Arzneimitteln ansprechen. Durch das Zusammenwirken von begleitender Diagnostik und zielgerichtetem Arzneimittel kann der Patient bestmöglich von einer Therapie profitieren. Die personalisierte Medizin leistet damit einen wichtigen Beitrag, Krankheiten besser zu verstehen und gezielt zu therapieren.

Fortschritt durch Spezialisierung und Zusammenarbeit:
Die Behandlung in spezialisierten Krebszentren, die multidisziplinäre Zusammenarbeit verschiedener Fachgruppen (Chirurgen, internistische Onkologen und Psycho-Onkologen) sowie die unterstützende und palliative Versorgung (z. B. Schmerzbehandlung, verbessertes Nebenwirkungsmanagement leisten weitere entscheidende Beiträge, um die Situation von Krebspatienten zu verbessern.

[1] forsa Umfrage, Dezember 2011
[2] Robert Koch Institut, Krebs in Deutschland 2009/2010; Berlin 2013
[3] Macmillan Cancer Support, A research briefing paper

Pressemitteilung
Roche Pharma AG, Ulla Satzger

Krebs – gefürchtet wie kaum eine andere Krankheit


Krebszeitung

--Download Weltkrebstag 2015 – medizinischer Fortschritt in der Behandlung von Krebserkrankungen als PDF-Datei --


  • Links die normale Lage der Nebennieren (gelbe Pfeile) im Körper, rechts ein Nebennieren-karzinom in einer kernspintomographischen Darstellung. Bild: Medizinische Klinik
    Nierenkrebs

    New York/Berlin – Die Europäische Kommission hat dem Pfizer-Medikament Inlyta® (Wirkstoff Axitinib) eine Zulassung zur Therapie von erwachsenen Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom (mRCC) nach Versagen einer vorangegangenen Therapie mit Sutent (Sunitinib) oder einem Zytokin erteilt. Dies teilte Pfizer Inc. am 4. September 2012 in einer Pressemitteilung mit.

    Der Kinase-Inhibitor Axitinib ist eine orale Therapie, die auf die selektive Hemmung der VEGF-Rezeptoren (Vascular Endothelial Growth Factor Receptors) 1, 2 und 3 ausgerichtet ist.2 Dabei handelt es sich um Proteine, die Tumorwachstum, vaskuläre Angiogenese und Fortschreiten von Krebs (Tumorstreuung) beeinflussen können.3

    […mehr lesen]

  • Abbildung | Rot gefärbt sind ehemals bösartige Tumorzellen, Melanomzellen, die im Rahmen der natürlichen Immunkontrolle in den dauerhaften Wachstumsarrest, die Seneszenz übergegangen sind. Braumüller H. et al., 2013, Nature 494: 361-365
    Forschung

    Abbildung | Rot gefärbt sind ehemals bösartige Tumorzellen, Melanomzellen, die im Rahmen der natürlichen Immunkontrolle in den dauerhaften Wachstumsarrest, die Seneszenz übergegangen sind.  Braumüller H. et al., 2013, Nature 494: 361-365Gut 40 Jahre nachdem der ehemalige US-Präsident Richard Nixon den „War on cancer“ ausgerufen hatte, stellen neueste Forschungsergebnisse den klassischen Ansatz der Krebsbekämpfung, der exklusiv auf Zerstörung beruht, in Frage. Dem Forscherteam um Professor Martin Röcken der Universitäts-Hautklinik Tübingen gelang es, mit Hilfe von Immunantworten Krebszellen so in einen Dauerschlaf zu versetzen, dass sie in ihrem Wachstum vollständig angehalten wurden. Dieser Zustand des Wachstumsarrestes wird wissenschaftlich Seneszenz genannt und domestiziert den Krebs, ohne die Tumorzellen aktiv zerstören zu müssen. Dies ebnet so langfristig den Weg zu einer nebenwirkungsarmen Krebstherapie.

    Hunderte von Milliarden wurden in den letzten Jahrzehnten in Programmorientierte Forschung (POF) investiert mit dem Ziel in kurzer Zeit den Krebs durch das Zerstören von Tumorzellen zu besiegen. „Zahlreiche sehr wichtige, teils geniale Erfolge verbesserten das Verständnis für die Entstehung und die Diagnostik von Krebs. Erstaunlicherweise stammen viele der wichtigsten Erfolge jedoch nicht aus der POF. Die wichtigsten Ergebnisse sind die Folge einer kompetitiven Einzelförderung – wie sie die Wilhelm Sander-Stiftung gewährt“, zieht Professor Röcken Bilanz. Zwar habe die POF einige wichtige Aspekte vieler Krebserkrankungen zu Tage gebracht, doch der eigentliche durch die POF versprochene Sieg gegen den Krebs sei ausgeblieben. „Das POF-Ziel der einseitig auf Zerstörung ausgerichteten Strategie des ‚War on Cancer’ wird damit zunehmend in Frage gestellt“, so Professor Röcken.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit