Wenn Ernährung plötzlich zum Thema wird

Ein guter Ernährungsstatus ist bei Krebs besonders wichtig. - Quelle: Berliner Krebsgesellschaft
Ernährung bei Krebs

Sinnvolle Ernährungsempfehlungen für Krebspatienten gibt die Diätassistentin Brigitte Simmich in vier Vorträgen zwischen März und Mai 2013

Es sind vor allem alltagstaugliche Tipps, die Brigitte Simmich den Patienten und Angehörigen in ihren Vorträgen vermitteln will. Was sollte ich essen bei Krebs und was besser nicht? Aber natürlich erklärt die Diätassistentin auch, warum das eine gut und das andere weniger gut sein soll. Zum Beispiel, warum Krebspatienten auf eine ausreichende Eiweißzufuhr achten sollten. In ihrem ersten Vortrag am 21. März wird es genau um solche allgemeinen Fragen zur Ernährung bei Krebs gehen.

„Eine Krebsdiät oder Krebsernährung gibt es nicht“, stellt Brigitte Simmich klar. „Wir können die Patienten aber mit einer Ernährung in den unterschiedlichen Phasen der Erkrankung unterstützen.“ So auch während einer Chemo- oder Strah len – therapie. Viele Patienten leiden therapie – bedingt unter Appetitlosigkeit, Geschmacks – störungen, Übelkeit oder Durchfall. Das sei besonders proble ma tisch, denn Krebs – patienten sollten auf keinen Fall an Gewicht verlieren, betont Brigitte Simmich. Wie der Appetit angeregt oder der Geschmackssinn „ausgetrickst“ werden kann, dazu gibt die Diätassistentin in ihrem Vortrag am 18. April wertvolle Tipps.

Insbesondere für Patienten mit Magenoder Darmkrebs wird Ernährung oft zu einem schwierigen Thema. Sie können meist nicht mehr alles essen oder leiden an Verdauungsstörungen. „Gerade bei diesen Patienten sollte man auf einen guten Ernährungsstatus achten“, sagt Brigitte Simmich. Der Vortrag am 16. Mai richtet sich deshalb speziell an Patienten mit Tumoren im Magen- und Darm-Trakt. Und auch der Vortrag am 23. Mai ist einer bestimmten Patientengruppe gewidmet: Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs leiden sehr häufig an einer tumorbedingten Auszehrung (Kachexie), der nach Auskunft der Diätassistentin „unbedingt rasch durch geeignete Ernährungsempfehlungen entgegengewirkt werden sollte.“ Alle Vorträge „Ernährung bei Krebs“ sind kostenfrei und finden in den Räumen der Berliner Krebsgesellschaft jeweils von 15.00 bis 16.30 Uhr statt.

21. März: Ernährung bei Krebs

18. April: Ernährung während der Krebstherapie

16. Mai: Ernährung bei Magen- und Darmkrebs

23. Mai: Ernährung bei Bauchspeicheldrüsenkrebs

Berliner Krebsgesellschaft aktuell Februar 2013, Brigitte Simmich


Krebszeitung

--Download Wenn Ernährung plötzlich zum Thema wird als PDF-Datei --


  • Asco-Brunnen - pixabay
    Kongresse
    Best of ASCO® präsentiert die Highlights des Annual Meeting 2014, erstmalig in Berlin Berlin, April 2014 – Ab sofort können sich Onkologen für Best of ASCO® 2014 anmelden. Die Registrierung erfolgt online auf www.best-of-asco.de. Unter [...mehr lesen]
  • Humane Papillomviren (HPV) - Quelle: Dana Holzinger, DKFZ
    dkfz

    Humane Papillomviren (HPV) - Quelle: Dana Holzinger, DKFZPatienten mit Krebserkrankungen im Mund-Rachenraum haben eine günstigere Prognose, wenn ihr Tumor durch humane Papillomviren verursacht ist. Wissenschaftler im Deutschen Krebsforschungszentrum und im Universitätsklinikum Heidelberg identifizierten nun Biomarker, mit denen sie die Krebsfälle mit günstigem und ungünstigem Verlauf voneinander unterscheiden können. Die beiden Formen der Erkrankung können möglicherweise unterschiedlich therapiert werden.
     
    Etwa ein Viertel der Krebserkrankungen des Mund-Rachen-Raums geht auf eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) zurück. In erster Linie ist der Virustyp HPV16 beteiligt, auf dessen Konto auch rund 60 Prozent aller Fälle von Gebärmutterhalskrebs gehen. Patienten mit Mund-Rachen-Tumoren, die durch HPV verursacht sind, haben eine bessere Überlebensprognose als Betroffene, in deren Tumor der Erreger nicht gefunden wird. Diese Form der Erkrankung gilt größtenteils als alkohol- und tabakbedingt.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit