Wirbelkörpertumore – Hitzebehandlung hilft Krebspatienten

Schmerz - pixabay

Drei Antworten von Priv.-Doz. Dr. med. Robert Pflugmacher

Ratingen im März 2014. Nach Angaben der Deutschen Krebshilfe e. V. erkranken jährlich circa 500.000 Menschen in Deutschland an Krebs. In 13 Prozent der Fälle entwickeln sich in der Folge schmerzhafte Wirbelkörpermetastasen, die den Knochen zerstören. Aufgrund von Weiterentwicklungen in der Krebstherapie und der daraus resultierenden zunehmenden Lebenserwartung von Patienten gibt es einen steigenden Behandlungsbedarf bei solchen Tumoren an der Wirbelsäule. „Seit Kurzem behandeln wir Wirbelkörpermetastasen mithilfe von Hitze und erzielen mit der sogenannten STAR Ablation, kurz für Spinale Tumor Ablation durch Radiofrequenzenergie, große Erfolge“, erklärt Priv.-Doz. Dr. med. Robert Pflugmacher, Oberarzt an der Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie der Universitätsklinik Bonn. Häufige Fragen zum Thema Wirbelkörpertumore und Vorteile der STAR Ablation beantwortet der Experte im Folgenden:

  1. Wie entstehen Wirbelkörpertumore?

„Eine Metastase bezeichnet die Streuung eines Tumors in ferneres Gewebe. Dabei gelangen bösartige Zellen vom primären Tumor über das Blut- und Lymphsystem in weitere Regionen wie beispielsweise in den Wirbelkörper. Dort wuchern sie unkontrolliert und zerstören das Gewebe. Wenn einzelne Wirbel brechen, destabilisiert sich das gesamte Rückgrat, sodass Betroffene unter starken Schmerzen leiden. In der Folge kommt es oft auch zu einer Beeinträchtigung des Rückenmarks.“

  1. Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

„Da unsere Wirbelsäule eine sensible Nervenstruktur aufweist, können Verletzungen in diesem Bereich Taubheitsgefühle oder Lähmungserscheinungen auslösen. Um solche weitreichenden Folgen zu vermeiden, erfordern Wirbelkörpermetastasen daher eine operative Therapie. Trotz Eingriff und unterstützender Strahlen- sowie Chemotherapie ließen sie sich bis vor Kurzem nicht in jedem Fall komplett entfernen. Mithilfe der STAR Ablation beseitigen wir nun jedoch Wirbelkörpermetastasen mittels Radiofrequenzenergie vollständig. Dabei zerstören wir punktuell und mit Hitze bösartiges Tumorgewebe, ohne dabei die empfindlichen Nachbarstrukturen zu gefährden. Daraufhin füllen wir den entstandenen Hohlraum mit einem speziellen Knochenzement wieder auf. Patienten profitieren von der sofortigen Schmerzreduktion und müssen die lebenswichtige Chemotherapie nicht, wie bei anderen Operationen, unterbrechen.“

3. Für wen eignet sich die neue Methode und übernehmen Krankenkassen die Kosten?

„Die STAR Ablation eignet sich für Patienten, die unter sogenannten soliden und schmerzenden Tumoren an der Wirbelsäule leiden. Krankenkassen zahlen den minimalinvasiven Eingriff, bei dem Betroffene in der Regel nur sehr kurz im Krankenhaus verweilen.“ 

Weitere Informationen unter www.dfine.eu

Gliome – Warum Hirntumore entarten


Krebszeitung

--Download Wirbelkörpertumore - Hitzebehandlung hilft Krebspatienten als PDF-Datei --


  • Ärzte des UKL bereiten den Einsatz der Selektiven Internen Radiotherapie SIRT vor. Dabei werden den Patienten mikroskopisch kleine, strahlende Kügelchen injiziert, die die Krebszellen gezielt zerstören. Foto: Stefan Straube/ UKL
    Leberkrebs

    Ärzte des UKL bereiten den Einsatz der Selektiven Internen Radiotherapie SIRT vor. Dabei werden den Patienten mikroskopisch kleine, strahlende Kügelchen injiziert, die die Krebszellen gezielt zerstören. Foto: Stefan Straube/ UKLPunktgenaue Bestrahlung der krankmachenden Krebszellen, ohne gesundes Gewebe zu schädigen und den Körper zu belasten: Das ermöglicht das innovative Verfahren der Selektiven Internen Radiotherapie (SIRT). Am Universitätsklinikum Leipzig ist das Verfahren mit großem Erfolg in der Behandlung fortgeschrittener Leberkrebserkrankungen etabliert worden.

    Das nuklearmedizinische Therapieverfahren bietet vor allem Patienten mit fortgeschrittenen Lebertumoren Hoffnung. Wenn eine Operation aufgrund der Größe des Tumors oder der Zahl der Metastasen nicht mehr in Frage kommt, kann der Krebs durch die gezielte „innere“ Bestrahlung direkt im Körper gestoppt werden.

    […mehr lesen]

  • Gefärbte mikroskopische Aufnahme eines Influenza-Virus CDC/ Erskine. L. Palmer, Ph.D.; M. L. Martin
    Krebs bei Kindern

    Die Verdienste von Professor Dr. Jindrich Cinatl, Leiter des Interdisziplinären Labors für Tumor- und Virusforschung am Institut für Medizinische Virologie (Direktor: Prof. Dr. Hans Wilhelm Doerr), Universitätsklinikum Frankfurt am Main, auf dem Gebiete der Krebsforschung sind in jüngster Zeit in zweifacher Hinsicht von unabhängiger Seite gewürdigt worden. So erhielt Professor Cinatl für seine pädiatrisch-onkologischen Arbeiten den Fritz-Acker-Preis 2004. Der Fritz-Acker-Preis ist mit € 5.000,- dotiert und wird jährlich von der Fritz-Acker-Stiftung an Wissenschaftler verliehen, die sich auf dem Fachgebiet der Krebsforschung oder der Herzleiden besonders verdient gemacht haben.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit