www.probase.de: Informationen im Internet über große deutsche Studie zum Prostatakrebs-Screening

Referenten der Pressekonferenz beim Deutschen Krebskongress 2014

Interessierte umfangreiche Informationen über die große deutsche Studie PROBASE, in die ab 2014 an vier Studienzentren bundesweit (Universitätsklinikum Düsseldorf, Universitätsklinikum Heidelberg, Klinikum rechts der Isar der TU München, Medizinische Hochschule Hannover) über einen Zeitraum von fünf Jahren insgesamt 50.000 Männer eingeschlossen werden.

Ziel der PROBASE-Studie ist eine Optimierung des Prostatakrebs-Screenings mithilfe des PSA-Werts. Sie untersucht die Hypothese, ob in Abhängigkeit von der Höhe eines einmalig bestimmten PSA-Werts im Alter von 45 Jahren ein risikoadaptiertes Vorgehen bei der Prostatakrebs-Vorsorge möglich ist.

Das Projekt steht unter der Schirmherrschaft von Wolfgang Bosbach, MdB, und unter der Leitung von Prof. Dr. Peter Albers vom Universitätsklinikum Düsseldorf sowie Prof. Dr. Nikolaus Becker aus der Abteilung für Krebsepidemiologie am Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg. Es wird gefördert von der Deutschen Krebshilfe. Dieser Ansatz zur Optimierung des PSA-Screenings wurde bisher noch in keiner Studie weltweit systematisch und prospektiv untersucht.

Er soll bei der Prostatakrebs-Vorsorge unnötige Folgeuntersuchungen und -behandlungen minimieren, die beim derzeit üblichen Vorgehen ein Problem darstellen. Bei den Teilnehmern der PROBASE-Studie handelt es sich um gesunde 45-jährige Männer, die über die Einwohnermeldeämter eingeladen werden. Eine selbständige Teilnahme ist nicht möglich, weil es sich um eine epidemiologische Studie handelt, die sonst in der Auswahl der Teilnehmer verzerrt wäre. Die Studie endet für die Männer im Alter von 60 Jahren.

Die Website www.probase.de liefert Hintergrundinformationen zur Studie, etwa zu den Zielen, den Teilnehmern, den Argumenten für eine Teilnahme, dem Ablauf und den beteiligten Zentren. Zudem finden sich hier Basistexte zum Prostatakrebs und Tipps zu weiterführenden Adressen, Links und Broschüren rund um das Thema Prostatakrebs, Prostatakrebs-Vorsorge und klinische Studien.

Kontakt:
Univ. Prof. Dr. Peter Albers
Direktor der Urologischen Klinik Universitätsklinikum Düsseldorf
Moorenstr. 5
40225 Düsseldorf
Tel.: (0211) 811 811 0
urologie@uni-duesseldorf.de

Pressekontakt:
Dr. Daniela Christmann
dkg-web.gmbh presse/public relations
Str. des 17. Juni 106-108
10623 Berlin
Tel.: (030) 810 316 301
daniela.christmann@dkg-web.de

Die Problematik von Studien zum Prostatakrebs


Krebszeitung

--Download www.probase.de: Informationen im Internet über große deutsche Studie zum Prostatakrebs-Screening als PDF-Datei --


  • Krebsforschungszentrums KID - Quelle: Tobias Schwerdt, Deutsches Krebsforschungszentrum
    Hirntumoren

    Heute vor zehn Jahren wurde zum ersten Mal ein Patient mit einem Gehirntumor mit Ionenstrahlen an der Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) behandelt, die zur Helmholtz-Gemeinschaft gehört. Mit dem weltweit einmaligen Verfahren wurden seitdem 400 Patienten bestrahlt, mit einer hervorragenden Heilungsquote. Nun steht die Therapie kurz vor der klinischen Anwendung.

    […mehr lesen]

  • Archiv - pixabay
    Krebsthemen

    Die DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e.V. wurde durch Roche Pharma AG informiert, dass voraussichtlich bis Mitte 2013 ein Lieferengpass für das Krebsmedikament Xeloda® – Wirkstoff Capecitabin besteht. Capecitabin findet eine breite Anwendung bei Darmkrebs und wird auch bei anderen Tumoren des Magen-Darm-Traktes und beim Brustkrebs eingesetzt. Es ist als Tablette verfügbar. Die Substanz wird im Körper zu dem breit wirksamen Wirkstoff 5-Fluoruracil umgesetzt. Für die Substanz 5-Fluorouracil besteht zurzeit ebenfalls eine Verknappung auf dem Weltmarkt mit Lieferengpässen.

    Zurzeit wird das Medikament Xeloda® von der Roche Pharma AG nur rationiert an den Großhandel abgegeben. Apotheken können bei Engpässen das Medikament beim Hersteller beziehen.

    Die DGHO hofft, dass es zu keinem realen Lieferausfall bei Patienten kommt.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit