Zerstörung von Tumor-Stammzellen durch Killerzellen

Eine Krebszelle (rot) wird von zwei Killer-T-Zellen (orange) attackiert.

München – Dem Münchner Krebsforscher Dr. Ulrich Kübler ist es erstmals gelungen, die Zerstörung maligner humaner Tumor-Stammzellen durch die Killerzellen eines Patienten mit der Kamera festzuhalten. Das unter www.kueblergmbh.com veröffentlichte Webvideo zeigt diesen aus medizinischer Sicht beeindruckenden Vorgang sogar in all seinen Einzelheiten. Möglich machte diese Aufnahmen erst ein neues Krebstherapie-Verfahren, dass das private Forschungsinstitut Küblers über Jahre hinweg entwickelt hatte.

Erstmals Filmaufnahmen von der Zerstörung maligner Tumor-Stammzellen durch Killerzellen im Internet zu sehen

Die natürlichen Killerzellen – auch LAK-Zellen genannt – wurden zuvor mittels Apherese aus dem Blut des Patienten gewonnen und durch Biomarker – das sind Proteine, welche sich nur an Krebszellen anheften und deshalb für die Killerzellen als Erkennungsmarker dienen – aktiviert. Die Killerzellen wurden somit in die Lage versetzt, die Tumor-Stammzellen zu erkennen und diese durch Injektion von Perforin in die Zell-Apoptose, den programmierten Zellentod, zu treiben.

„Es ist ein gutes Omen, dass genau in dem Zeitraum, wo über den weiteren Umgang von embryonalen Stammzellen nachgedacht, wird, aufgezeigt wird, wie man Krebs heilen kann“, erklärte Dr. Kübler anlässlich der Veröffentlichung der Filmaufnahmen. Zugleich übte der Experte Kritik an bildgebenden Verfahren wie die Computertomographie, die bei der Krebsfrüherkennung zum Einsatz kommen. „Diese Methoden zur Krebsfrüherkennung greifen viel zu spät, da sie Tumore in der Regel erst ab einer Kantenlänge von 5mm erkennen. Mit der Isolierung und Analyse von Tumor-Stammzellen im Blutkreislauf hingegen, können Tumore schon in einem viel früheren Stadium aufgespürt werden“, so Kübler.

Das von ihm geleitete private Forschungsinstitut hat sich auf die Diagnostik und Therapie von Krebs spezialisiert. Es entwickelte unlängst neuartige, erfolgreiche Strategien und Verfahren zur Krebsfrüherkennung und -bekämpfung, darunter Immuntherapien. „Unser vorrangiges Ziel ist es, Krebs ohne Operation, Chemotherapie und Bestrahlung zu heilen. Was viele Menschen noch für Zukunftsmusik halten, ist heute schon weitestgehend realisierbar“, erläutert Dr. Kübler.

Weitere Informationen sowie das Web-Video finden sich unter www.kueblergmbh.com beziehungsweise können per E-Mail an kueblergmbh@pressedesk.de angefordert werden.

Über Dr. med. Ulrich Kübler:

Dr. med. Ulrich Kübler ist O­nkologe. Er absolvierte sein Medizin-Studium – mit den Schwerpunkten Biochemie und Tumorimmunologie – an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität. Nach erfolgreicher Promotion zum Dr. med. 1977 betrieb Kübler umfassende Forschungsarbeiten in den Vereinigten Staaten. Heute leitet er die von ihm gegründete Dr. Kübler GmbH, ein privates Forschungsinstitut, das in der Lage ist, menschliche Tumorzellen zu gewinnen, aufzubewahren sowie dagegen Therapiestrategien zu entwickeln. Dr. Kübler ist Inhaber nationaler und internationaler Patente auf dem Gebiet der Medizin und Biotechnologie.

Internet: www.kueblergmbh.com

Pressemitteilung der Dr. Kübler GmbH


Krebszeitung

--Download Zerstörung von Tumor-Stammzellen durch Killerzellen als PDF-Datei --


  • Schematische Darstellung wie die Leber während der Behandlung vom restlichen Kreislauf abgekoppelt wird. - Quelle: Delcath
    Leberkrebs
    Der Leberzellkrebs ist weltweit die fünfthäufigste Tumorerkrankung und gehört zu den drei häufigsten Todesursachen, die durch Tumore hervorgerufen werden. Er ist Todesursache Nummer 1 bei Patienten mit Leberzirrhose. Ernste Beschwerden treten oft erst im späten [...mehr lesen]
  • Chemazeichnung der TUR-B
    Harnblasenkrebs

    Im letzten Artikel haben wir die diagnostischen Möglichkeiten behandelt, Harnblasenkrebs (auch Blasenkrebs oder medizinisch Urothelkarzinom genannt) zu erkennen. In diesem Artikel beschäftigen wir uns nun mit der Behandlung (Therapie) des oberflächlichen Harnblasenkrebses.

    Operative Blasenspiegelung (TUR-B)

    TUR-B-Zeichnung - Bild: Detlef HöwingHat der Urologe nach der Diagnose den dringenden Verdacht, dass ein Harnblasenkrebs vorliegen könnte, wird er zunächst eine relativ kleine Operation, die Trans-Urethrale Resektion der Blase (TUR-B, TUR-Blase, oder auch operative Blasenspiegelung genannt) zur Abklärung und Sicherung der Diagnose empfehlen.

    Diese wird meist in einer urologischen Fachklinik durchgeführt. Dazu wird unter Narkose ein starres Rohr durch die Harnröhre in die Harnblase eingeführt, durch das sich zusätzliche Operationsinstrumente wie, z. B. eine Hochfrequenzstrom führende Drahtschlinge, einbringen lassen. Mit deren Hilfe werden eventuell vorhandene Tumoren und tumorverdächtige Bereiche entfernt. In den ersten 24 Std. nach der TUR-B sollte eine Frühinstillation (Spülung der Harnblase mit einem Medikament) erfolgen, um zu vermeiden, dass sich in den resizierten (entfernten) Bereichen Krebszellen neu ansiedeln können.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit