Zerstörung von Tumor-Stammzellen durch Killerzellen

Eine Krebszelle (rot) wird von zwei Killer-T-Zellen (orange) attackiert.

München – Dem Münchner Krebsforscher Dr. Ulrich Kübler ist es erstmals gelungen, die Zerstörung maligner humaner Tumor-Stammzellen durch die Killerzellen eines Patienten mit der Kamera festzuhalten. Das unter www.kueblergmbh.com veröffentlichte Webvideo zeigt diesen aus medizinischer Sicht beeindruckenden Vorgang sogar in all seinen Einzelheiten. Möglich machte diese Aufnahmen erst ein neues Krebstherapie-Verfahren, dass das private Forschungsinstitut Küblers über Jahre hinweg entwickelt hatte.

Erstmals Filmaufnahmen von der Zerstörung maligner Tumor-Stammzellen durch Killerzellen im Internet zu sehen

Die natürlichen Killerzellen – auch LAK-Zellen genannt – wurden zuvor mittels Apherese aus dem Blut des Patienten gewonnen und durch Biomarker – das sind Proteine, welche sich nur an Krebszellen anheften und deshalb für die Killerzellen als Erkennungsmarker dienen – aktiviert. Die Killerzellen wurden somit in die Lage versetzt, die Tumor-Stammzellen zu erkennen und diese durch Injektion von Perforin in die Zell-Apoptose, den programmierten Zellentod, zu treiben.

„Es ist ein gutes Omen, dass genau in dem Zeitraum, wo über den weiteren Umgang von embryonalen Stammzellen nachgedacht, wird, aufgezeigt wird, wie man Krebs heilen kann“, erklärte Dr. Kübler anlässlich der Veröffentlichung der Filmaufnahmen. Zugleich übte der Experte Kritik an bildgebenden Verfahren wie die Computertomographie, die bei der Krebsfrüherkennung zum Einsatz kommen. „Diese Methoden zur Krebsfrüherkennung greifen viel zu spät, da sie Tumore in der Regel erst ab einer Kantenlänge von 5mm erkennen. Mit der Isolierung und Analyse von Tumor-Stammzellen im Blutkreislauf hingegen, können Tumore schon in einem viel früheren Stadium aufgespürt werden“, so Kübler.

Das von ihm geleitete private Forschungsinstitut hat sich auf die Diagnostik und Therapie von Krebs spezialisiert. Es entwickelte unlängst neuartige, erfolgreiche Strategien und Verfahren zur Krebsfrüherkennung und -bekämpfung, darunter Immuntherapien. „Unser vorrangiges Ziel ist es, Krebs ohne Operation, Chemotherapie und Bestrahlung zu heilen. Was viele Menschen noch für Zukunftsmusik halten, ist heute schon weitestgehend realisierbar“, erläutert Dr. Kübler.

Weitere Informationen sowie das Web-Video finden sich unter www.kueblergmbh.com beziehungsweise können per E-Mail an kueblergmbh@pressedesk.de angefordert werden.

Über Dr. med. Ulrich Kübler:

Dr. med. Ulrich Kübler ist O­nkologe. Er absolvierte sein Medizin-Studium – mit den Schwerpunkten Biochemie und Tumorimmunologie – an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität. Nach erfolgreicher Promotion zum Dr. med. 1977 betrieb Kübler umfassende Forschungsarbeiten in den Vereinigten Staaten. Heute leitet er die von ihm gegründete Dr. Kübler GmbH, ein privates Forschungsinstitut, das in der Lage ist, menschliche Tumorzellen zu gewinnen, aufzubewahren sowie dagegen Therapiestrategien zu entwickeln. Dr. Kübler ist Inhaber nationaler und internationaler Patente auf dem Gebiet der Medizin und Biotechnologie.

Internet: www.kueblergmbh.com

Pressemitteilung der Dr. Kübler GmbH


Krebszeitung

--Download Zerstörung von Tumor-Stammzellen durch Killerzellen als PDF-Datei --


  • Brustkrebsrisiko - © dkfz.de
    Brustkrebs

    Showstar Kylie Minogue und der ehemalige Lauterer Bundesliga-Profi Wolfram Wuttke haben eines gemeinsam: Ihr Arzt stellte bei beiden dieselbe Krankheit fest – Brustkrebs. Mit einem Unterschied. Der australische Popstar ist eine Frau. Bei ihr waren die Chancen, die Krankheit in einem gut heilbaren Frühstadium zu entdecken, größer als bei Wolfram Wuttke. Der Grund: Das Thema Brustkrebs wird von Männern und auch deren Ärzten bislang nicht ernst genug genommen. Deshalb wird Brustkrebs bei Männern oft erst in einem fortgeschrittenen Stadium erkannt – das heißt, der Tumor ist größer und die Krebszellen haben sich weiter ausgebreitet. Dadurch fällt die Heilungschance bei Männern deutlicher geringer aus als bei Frauen. Für Männer liegt die Wahrscheinlichkeit, den Brustkrebs zu besiegen, zwischen 45 und 85 Prozent, bei Frauen dagegen im Mittel bei 76 Prozent, so die Einschätzung des Berliner Robert-Koch-Instituts.

    […mehr lesen]

  • Prof. Uta Dirksen mit ihrem Kollegen Dr. Konstantin Agelopoulos aus der Medizinischen Klinik A bei der Arbeit im Labor Foto: WWU/DU
    Forschung

    Erforschung des seltenen und bösartigen Ewing-Sarkoms / Internationales Projekt unter münsterscher Leitung erhält Millionenförderung von europäischen Forschungsministerien

    Prof. Uta Dirksen mit ihrem Kollegen Dr. Konstantin Agelopoulos aus der Medizinischen Klinik A bei der Arbeit im Labor Foto: WWU/DUMünster (mfm/mk) – Das Ewing-Sarkom – eine Form von Knochenkrebs – ist eine seltene und sehr bösartige Tumorerkrankung, die besonders häufig bei Kindern und Jugendlichen auftritt und schwer heilbar ist. Um den oftmals jungen Patienten bessere Therapiemöglichkeiten zu eröffnen, haben sich Wissenschaftler aus fünf europäischen Ländern unter der Leitung der münsterschen Medizin-Professorin Dr. Uta Dirksen vernetzt und erhalten für ihr PROVABES-Projekt etwa 1,6 Millionen Euro Förderung.

    PROVABES steht für „Prospektive Validierung von Biomarkern bei Patienten mit Ewing-Sarkom“. Dirksen und ihre Kollegen werden spezifische Merkmale auf molekularer und Proteinebene an den Tumoren und im Blut der Patienten untersuchen, anhand derer die Patienten ihrer individuellen Risikogruppe zugeordnet werden können. „Da nach der Risikogruppe die Prognose und die Behandlungsform – ob Chemotherapie, Operation, Bestrahlung oder eine Kombination daraus – bestimmt werden, ist eine korrekte Einstufung so wichtig“, erläutert Prof. Dirksen, die als Oberärztin an der Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie des Universitätsklinikums Münsters arbeitet.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit