Zum vierten Mal Best of ASCO

Asco-Brunnen - pixabay
Asco-Brunnen - pixabay

Best of ASCO® präsentiert die Highlights des Annual Meeting 2014, erstmalig in Berlin

Berlin, April 2014 – Ab sofort können sich Onkologen für Best of ASCO® 2014 anmelden. Die Registrierung erfolgt online auf www.best-of-asco.de. Unter der Leitung der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. und in Zusammenarbeit mit dem Charité Comprehensive Cancer Center Berlin findet Best of ASCO® am 13. und 14. Juni 2014 erstmalig in Berlin statt. Dieses zweitägige Fortbildungsangebot ist die einzige, offiziell von der American Society of Clinical Oncology (ASCO®) lizenzierte Best of ASCO®-Veranstaltung in Deutschland. Das deutsche Steering Committee, das sich aus Vertretern führender onkologischer Fachgesellschaften und Institutionen zusammensetzt, steht für das wissenschaftliche Programm, das die wichtigsten Abstracts des Annual Meeting bietet.

Die Jahrestagung der ASCO® ist die wichtigste Fortbildungsveranstaltung für Onkologen weltweit. Be Best of ASCO® in Deutschland präsentieren renommierte Referenten in Berlin die Original-Slides des Annual Meeting auf Deutsch, welche im Vorfeld von einem internationalen Expertenboard der ASCO® selektiert wurden. Dadurch können sich Onkologen und Fachärzte schnell und umfassend über die neuesten Ergebnisse in der Onkologie informieren und gemeinsam darüber diskutieren.

„Wir sind sehr erfreut, die Zusammenarbeit mit der ASCO® erfolgreich fortzuführen. Die ASCO®, genauso wie die DKG, stehen für Interdisziplinarität in der Onkologie. Best of ASCO® in Berlin ermöglicht eine noch engere interdisziplinäre Zusammenarbeit in der Tumormedizin und gewährleistet eine hervorragende wissenschaftliche Infrastruktur“, sagt Dr. Johannes Bruns, Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft e.V., der Mitveranstalterin von Best of ASCO®.

Das Programm behandelt onkologisch relevante Themen und ist nachfolgend in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt:

  • Brustkrebs und Gynäkologische Tumoren
  • Drug Development und translationale Forschung
  • Gastrointestinale Tumoren
  • Hauttumoren
  • Kopf-Hals-Tumoren
  • Leukämie, Lymphome und Multiples Myelom
  • Lungenkarzinome
  • Palliativmedizin
  • Supportive Therapien
  • Tumoren des zentralen Nervensystems
  • Urogenitale Tumoren und Sarkome

Der finale Ablauf wird Mitte Mai 2014 festgelegt.

Neben bereits in der Praxis geprüften Therapieansätzen in der Onkologie werden 2014 auch neue Entwicklungen in der Arzneiforschung vorgestellt.

Zum ersten Mal tritt das Berliner Charité Comprehensive Cancer Center (CCCC) als Mitveranstalter bei Best of ASCO® auf. „Wir freuen uns auf ein vielfältiges Programm in Berlin mit aktuellen und richtungweisenden Studien verschiedener Fachbereiche der Onkologie. Best of ASCO® ermöglicht, die Informationsflut in der Wissenschaft zu bündeln und für die Versorgungssituation in Deutschland auszuwerten“, betont Professor Ulrich Keilholz, kommissarischer Direktor des CCCC Berlin und Kongresspräsident von Best of ASCO® 2014.

In diesem Jahr finden darüber hinaus in einigen deutschen Krebszentren lizenzierte Satellitenveranstaltungen statt, in denen eine Auswahl der Original-Abstracts der ASCO® zu spezifischen Tumorentitäten präsentiert wird.

Weitere Informationen zum Programm von Best of ASCO®, den Referenten sowie der Anmeldung gibt es auf www.best-of-asco.de.

Pressekontakt
art tempi communications
Diana Atanassova, Anna Ziegler
Maria-Hilf-Str. 15, 50677 Köln
Tel.: 0221 27 23 59 -40 / -14
Fax: 0221 27 23 59 -91
E-Mail: info@best-of-asco.de


Krebszeitung

--Download Zum vierten Mal Best of ASCO als PDF-Datei --


  • Das HIV-Medikament Maraviroc blockiert das Oberflächeneiweiß CCR5. Dadurch werden die Makrophagen in der Leber aktiviert die Metastasen zu bekämpfen. Die Metastasen in der Leber (links) verschwanden nach Behandlung (rechts). Copyright: NCT Heidelberg
    Forschung

    Für die Metastasierung verantwortliches Protein an der Universität Rostock entschlüsselt

    Krebsforscher der Rostocker Universitätsmedizin beschreiben einen neuen Signalweg, der die Streuung von Tumorzellen auslöst. Diese Erkenntnisse stellen einen Durchbruch in der Krebsforschung dar, weil sie über ein spezielles Schlüsselprotein einen neuen Zugang zu der gefährlichen Metastasierung von Tumoren und deren Bekämpfung ermöglichen. Der Fachartikel „DNp73 Exerts Function in Metastasis Initiation by Disconnecting the Inhibitory Role of EPLIN on IGF1R-AKT/STAT3 Signaling“ – http://download.cell.com/cancer-cell/pdf/PIIS1535610813003693.pdf der Wissenschaftler wurde in der Oktober-Ausgabe der weltweit renommierten us-amerikanischen Fachzeitschrift Cancer Cell veröffentlicht.

    Krebspatienten sterben zumeist nicht am Ausgangstumor, sondern an aggressiven Metastasen. Am Beginn der Metastasierung stehen Tumorzellen, die sich vom Primärtumor ablösen. Bisher war nur ein Teil der Signalwege bekannt, durch die einzelne Krebszellen ihre Haftung an die Nachbarzellen im Primärtumor lockern können. Wissenschaftler suchten lange nach einem Faktor, der die Trennung einzelner Zellen von primären Tumoren und schließlich deren Streuung anstößt. Jetzt hat eine Gruppe von Forschern um Professor Brigitte Pützer, Direktorin des Instituts für Experimentelle Gentherapie und Tumorforschung an der Universität Rostock, mit DNp73 ein Schlüsselprotein in Tumorzellen ausgemacht, das ihnen die Ausbreitung in den Körper ermöglicht.

    […mehr lesen]

  • MRT - FET/PET bei Hirntumoren - Foto: Forschungszentrum Jülich
    Hirntumoren
    Ein Frankfurter Wissenschaftler hat einen Antikörper identifiziert, mit dem die Ausbreitung von Hirntumoren eingeschränkt werden kann. Dafür erhält der Nachwuchsforscher den Förderpreis des Burse e.V. für herausragende wissenschaftliche Leistungen. Glioblastome sind die häufigsten bösartigen Hirntumore [...mehr lesen]

Google News – Gesundheit