Zum vierten Mal Best of ASCO

Asco-Brunnen - pixabay
Asco-Brunnen - pixabay

Best of ASCO® präsentiert die Highlights des Annual Meeting 2014, erstmalig in Berlin

Berlin, April 2014 – Ab sofort können sich Onkologen für Best of ASCO® 2014 anmelden. Die Registrierung erfolgt online auf www.best-of-asco.de. Unter der Leitung der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. und in Zusammenarbeit mit dem Charité Comprehensive Cancer Center Berlin findet Best of ASCO® am 13. und 14. Juni 2014 erstmalig in Berlin statt. Dieses zweitägige Fortbildungsangebot ist die einzige, offiziell von der American Society of Clinical Oncology (ASCO®) lizenzierte Best of ASCO®-Veranstaltung in Deutschland. Das deutsche Steering Committee, das sich aus Vertretern führender onkologischer Fachgesellschaften und Institutionen zusammensetzt, steht für das wissenschaftliche Programm, das die wichtigsten Abstracts des Annual Meeting bietet.

Die Jahrestagung der ASCO® ist die wichtigste Fortbildungsveranstaltung für Onkologen weltweit. Be Best of ASCO® in Deutschland präsentieren renommierte Referenten in Berlin die Original-Slides des Annual Meeting auf Deutsch, welche im Vorfeld von einem internationalen Expertenboard der ASCO® selektiert wurden. Dadurch können sich Onkologen und Fachärzte schnell und umfassend über die neuesten Ergebnisse in der Onkologie informieren und gemeinsam darüber diskutieren.

„Wir sind sehr erfreut, die Zusammenarbeit mit der ASCO® erfolgreich fortzuführen. Die ASCO®, genauso wie die DKG, stehen für Interdisziplinarität in der Onkologie. Best of ASCO® in Berlin ermöglicht eine noch engere interdisziplinäre Zusammenarbeit in der Tumormedizin und gewährleistet eine hervorragende wissenschaftliche Infrastruktur“, sagt Dr. Johannes Bruns, Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft e.V., der Mitveranstalterin von Best of ASCO®.

Das Programm behandelt onkologisch relevante Themen und ist nachfolgend in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt:

  • Brustkrebs und Gynäkologische Tumoren
  • Drug Development und translationale Forschung
  • Gastrointestinale Tumoren
  • Hauttumoren
  • Kopf-Hals-Tumoren
  • Leukämie, Lymphome und Multiples Myelom
  • Lungenkarzinome
  • Palliativmedizin
  • Supportive Therapien
  • Tumoren des zentralen Nervensystems
  • Urogenitale Tumoren und Sarkome

Der finale Ablauf wird Mitte Mai 2014 festgelegt.

Neben bereits in der Praxis geprüften Therapieansätzen in der Onkologie werden 2014 auch neue Entwicklungen in der Arzneiforschung vorgestellt.

Zum ersten Mal tritt das Berliner Charité Comprehensive Cancer Center (CCCC) als Mitveranstalter bei Best of ASCO® auf. „Wir freuen uns auf ein vielfältiges Programm in Berlin mit aktuellen und richtungweisenden Studien verschiedener Fachbereiche der Onkologie. Best of ASCO® ermöglicht, die Informationsflut in der Wissenschaft zu bündeln und für die Versorgungssituation in Deutschland auszuwerten“, betont Professor Ulrich Keilholz, kommissarischer Direktor des CCCC Berlin und Kongresspräsident von Best of ASCO® 2014.

In diesem Jahr finden darüber hinaus in einigen deutschen Krebszentren lizenzierte Satellitenveranstaltungen statt, in denen eine Auswahl der Original-Abstracts der ASCO® zu spezifischen Tumorentitäten präsentiert wird.

Weitere Informationen zum Programm von Best of ASCO®, den Referenten sowie der Anmeldung gibt es auf www.best-of-asco.de.

Pressekontakt
art tempi communications
Diana Atanassova, Anna Ziegler
Maria-Hilf-Str. 15, 50677 Köln
Tel.: 0221 27 23 59 -40 / -14
Fax: 0221 27 23 59 -91
E-Mail: info@best-of-asco.de


Krebszeitung

--Download Zum vierten Mal Best of ASCO als PDF-Datei --


  • Abb.:Das violette Licht entsteht aus Heliumatomen, die durch intensives Laserlicht angeregt werden. Der Laserpuls breitet sich entlang der Achse des violetten Flügels (horizontal) durch das Heliumgas aus. Den gleichen Weg nimmt der nicht sichtbare Röntgenstrahl gebündelt in einem Durchmesser von nur einigen hundert Mikrometern. - Bild: J. Seres, Technische Universität Wien
    Radiologie

    Das erste kompakte Gerät, das einen laserartigen Röntgenstrahl für eine Wellenlänge von einem Nanometer erzeugt, haben Physiker vom Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching unter der Leitung von Prof. Ferenc Krausz in Zusammenarbeit mit Kollegen der Technischen Universität Wien und der Universitäten Würzburg und München entwickelt.

    […mehr lesen]

  • Ein Beispiel der Krebs- Früherkennung ist die HPV-Testung (HPV ist ein Virus, der bei Frauen Gebärmutterhalskrebs auslösen kann.
    Allgemein
    Die humanen Papillomaviren (HPV) können Gebärmutterhalskrebs auslösen – allerdings nur, wenn die Infektion über viele Jahre oder sogar Jahrzehnte andauert. Zwar machen etwa vier von fünf Frauen in ihrem Leben einmal eine HPV-Infektion durch, doch [...mehr lesen]

Google News – Gesundheit