Zweitmeinung für Darmkrebspatienten

Dickdarm Aquarell Quelle: dkfz

München, 06.05.2009. Die Felix Burda Stiftung bietet Darmkrebspatienten ab sofort auf ihrer Website www.darmkrebs.de die Möglichkeit an, sich mittels einer elektronischen Patientenakte kostenfrei eine qualifizierte ärztliche Zweitmeinung für die Behandlung ihrer Erkrankung einzuholen.

Aktion Zweitmeinung für Darmkrebspatienten der Felix Burda Stiftung

Die Felix Burda Stiftung bietet Patienten mit Darmkrebs auf der Internetseite www.darmkrebs.de die Möglichkeit an, sich mit Hilfe einer elektronischen Patientenakte die qualifizierte Zweitmeinung der Spezialisten einer der großen deutschen Kliniken einzuholen.

Interessierte Patienten gelangen über ein entsprechendes Anmeldeformular zu einem Case Manager, der sie beim Zusammentragen der für die Zweitbegutachter notwendigen Unterlagen unterstützt. Mit dem Projekt möchte die Felix Burda Stiftung Patienten und ihre Angehörigen dabei unterstützen, den für ihren speziellen Fall richtigen Behandlungsweg einzuschlagen und eine Klinik auszuwählen, in der die Behandlung seiner Erkrankung nach den neuesten medizinischen Erkenntnissen durchgeführt wird.

Darmkrebs ist eine schwerwiegende, oft lebensbedrohende Erkrankung, bei der der Behandlungserfolg entscheidend davon abhängt, wie viel Erfahrung die behandelnden Ärzte und das behandelnde Krankenhaus mit dieser Erkrankung haben. In den auf die Therapie von Darmkrebs spezialisierten großen Kliniken werden Diagnose und Behandlungswege in interdisziplinären Tumorkonferenzen diskutiert, an denen Ärzte aus allen beteiligten Bereichen teilnehmen, und anschließend der Erfolg versprechendste Behandlungsweg festgelegt. Die Felix Burda Stiftung hat sich für ihre Zweitmeinungsinitiative bei Darmkrebs der Unterstützung vieler Universitätskliniken sowie weiterer großer Kliniken in ganz Deutschland versichert, die die Fälle in solchen interdisziplinären Tumorkonferenzen beraten.

Nach Abschluss der Pilotphase von einem Jahr soll das Projekt in die Regelversorgung überführt werden. Das Projekt Zweitmeinung wurde initiiert und durchgeführt von der Felix Burda Stiftung in Zusammenarbeit mit der Health Management Online AG (HMO AG).

Felix Burda Stiftung
Rosenkavalierplatz 10

81925 München

Dirk Hoppe
Marketing & Communications

Tel.: +49 89 9250-1761
Fax: +49 89 9250-2713

dirk.hoppe@burda.com

Verena Welker
Marketing & Communications

Tel.: +49 89 9250-1747
Fax: +49 89 9250-2713

verena.welker@burda.com

Pressemitteilung Hubert Burda Stiftung, Dirk Hoppe


Krebszeitung

--Download Zweitmeinung für Darmkrebspatienten als PDF-Datei --


  • Prof. Dr. med. Michael Stöckle - Quelle: Wahlers PR
    DGU-Kongress 2013

    Schülertag auf dem 65. DGU-Kongress in Dresden

    Dresden. Für den schon traditionellen Schülertag auf ihrem Jahreskongress hat sich die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) diesmal etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Beim 65. DGU-Kongress, der vom 25. bis 28. September 2013 in der Messe Dresden stattfindet, wird an zwei Tagen ein hochmoderner DaVinci-Operationsroboter installiert sein, an dem Schülerinnen und Schülern der gymnasialen Oberstufe nicht nur die Funktionsweise demonstriert wird, sondern an dem sie über Monitor und Konsole selbst ihre Fähigkeiten erproben können.

    Die hochinnovative Technik ist Teil der Veranstaltung „Werde Urologin/Urologe für einen Tag!“, die Medizin zum Anfassen bietet und Karrierechancen in der Urologie aufzeigt.

    Die Bedeutung roboterassistierter Operationstechnik unterstreicht auch DGU- und Kongresspräsident Prof. Dr. Michael Stöckle: „Die Patientenzahlen bei allen aktiven DaVinci-Zentren gehen deutlich nach oben.“ Weil die Lernkurve für die Arbeit mit dem DaVinci jedoch hoch sei, könne man gar nicht früh genug beginnen, künftige Medizinstudenten auch für diese Technik zu begeistern und zu sensibilisieren.

    […mehr lesen]

  • S3-Leitlinie Harnblasenkarzinom
    Harnblasenkrebs

    Freiburg, 26.05.2008 – 28.750 Menschen in Deutschland erkranken pro Jahr an Blasenkrebs – alle 20 Minuten ein neuer Fall. Auslöser der Krebserkrankung sind Schadstoffe aus der Umwelt, vor allem so genannte aromatische Amine. Neben Berufsgruppen wie Feuerwehrleute, Maschinisten, Metallarbeiter, Friseure und Arbeiter der chemischen und Farbindustrie sind vor allem Raucherinnen und Raucher stark gefährdet. Die Schadstoffe gelangen bei ihnen durch das Inhalieren des Rauchs über die Lungen in die Blutbahn und schließlich auch in die Blasenwand. Je länger und je mehr Zigaretten jemand geraucht hat, desto größer ist das Risiko, dass sich in der Blase ein Krebsgeschwür bildet. Menschen, die an Blasenkrebs erkranken, sind häufig bereits über 65 Jahre alt.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit