Zweitmeinung für Darmkrebspatienten

Dickdarm Aquarell Quelle: dkfz

München, 06.05.2009. Die Felix Burda Stiftung bietet Darmkrebspatienten ab sofort auf ihrer Website www.darmkrebs.de die Möglichkeit an, sich mittels einer elektronischen Patientenakte kostenfrei eine qualifizierte ärztliche Zweitmeinung für die Behandlung ihrer Erkrankung einzuholen.

Aktion Zweitmeinung für Darmkrebspatienten der Felix Burda Stiftung

Die Felix Burda Stiftung bietet Patienten mit Darmkrebs auf der Internetseite www.darmkrebs.de die Möglichkeit an, sich mit Hilfe einer elektronischen Patientenakte die qualifizierte Zweitmeinung der Spezialisten einer der großen deutschen Kliniken einzuholen.

Interessierte Patienten gelangen über ein entsprechendes Anmeldeformular zu einem Case Manager, der sie beim Zusammentragen der für die Zweitbegutachter notwendigen Unterlagen unterstützt. Mit dem Projekt möchte die Felix Burda Stiftung Patienten und ihre Angehörigen dabei unterstützen, den für ihren speziellen Fall richtigen Behandlungsweg einzuschlagen und eine Klinik auszuwählen, in der die Behandlung seiner Erkrankung nach den neuesten medizinischen Erkenntnissen durchgeführt wird.

Darmkrebs ist eine schwerwiegende, oft lebensbedrohende Erkrankung, bei der der Behandlungserfolg entscheidend davon abhängt, wie viel Erfahrung die behandelnden Ärzte und das behandelnde Krankenhaus mit dieser Erkrankung haben. In den auf die Therapie von Darmkrebs spezialisierten großen Kliniken werden Diagnose und Behandlungswege in interdisziplinären Tumorkonferenzen diskutiert, an denen Ärzte aus allen beteiligten Bereichen teilnehmen, und anschließend der Erfolg versprechendste Behandlungsweg festgelegt. Die Felix Burda Stiftung hat sich für ihre Zweitmeinungsinitiative bei Darmkrebs der Unterstützung vieler Universitätskliniken sowie weiterer großer Kliniken in ganz Deutschland versichert, die die Fälle in solchen interdisziplinären Tumorkonferenzen beraten.

Nach Abschluss der Pilotphase von einem Jahr soll das Projekt in die Regelversorgung überführt werden. Das Projekt Zweitmeinung wurde initiiert und durchgeführt von der Felix Burda Stiftung in Zusammenarbeit mit der Health Management Online AG (HMO AG).

Felix Burda Stiftung
Rosenkavalierplatz 10

81925 München

Dirk Hoppe
Marketing & Communications

Tel.: +49 89 9250-1761
Fax: +49 89 9250-2713

dirk.hoppe@burda.com

Verena Welker
Marketing & Communications

Tel.: +49 89 9250-1747
Fax: +49 89 9250-2713

verena.welker@burda.com

Pressemitteilung Hubert Burda Stiftung, Dirk Hoppe


Krebszeitung

--Download Zweitmeinung für Darmkrebspatienten als PDF-Datei --


  • Immunzellen
    dkfz

    Mit Immunbotenstoffen behandelte Killerzellen lassen Tumoren schrumpfen

    Die Natürlichen Killerzellen (NK-Zellen) des Immunsystems können Krebs wirksam bekämpfen, verlieren aber in der Regel zu schnell ihre Angriffslust, um solide Tumoren zurückzudrängen. Wissenschaftler im Deutschen Krebsforschungszentrum entdeckten nun, dass ein Cocktail aus drei verschiedenen Immunbotenstoffen die NK-Zellen langfristig aktiviert. In Mäusen lassen so angeregte NK-Zellen Tumoren schrumpfen. Auch NK-Zellen des Menschen werden durch den Cocktail anhaltend aktiviert.

    Krebs mithilfe des körpereigenen Abwehrsystems zu bekämpfen, ist ein vielversprechender Behandlungsansatz. Bei einigen wenigen Krebserkrankungen, etwa beim schwarzen Hautkrebs oder beim Prostatakarzinom, gehören Immuntherapien bereits zur klinischen Routine. Als besonders geeignete Waffen gegen den Krebs gelten die so genannten „Natürlichen Killerzellen“ (NK-Zellen). Sie sind Bestandteil des angeborenen Immunsystems und haben den Vorteil, dass sie breit gegen Krebszellen verschiedenen Ursprungs reagieren. Außerdem töten NK-Zellen auch solche Tumorzellen, die ein bestimmtes Erkennungsmolekül verloren haben und die daher von anderen Immunzellen nicht mehr wahrgenommen werden können.

    […mehr lesen]

  • Prof. Ingrid Herr und Dr. Wolfgang Groß, Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg, bestimmen Proben am neuen Messgerät für die Krebsforschung. Die Dietmar Hopp Stiftung hat die Anschaffung unterstützt. Foto: Universitätsklinikum Heidelberg.
    Lungenkrebs

    Wir haben zuviel Radon in unseren Innenräumen. Dabei lässt sich das radioaktive Edelgas – die zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs – meist mit einfachen, preiswerten und wenig aufwändigen Maßnahmen deutlich reduzieren. „Beton-Plattenfundamente und Abdichtungen gegen Bodenfeuchte bieten einen wirkungsvollen Schutz gegen das Eindringen von Radon“, erläutert ein Sprecher des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS).

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit